Innovations-Ranking des ITIF: Österreich ist in den Top Ten

Innovations-Ranking des ITIF: Österreich ist in den Top Ten

In einem Innovations-Ranking der Nachrichtenagentur Bloomberg schaffte es Österreich nicht in die Top 10, in jenem eines Think Tanks aus den USA landete die Alpenrepublik hingegen auf dem 9. Platz. Auf trend.at gibt es die Studie des ITIF als Download.

Der Washingtoner Thinktank ITIF (Information Technology & Innovation Foundation) reiht die österreichische Innovationskraft in einem weltweiten Vergleich von 56 Ländern auf Platz 9. Die Analyse ist laut ITIF breiter gefasst und beinhaltet nicht nur Innovationen im Inland sondern auch etwaige positive Spillover-Effekte. Insgesamt wurden 14 Faktoren untersucht, teilte der Thinktank am Dienstag mit. Im Gegensatz dazu hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg Österreich bei einem Innovations-Ranking erst kurz davor auf den 13. Platz verbannt.

In der Untersuchung wurden positive und hemmende Effekte gegenübergestellt. So ergibt sich laut ITIF ein "Netto-Einfluss auf die globale Innovation". Der neunte Platz Österreichs ergibt sich dem Thinktank zufolge daraus, dass Österreich im innovationsfördernden Sinne weltweit auf Rang 12 liegt. Dazu kommt, dass im negativen - also innovationshemmenden - Sinne Österreich auch nur am neunt-hemmendsten sei in dem Vergleich von 56 Ländern, die 90 Prozent der Weltwirtschaft abdecken.

F&E-Förderung vs. Ideenklau

Untersucht und verglichen wurden unter anderem innovationsunterstützende Steuersysteme und Investitionen in Forschung und Entwicklung im positiven Sinne oder ein schlechter Schutz von Geistigem Eigentum im negativen Sinne.

Im Gesamtranking der Studie belegt Finnland vor Schweden und Großbritannien den ersten Platz. Danach folgen Singapur (4), die Niederlande (5), Dänemark (6), Belgien (7) und Irland (8) vor Österreich. Die USA sind auf Rang 10, danach folgen Frankreich (11), Deutschland (12), Norwegen (13), Japan (14) und Taiwan (15), gefolgt von Slowenien auf Rang 16. Die Schweiz wird als 20. gereiht, Tschechien als 26., Ungarn an 27. Stelle.

SERVICE: Sie können die gesamte Studie unter diesem Link herunterladen.

Martin Mössler, Geschäftsführer ESA-Gründerzentrum und Science Park Graz

Innovationen aus der Steiermark

Alltagstechnik aus dem All: ESA-Gründerzentrum Graz

Die Qualizyme-Gründerinnen Eva Sigl (li.) und Andrea Heinzle mit Co-Founder Michael Burnet

Innovationen aus der Steiermark

Qualizyme: Instant-Erkennung von Wundinfektionen

Digital

WU Wien bekommt Millionen für die Blockchain