LOGICDATA: Menschen und Möbel in Bewegung setzen

Mit Antrieben für höhenverstellbare Möbel zum Erfolg: LOGICDATA-Geschäftsführer Johannes Gradwohl

Mit Antrieben für höhenverstellbare Möbel zum Erfolg: LOGICDATA-Geschäftsführer Johannes Gradwohl

Das steirische Unternehmen LOGICDATA ist mit Steuer- und Antriebselementen für höhenverstellbare Möbel anhaltend auf Erfolgskurs. Und wurde im November 2018 als „Unternehmen des Monats“ der Steiermark ausgezeichnet.

LOGICDATA – wer diesen Firmennamen in Zeiten der Digitalisierung erstmals hört, vermutet dahinter wohl zuerst ein Unternehmen, das sich mit Big-Data- und Smart-Data-Lösungen beschäftigt. Tatsächlich hat das steirische Unternehmen mit Zentrale in Deutschlandsberg aber einen ganz anderen Fokus: Es stellt Antriebs- und Steuerelemente für höhenverstellbare Büromöbel her.

„Wir haben über den Firmennamen intern auch schon öfter diskutiert, sind aber zu dem Entschluss gekommen, dass wir mittlerweile einen so hohen Bekanntheitsgrad erlangt haben, dass eine Umbenennung keinen Sinn macht“, sagt dazu CEO Johannes Gradwohl und erklärt die historische Herkunft des Firmennamens: 1994 gründete der heute 50-jährige Techniker Walter Koch als Einzelunternehmer „LOGICDATA“, und das seinerzeit gegründete Unternehmen hatte noch einen ganz anderen Fokus als der heutige Betrieb. Koch, der bis heute Eigentümer des Unternehmens ist, begann als Service-Dienstleister für die Softwarebranche und entwickelte in der Folge elektronische Zutrittssysteme, etwa für den Flughafen in Zeltweg.

Vom EPU zum KMU

1997 wurde LOGICDATA in eine GmbH umgegründet und nach und nach begann sich der Fokus des Unternehmens zu verschieben – zu einem heute unter Büromöbelherstellern bestens bekannten und innovativen Zulieferer mechatronischer Systeme, der mit 330 Mitarbeitern im letzten Geschäftsjahr 89 Millionen Euro erwirtschaftete und zusätzlich zur Zentrale in Deutschlandsberg noch eine Vertriebsniederlassung in den USA, Entwicklungsstandorte in Slowenien und Kroatien und eine Dependance in China unterhält.

Die LOGICDATA Zentrale in Deutschlandsberg

Die LOGICDATA Zentrale in Deutschlandsberg

Eine Umbenennung des Unternehmens ist auch aus einem weiteren Grund kein Thema: Mit „Logic Office“ und „Logic Home“ wurden zwei Business-Units geschaffen, die auch genutzt werden, um damit auf Fachmessen aufzutreten.

Die sind für das Unternehmen wichtige Gelegenheiten, um sich bei den Büromöbelherstellern und deren Zulieferern als kompetenter und innovativer Partner vorzustellen und mit ihnen ins Geschäft zu kommen. „Wir sind strikt im B2B-Geschäft, arbeiten in der Regel als Zulieferer für die Hersteller von Metallrahmen, die unsere Lösungen dann in die Grundgerüste der Möbel einbauen.

Mit Innovation zum Erfolg

Die Produktentwicklung laufend voranzutreiben und in der eigenen Nische immer wieder neue Innovationen in den Markt zu bringen ist dabei das wesentliche Erfolgsrezept der Steirer. Das Unternehmen war zum Beispiel das erste, das platzsparende und erheblich leichtere elektronische Trafos für die Motorsteuerung höhenverstellbarer Tische verwendete. Es hat ein Antriebselement entwickelt, dass beim Einbau vertikal um 180 Grad gedreht werden kann. Und für die bevorstehende InterZUM-Messe, der alle zwei Jahre stattfindenden Messe der Möbel-Zulieferindustrie, hat Gradwohl den nächsten Joker in der Hand: Ein in die Antriebsschiene integriertes Steuerelement. „Das klingt jetzt vielleicht nicht nach viel, bisher sind Steuerelemente aber eigene, etwa 20 x 15 x 3 Zentimeter große Einheiten, die irgendwo untergebracht werden müssen. Unsere Entwicklungen machen es den Möbel-Designern viel einfacher, höhenverstellbare Systeme in ihre Entwürfe zu integrieren.

