Druckhaus Scharmer verbindet Tradition mit High-Tech

Modernste Druckmaschinen ermöglichen es dem Druckhaus Scharmer, auch auf ganz spezielle Kundenwünsche einzugehen.

Modernste Druckmaschinen ermöglichen es dem Druckhaus Scharmer, auch auf ganz spezielle Kundenwünsche einzugehen.

Eine lange Tradition verbunden mit höchstem technologischem Niveau zeichnen das Druckhaus Scharmer in Feldbach und Fürstenfeld in der Steiermark aus. Das Familienunternehmen ist auf Drucksorten aller Art im Bogen-Offsetdruck und den Digitaldruck spezialisiert. Hergestellt werden auch Großformat - Drucke auf außergewöhnlichen Materialien und Drucksorten mit besonders edlen Details.

Seit 99 Jahren ist das Druckhaus Scharmer im Familienbesitz. Eine starke regionale Verankerung verbunden mit individuellem Service und persönlicher Beratung sind die Säulen des Erfolgs des Unternehmens. An den beiden Standorten in Feldbach und Fürstenfeld können auch ausgefallene Drucksorten im Offset-Bogendruck und im Digitaldruck hergestellt werden.

„Große Druckereien können große Auflagen von gängigen Printprodukten zu einem guten Preis anbieten. Wir als KMU haben den Schwerpunkt auf Spezialprodukte gelegt“, erklärt Rosemarie Scharmer-Rungaldier, Prokuristin bei Scharmer. Sie führt die Geschäfte gemeinsam mit ihrem Mann Peter Scharmer und ihrem Schwager Gerhard Scharmer-Rungaldier und ist Teil der bereits vierten Generation der Eigentümerfamilie.

Produkte zum Anfassen, nicht nur zum Ansehen

„Unser Firmencredo, nämlich regional vor Ort zu sein und umfassendes Service zu bieten, unterscheidet uns von den Online-Anbietern“, ist Rosemarie Scharmer-Rungaldier stolz auf die Qualität. „Wir machen auch keinen Unterschied zwischen einem Privatkunden, der vielleicht nur ein Einzelstück möchte und einem Konzern, der eine hohe Auflage will.“ Überhaupt gehe in den vergangenen Jahren der Trend wieder weg vom Online-Bereich. „Die Menschen schätzen Beratung. Außerdem wird der haptische Faktor wieder wichtiger, man will ein Muster von einem Printprodukt in der Hand halten, es berühren können und nicht nur Informationen am Bildschirm sehen.“ Auch für Firmen werde es immer interessanter, sich in gedruckter Form zu präsentieren, ist Scharmer-Rungaldier überzeugt.

Die Kernkompetenzen des Druckhauses Scharmer liegen im Offsetbereich bei Geschäfts- und Werbedrucksorten wie Katalogen, Zeitungen, Broschüren, Büchern, Blöcken, Kalendern oder Jahresberichten. „Dort werden die Produkte immer spezieller, Veredelungen sind gefragt“, schildert die Prokuristin. Begehrt seien besondere Formate oder Faltungen, Prägungen und ähnliches.

Peter Scharmer, Rosemarie Scharmer-Rungaldier und Gerhard Scharmer-Rungaldier (von links) stehen an der Spitze des Familienunternehmens.

Peter Scharmer, Rosemarie Scharmer-Rungaldier und Gerhard Scharmer-Rungaldier (von links) stehen an der Spitze des Familienunternehmens.

Im Digitaldruck geht es vorwiegend um Gutscheine, Plakate, Folder und Einladungen aber auch um Weinetiketten oder Tischaufsteller. Gerade hier wird auch das Besondere gewünscht. „Auch für Kleinauflagen gibt es Metallic-Veredelungen oder den Druck auf außergewöhnliche Materialien. Wir haben zum Beispiel schon Einladungen auf Leder gedruckt oder Schautafeln auf fünf Zentimeter dickes Lärchenholz. Auch die Leder-Innenausstattung für einen speziell angefertigten Luxuswagen wurde bei uns im Haus produziert. Ausgefallene Acrylglas- oder Aluverbund-Tafeln gehören mittlerweile zu unserem Produktportfolio, im Bereich der Innen- und Außendekoration, ob bei Auto- und Schaufesterbeklebungen oder individuellen Wandtapeten, sind wir mittlerweile erster Ansprechpartner für unsere Kunden geworden. Grundsätzlich ist bei uns Druck auf jeder einigermaßen glatten Oberfläche möglich, im Großformatdruck bis zu drei mal zwei Meter“, ist Scharmer-Rungaldier stolz auf die Expertise ihres Unternehmens.

Chance Digitalisierung

Derzeit läuft beim Druckhaus Scharmer ein 2,8 Millionen € schweres Ausbauprogramm. In Fürstenfeld wird ein neues Kompetenzzentrum für Digitaldruck errichtet, allein der Bau kostet rund eine Million €, der Rest der Investitionssumme ist für neue und zusätzliche Druck- und Endverarbeitungsmaschinen reserviert. Der Umzug soll Mitte Juli über die Bühne gehen, nach der Installation einer neuen High-Tech-Druckmaschine im Kompetenzzentrum für Offsetdruck in Feldbach noch im Sommer sind für nächstes Jahr weitere Investitionen in innovative Druckmaschinen vorgesehen. „Im Zuge der Erweiterung werden wir in Fürstenfeld die Mitarbeiterzahl von fünf auf das Doppelte aufstocken“, kündigt Rosemarie Scharmer-Rungaldier an. Am Hauptstandort in Feldbach sind derzeit 18 Mitarbeiter beschäftigt.

Im traditionsreichen Familienunternehmen Druckhaus Scharmer bekommt der Kunde ein Full-Service von der Begleitung in der Gestaltungsphase bis zum Endprodukt. Zuverlässigkeit und hohe Qualität werden groß geschrieben.

Nach der Investitionsphase sind interne Optimierungen und aufgrund der neuen Investitionen eine Erweiterung des Produktportfolios geplant. „Wir werden aber auch bei den Maschinen am Ball bleiben, gerade beim Digitaldruck gibt es ja eine rasante technologische Entwicklung. Momentan sind wir aber maschinell sehr gut aufgestellt.


Das Druckhaus Scharmer wurde von der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG im April 2019 zu einem der Top 3 "Unternehmen des Monats" gewählt. .Die Wahl des "Unternehmens des Monats" wird seit Oktober 2017 durchgeführt. Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen sowie zu den bisherigen Preisträgern finden Sie auf der Website unternehmen-des-monats.at

Voestalpine-Chef Wolfgang Eder (li) diskutiert mit Sepp Hochreiter, Vorstand Inst. Bioinformatik, JKU

trend Podcast - Wirtschaft zum Hören

trend Podcast: Künstliche Intelligenz - verliert Europa?

Steirischer Zukunftstag 2019: 12. Juni, Messe Congress Graz

Innovationen aus der Steiermark

Steirischer Zukunftstag: Gutes Morgen oder böses Erwachen?

Adidas Futurecraft.Loop: Der erste vollständig recyclierbare Laufschuh der Welt.

Forschung & Innovation

Zero-Waste: Adidas setzt auf Recycling-Produkte