Forschungsausgaben: Österreich in der OECD auf Rang sieben

Forschungsausgaben: Österreich in der OECD auf Rang sieben

Im Vergleich der OECD-Länder liegt Südkorea vor Israel und Japan in Führung. Finnland ist der EU-Spitzenreiter. China überholte im Jahr 2014 die EU. Verhältnismäßig wenige Forscherinnen kommen aus Österreich oder Deutschland.

Paris/Wien. Mit einer Forschungsquote von drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) landet Österreich unter einer Auswahl der 34 OECD-Länder inklusive Argentinien, China, Taiwan, Rumänien, Russland, Singapur und Südafrika auf Rang sieben. An der Spitze der OECD-Auswertung liegt Südkorea mit 4,29 Prozent vor Israel (4,11 Prozent) und Japan (3,58). Mit Finnland folgt das erste EU-Land auf Platz vier (3,2).

Österreich ist allerdings das einzige Land in der Liste, für das bereits Daten aus dem Jahr 2015 herangezogen wurden, während bei den meisten anderen Staaten die Zahlen aus dem Jahr 2014 eingerechnet wurden. Unmittelbar vor Österreich finden sich mit Schweden (3,16) und Dänemark (3,05) zwei weitere nordeuropäische Staaten. Knapp hinter Österreich liegen mit ebenfalls rund drei Prozent die Schweiz (Datenstand allerdings 2012) und Taiwan. Auf Rang zehn folgen Deutschland (2,84) und die USA mit 2,74 Prozent (Daten aus dem Jahr 2013). Über dem OECD-Schnitt (2,4) finden sich auch noch Belgien und Slowenien.

Obwohl China 2014 auf eine Forschungsquote von 2,05 Prozent kam, lagen dort die Gesamt-Investitionen 2014 um zwei Prozentpunkte über den Gesamtausgaben der 28 EU-Staaten. Damit hat China die EU erstmals überholt, wie es am Donnerstag in einer Aussendung der OECD heißt.

Im Schnitt arbeiten in Österreich 9,4 Personen pro 1.000 Einwohner in Forschung und Entwicklung, was in diesem Vergleich Rang 11 bedeutet. Einsame Spitze in dieser Auswertung ist Israel mit 17,6 Forschern pro 1.000 Einwohnern.

Eher bescheiden nimmt sich in Österreich hingegen der Anteil weiblicher Wissenschafter aus: Mit einem Anteil von lediglich 29,6 Prozent Forscherinnen findet sich Österreich hier eher am Ende des Rankings.

Allerdings liegen strukturell vergleichbare Länder, wie Deutschland, Frankreich oder die Niederlande sogar noch weiter zurück. Fast ausschließlich eine Männerdomäne ist Forschung demnach in Teilen Asiens: Denn am Ende der Aufstellung finden sich Taiwan (22,1 Prozent Forscherinnen), Korea (18,5 Prozent) und Japan (14,7 Prozent).

Die Daten sind via Internet www.compareyourcountry.org abrufbar.

Enzyme, wie man sie noch nie gesehen hat - die Software von Innophore macht's möglich.

Innovationen aus der Steiermark

Innophore: Mit 3D-Technologie auf Enzyme-Suche

KBG-Geschäftsführer Ernst Sattler

Innovationen aus der Steiermark

KBG: Präzision ist der Schlüssel zum Erfolg

Voestalpine-Chef Wolfgang Eder (li) diskutiert mit Sepp Hochreiter, Vorstand Inst. Bioinformatik, JKU

trend Podcast - Wirtschaft zum Hören

trend Podcast: Künstliche Intelligenz - verliert Europa?