Griff ins Weltall: Wiener Neustadt baut für die Zukunft

Griff ins Weltall: Wiener Neustadt baut für die Zukunft

Für 900.000 Euro wird am Technologie und Forschungszentrum Wiener Neustadt eine 465 Quadratmeter große Halle umgebaut - mit dem Ziel, dass ab 2017 dort Antriebssysteme für die Raumfahrt getestet werden.

Eine 465 Quadratmeter große Halle am Technologie und Forschungszentrum (TFZ) Wiener Neustadt wird ab ersten Quartal diesen Jahres umgebaut, damit dort Antriebssysteme für die Raumfahrt entwickelt und getestet werden können. Der Mieter der Halle wird die FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH sein - die FOTEC ist das Forschungsunternehmen der Fachhochschule Wiener Neustadt und wickelt sowohl industrielle als auch wissenschaftliche Entwicklungsaufträge ab.

Spätestens im Jänner 2017 soll die Halle bezugsfertig sein. Die Projektkosten für die Planung, die Baukosten, die Haustechnik sowie die Anschlusskosten belaufen sich auf insgesamt 900.000 Euro. Teil des Hallenausstattung ist unter anderem ein Hallenkran mit einer Nutzlast von 5000 Kilogramm.

Insgesamt können am TFZ Wiener Neustadt 17.500 Quadratmeter Labor- und Büroflächen vermietet werden; 450 Personen arbeiten hier, darunter 200 hochqualifizierte Wissenschafter aus 60 Nationen. Zusätzlich zur Fachhochschule sind 25 Unternehmen und Forschungseinrichtungen am Standort angesiedelt.

Die Ringana-Gründer Ulla Wannemacher und Andreas Wilfinger

Innovationen aus der Steiermark

Ringana - Das Extrakt des Erfolgs

Forschung & Innovation

WIPO Innovationsindex: Österreich auf Platz 21

Das Ende der Schreckschraube

Innovationen aus der Steiermark

Das Ende der Schreckschraube