FISCH-Tools als Hecht im Karpfenteich

FISCH-Tools als Hecht im Karpfenteich

Skirennläufer und Handwerker haben eines gemeinsam: Sie vertrauen auf Werkzeuge aus dem steirischen St. Josef. Dort produziert die Johann Eberhard GmbH pro Jahr 2,5 Millionen Bohrer. Exportquote: Über 80 Prozent. Und diese Premium-Werkzeuge der Marke FISCH bohren sich nicht nur durch Holz, sondern auch durch Eis und Schnee. Wegen dieser Innovationen war der Betrieb auch als einer der „Unternehmen des Monats“ nominiert – und verfehlte nur ganz knapp den ersten Platz.

Wenn der Trainer des kanadischen Ski-Teams die Slalomstrecke für seine Rennläufer steckt, geschieht dies mit Know-how aus der Steiermark: Denn zum Einsatz kommt dann der Eisbohrer von FISCH-Tools aus St. Josef im Bezirk Deutschlandsberg.

Mit dem ultraleichten Bohrer, der nur knappe 500 Gramm wiegt, werden die Löcher für die Kippstangen gebohrt, die beim Slalom, Riesentorlauf und Super-G umfahren werden müssen.

Der kanadische Skiverband ist nicht der einzige, der auf Qualität aus der Steiermark setzt. Auch der Österreichische Skiverband sowie die Kollegen aus den USA und Polen setzen den Alu-Speed Eisbohrer ein. Der Bohrer aus superleichtem Aluminium ist nicht die einzige Innovation, die von St. Josef aus, ihren Weg auf die Weltmärkte gefunden hat.

Über 2,5 Millionen Bohrer werden pro Jahr von den rund 100 Beschäftigten produziert, damit ist die Johann Eberhard GmbH mit „FISCH®“ – so der Markenname der Werkzeuge – der größte Premiumhersteller von geschmiedeten Bohrwerkzeugen in Europa. Verkauft werden die Produkte in 46 Länder, die Exportquote liegt bei über 80 Prozent. Abnehmer sind neben der Industrie vor allem Fachmärkte für Handwerker, in Österreich zum Beispiel die Hagebau-Märkte.

Von der Schmiede zur Werkzeugmanufaktur

Aber wie wurde aus einer einfachen Schmiede im Bezirk Deutschlandsberg ein international erfolgreicher Hersteller von Bohrwerkzeugen? „Qualität, Qualität, Qualität“, betont Christoph Riegler die wesentliche Erfolgskomponente des Unternehmens. „Als Premiumhersteller dreht sich bei uns alles um Qualität“, so Riegler, der als kaufmännischer Geschäftsführer gemeinsam mit Andreas Eberhard das Unternehmen leitet. Eberhard ist der Enkel des Firmengründers und für Technik und Innovation im Unternehmen verantwortlich.

„Begonnen hat das Unternehmen 1946 als Schmiede, aber mein Großvater wurde bald gefragt, ob er nicht auch Werkzeuge herstellen könnte“, schildert Andreas Eberhard. Er konnte – und ließ sich schon ein Jahr später die Marke „FISCH“ schützen. Anfangs war das Symbol noch ein Karpfen, erst später wurde das Logo zu einem allgemeinen Fisch-Symbol umgestaltet. Und dieser „Fisch“ schwamm bald in internationalen Gewässern. „Mit Musterkoffern sind mein Vater und mein Onkel Anfang der sechziger Jahre nach Deutschland gereist und haben dort die Geschäfte abgeklappert“, schildert Andreas Eberhard die mühsamen Anfänge des heutigen Exporterfolges. Doch einer der ersten Großaufträge kam aus einer ganz anderen Richtung: Die ägyptische Eisenbahn bestellte mehrere tausend Eisenbohrer zum Befestigen und Verlegen neuer Schwellen.

Höchste Qualität

Und immer ging es um Qualität. „Unsere Mitarbeiter haben ein hohes Qualitätsbewusstsein“, sagt Eberhard, „entsprechend kommen laufend Vorschläge, was verbessert werden könnte.“ Mit einem Prämiensystem wird die Kreativität noch gefördert. Doch engagierte Mitarbeiter haben andere Unternehmen auch – nur dass gute Ideen bei der Firma Eberhard auch schnell umgesetzt werden. „Wir sind sehr flach organisiert und können daher schnell Entscheidungen treffen“, nennt Christoph Riegler einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil.

Das Konzept ist erfolgreich: Die Umsätze des Unternehmens steigen kontinuierlich auf zuletzt rund 10 Millionen Euro. Wie gut sich die Eberhard GmbH entwickelt, zeigt auch ein Blick auf das 1999 in St. Josef eröffnete Werksgelände. Um Platz für eine automatisierte Produktionsstraße zu schaffen, wurde 2008 die Produktionshalle erweitert sowie ein neues Logistikzentrum errichtet. Kommendes Jahr ist es wieder soweit: Die Produktionsstätte wird um einen 800 Quadratmeter großen Zubau erweitert – Platz für neue Aufträge.


FISCH Tools wurde von der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG im Januar 2019 bei der Wahl "Unternehmen des Monats" hinter Boom Software mit dem zweiten Rang ausgezeichnet. Auf den dritten Platz kam Hutter Acustix.

Die Wahl des "Unternehmens des Monats" wird seit Oktober 2017 durchgeführt. Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen sowie zu den bisherigen Preisträgern finden Sie auf der Website unternehmen-des-monats.at


Innovationen aus der Steiermark

Flecks Bier macht viel Theater ums Getränk

Journalist Wolf Lotter, Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, SFG-Geschäftsführer Christoph Ludwig und Wirtschaftsphilosoph Anders Indset

Innovationen aus der Steiermark

Steirischer Zukunftstag 2019: Die Zukunft gestalten

Enzyme, wie man sie noch nie gesehen hat - die Software von Innophore macht's möglich.

Innovationen aus der Steiermark

Innophore: Mit 3D-Technologie auf Enzyme-Suche

KBG-Geschäftsführer Ernst Sattler

Innovationen aus der Steiermark

KBG: Präzision ist der Schlüssel zum Erfolg