Bewegung am Arbeitsplatz

„Motion for your Life“ lautet das Motto, das sich LOGICDATA unter sein Firmenlogo geschrieben hat. Und Gradwohl ist sich sicher, dass der Trend zu mehr Bewegung am Arbeitsplatz, zu Desk- und Office-Sharing der weiteren Entwicklung des Unternehmens zugutekommen wird. „Sitzen ist das neue Rauchen“ heißt es schließlich, und im immer härteren Wettbewerb um die besten Köpfe sind auch moderne, flexible und höhenverstellbare Schreibtische ein Kriterium. Für die Mitarbeiter-Zufriedenheit und Gesundheit.

Geschäftsführer Johannes Gradwohl in der Firmenzentrale in Deutschlandsberg

Innovative Lösungen, bei denen etwa Mitarbeiter über ein zentrales System einen Arbeitsplatz buchen können und sich dieser dann zu der gewählten Zeit automatisch ihren persönlichen Bedürfnissen anpasst – etwa der Schreibtisch in die vorbestimmte Höhe fährt und das Licht in der gewünschten Helligkeit leuchtet – runden die Kompetenz von LOGICDATA ab. „Die Elektronik-Einheit am Tisch kommuniziert über WiFi mit anderen Systemen wie dem Zutrittssystem, der Schreibtisch wird so ein IoT-Baustein im Büro“, sagt Gradwohl, der für das Jahr 2019 nur ein primäres Ziel hat: Weiteres Wachstum. „Wenn es noch einen zweiten Punkt gibt, dann ist das die weitere Verbesserung der Mitarbeiter-Zufriedenheit“, ergänzt der LOGICDATA CEO, der diese als unmittelbare Voraussetzung für den weiteren Unternehmenserfolg sieht.

Wachtums- und Hoffnungsmärkte

Anhaltend großes Potenzial sieht Gradwohl – trotz der für das steirische Unternehmen nachteiligen Politik von US-Präsident Donald Trump – in den USA. Dort konnte LOGICDATA mit dem SILVERstandard Bett aus der „Silver Series“ von LOGICDATA, das eine Art elektronisch steuerbaren Lattenrost für flexible Sitz- und Liegepositionen beinhaltet, einen Glückstreffer landen. Obwohl Gradwohl betont, dass die verkauften Stückzahlen in der Home-Sparte noch vergleichsweise gering sind, erwirtschaftet das steirische Unternemen bereits mehr als die Hälfte seiner Umsätze in den USA.

Weitere Märkte, in denen Gradwohl in der nächsten Zukunft ein deutliches Wachstumspotenzial ortet, sind die skandinavischen Länder und die BeNeLux-Staaten, in denen höhenverstellbare Büromöbel bereits deutlich stärker nachgefragt werden als im übrigen Europa.

Doch auch dort rechnet sich Gradwohl gute Chancen aus: „Der wachsende Markt hat auch bedingt, dass die Preise für höhenverstellbare Möbel deutlich zurückgegangen sind. Solche Schreibtische kosten heute vielleicht 25 oder 50 Prozent mehr als normale Schreibtische, aber bei weitem nicht mehr doppelt oder dreimal so viel wie noch vor ein paar Jahren. Das macht sie für immer weitere Unternehmen interessant.“


LOGICDATA wurde von der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG im November 2018 zum "Unternehmen des Monats" gewählt. Das Unternehmen konnte sich mit deutlichem Vorsprung gegenüber die weiteren Finalisten, RS Regionale Shops und Simplease durchsetzen.

Die Wahl des "Unternehmens des Monats" wird seit Oktober 2017 durchgeführt. Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen sowie zu den bisherigen Preisträgern finden Sie auf der Website unternehmen-des-monats.at


Fraunhofer-Präsident Neugebauer: „Nicht den Schalter umlegen“

Forschung & Innovation

Fraunhofer-Präsident Neugebauer: „Nicht den Schalter umlegen“

Innovationen aus der Steiermark

PM CNC: Kleine Serien, große Ausbildung

Berufsmesse Job-Tech

Innovationen aus der Steiermark

Berufsmesse Job-Tech 2019: Innovation mit Zukunft