BVT beschichtet Teile
für echte Härtefälle

BVT beschichtet Teile
für echte Härtefälle

Technologien wie das Lichtbogen- und Plasmaspritzen ermöglichen extrem widerstandsfähige Beschichtungen für hoch beanspruchte Maschinenteile.

Hochpräzise Anfertigung von Maschinenteilen und deren verschleißresistenten Beschichtung ist die Spezialität der BVT in Lannach. Das Unternehmen zählt damit zu den wenigen Anbietern von Beschichtungen, deren Eigenschaften dort anfangen, wo Hartchrom aussteigt. Präzision ist das Markenzeichen des Unternehmens des Monats der SFG:

Seit 30 Jahren ist die BVT Beschichtungs- und Verschleißtechnik GmbH in Lannach der Ansprechpartner der Maschinenbauindustrie, wenn es um die Lohnfertigung von Wellen, Walzen oder Extruderschnecken geht. Obwohl die Werkstücke bis zu viereinhalb Meter lang sind, werden sie mit höchster Präzision gedreht und geschliffen.

Der Schwerpunkt der BVT in Lannach liegt in der anschließenden Oberflächenveredelung. Dazu werden modernste Technologien wie Flammspitzen oder Lichtbogen- und Plasmaspritzen eingesetzt BVT wurde daher auch zum „Unternehmen des Monats“ gewählt, dem Wettbewerb der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG.

60 Tonnen sind kein Problem

„Unsere Kunden sind Maschinenbauer aus sämtlichen Branchen – sie bauen Maschinen für die Papier-, Druck-, Recycling-, Energie- oder Automotiveindustrie“, erzählt BVT-Geschäftsführer Josef Kranabetter. Der gelernte Dreher und Schleifer leitet den Betrieb seit 2003. Damals hatte die BVT sieben Mitarbeiter, heute sind es am Standort Lannach 58, die zuletzt 7,3 Millionen € Umsatz erwirtschafteten. Dazu kommen weitere rund 80 Mitarbeiter in Seebach bei Aflenz, die bei Koller Maschinenbau tätig sind.

Das Unternehmen wurde im Vorjahr zugekauft, um das Produktportfolio deutlich zu erweitern. Bauteile bis zehn Meter Länge und 60 Tonnen Gewicht können von Koller bearbeitet werden.

„Wir sind bei unserem Angebot durch die Übernahme von Koller stark in die Breite gegangen“, ist Kranabetter überzeugt. „Für die Kunden hat das den Vorteil, dass wir alles aus einer Hand liefern können. Sie bekommen eine Komplettlösung.“

Weniger Verschleiß bedeutet weniger Ausfall

„Unsere Produkte sind hoch verschleißfest“, ist Kranabetter stolz. „Wir beginnen dort, wo Hartchrom aussteigt, die Komponenten sind teilweise nur mehr mit Diamantwerkzeugen bearbeitbar.“ Für die Endkunden bedeutet das, dass ihre Maschinen weniger Ausfallszeiten haben.

BVT-Geschäftsführer Josef Kranabetter freut sich über das hervorragende Arbeitsklima in seinem Betrieb.

Mittelfristig plant die BVT einen weiteren Ausbau. In zehn Jahren, so der Geschäftsführer, soll es am Standort Lannach 100 Mitarbeiter geben. Ein 11.000-Quadratmeter-Grundstück neben dem Firmengelände wurde für die Ausbaupläne bereits gesichert.

„Wie ein Gewürzladen“

„Daneben halten wir natürlich unseren Maschinenpark ständig auf dem neuesten Stand der Technik“, berichtet Kranabetter. „Damit sind wir immer fit für die Zukunft.“ Derzeit analysiere man die Technologie des Laser-Platings. Dabei werden Metalle mit Hilfe eines Lasers auf Stahl aufgebracht. Die Untersuchung der Technologie führt BVT gemeinsam mit Kunden durch. „Wir sind da ein bisschen wie ein Gewürzladen – unter den tausenden Pulvern die es gibt, finden wir gemeinsam das richtige heraus“, schildert der BVT-Chef.

Die Kunden der Lannacher befinden sich vorwiegend im D-A-CH-Raum. „Über unsere Partner liefern wir im Endeffekt aber auch bis nach China“, schildert Kranabetter. 25 Prozent der Produktion gehen in den direkten Export. Das höchstwertige Beschichten, so der Geschäftsführer, sei eine Nische. „In Österreich gibt es nur knapp zehn Betriebe, die das beherrschen.“

Stolz ist Kranabetter auf das gute Betriebsklima bei der BVT. „Wir haben eine unglaubliche Loyalität und Solidarität im Team. Das Arbeitsklima ist hervorragend, wir leben miteinander.“ Um auch weiterhin „hoch wertvolle Fachkräfte“ zu haben, setzt die BVT auf die eigene Ausbildung. Seit der Übernahme von Koller kann diese auch in der Lehrwerkstätte in Seebach erfolgen.


BVT wurde von der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG zum "Unternehmen des Monats" im Monat November 2019 in der Steiermark gewählt.

Die Wahl "Unternehmen des Monats" wird von der SFG seit Oktober 2017 durchgeführt. Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen sowie zu den bisherigen Preisträgern finden Sie auf der Website unternehmen-des-monats.at

Vielen Dank für die inhaltliche Unterstützung an die SFG

Innovationen aus der Steiermark

AVbaby hat beim Filmen den Dreh heraus

Innovationen aus der Steiermark

Grazer RFID-Know-how für OP-Bestecke und Königs-Kamele

Forschung & Innovation

Überalterung drückt Österreichs Wertschöpfung bis 2040

Innovationen aus der Steiermark

Take Tech begeistert
Schüler und Firmen