Windows 11 am Start: Was Unternehmen wissen sollten

Mit 5. Oktober 2021 hat der Roll-Out des neuen Microsoft-Computerbetriebssystems Windows 11 begonnen. Microsoft wird das System in der Folge als kostenloses Upgrade für geeignete Windows 10-PCs zur Verfügung stellen. Die wichtigsten Informationen für Unternehmen.

Der 11 Start-Screen: Im Oktober werden die ersten Geräte mit den neuen Microsoft-Betriebssystem ausgeliefert.

Der 11 Start-Screen: Im Oktober werden die ersten Geräte mit den neuen Microsoft-Betriebssystem ausgeliefert.

Am Dienstag, dem 5. Oktober fällt der offizielle Startschuss für Microsofts neues PC-Betriebssystem Windows 11. Das System wird ab dann auf neuen Computern verfügbar gemacht. Darunter sind zum einen Microsofts eigene Surface-Rechner sowie Geräte zahlreicher Hardwarepartner wie Lenovo, HP, Dell, Acer oder Huawei. In der Folge schrittweise auch auf berechtigten und geeigneten Windows 10 Geräten ausgerollt. Bis voraussichtlich Mitte 2022 werden alle berechtigten Geräte das Upgrade-Angebot erhalten. Für Windows 10 hat Microsoft noch weiteren Support zumindest bis Ende 2025 in Aussicht gestellt.

Unternehmen werden das neue Windows 11 etwa ab Jahresende auf ihre Computer bringen können. Microsoft wird die PC Health Check App demnächst wieder allen Benutzern zur Verfügung stellen, um die Kompatibilität der Geräte zu überprüfen. Für Unternehmen ist eine Voraussetzung, dass sie zuvor bereits Windows 10 Enterprise ab Version 1909 oder Windows 10 Pro ab Version 20H1 nutzen

Hardware-Voraussetzungen

Weitere technische Mindestanforderungen an die Hardware sind relativ bescheiden. Ein 1 GHz 64 Bit Prozessor mit zwei oder mehr Cores und 4 GB Arbeitsspeicher (RAM) sowie 64 GB Speicherplatz sollen reichen, um das System installieren zu können. Dazu kommen eine DirectX 12-kompatible Grafikkarte/WDDM 2.x, ein HD-Display sowie verpflichtend eine Internet-Verbindung. Die Details dazu finden Sie hier.

Windows 11 Installation am Tablet

Windows 11 Installation am Tablet

Microsoft hat angekündigt, Windows 11 jährlich zu aktualisieren, mit 24 Monaten Support für die Home- oder Pro-Editionen und 36 Monaten Support für die Enterprise- und Education-Editionen.

Sicherheit am Arbeitsplatz

In Windows 11 integriert sind umfassende Sicherheitstechnologien, die Schutz vom Chip bis zur Cloud bieten. Microsoft bezeichnet es als ein Zero-Trust-fähiges Betriebssystem, das Daten und Zugriff über alle Geräte hinweg schützt. Um den Anforderungen in einer dynamischen Bedrohungslandschaft und der neuen, hybriden Arbeitswelt gerecht zu werden und um die Sicherheitsgrundlagen entsprechend zu erhöhen wurde in der Entwicklung des Systems eng mit den Partnern zusammengearbeitet.

Windows 11 soll auch besseren Schutz gegen Ransomware-Attacken bieten - jenen Angriffen, mit denen es Cyberkriminellen in der jüngeren Vergangenheit immer öfter gelungen ist, ganze Computernetzwerke und Server-Landschaften von Unternehmen oder öffentlichen Organisationen zu verschlüsseln uns so lange lahmzulegen, bis hohe Lösegelder bezahlt wurden.

In das Betriebssystem integriert wird zudem die Kommunikations- und Kollaborationslösung Teams, die während der Corona-Pandemie weltweit einen Boom erlebt hat. Konkurrenten wie Zoom oder Slack ist diese Bündelung naturgemäß ein Dorn im Auge, Slack hat deshalb auch Beschwerde bei der EU-Kommission eingereicht.

Deployment und Verwaltung

Für Systemmanager sollte die Bereitstellung und Verwaltung in einem Unternehmen keine große Herausforderung sein. Windows 11 baut auf der vertrauten Basis auf, die Firmenkunden von Windows 10 kennen. Es kann genau wie ein Windows 10-Update geplant, vorbereitet und bereitgestellt werden. Die bekannten Verwaltungsfunktionen wie Microsoft Endpoint Manager, Cloud Konfiguration, Windows Update for Business und Autopilot stehen ebenfalls weiterhin zur Verfügung

Mit Hilfe des Microsoft Endpoint Managers können Geschäftskunden zudem alle Windows-Geräte über die Cloud verwalten – unabhängig davon, ob sie auf Windows 10, Windows 11 oder mit Azure Virtual Desktop laufen. Unternehmen können zudem das Deployment mit Cloud Konfiguration beschleunigen und mit Endpoint Analytics die Bewertung des Umstiegs auf Windows 11 einfacher gestalten.

Neues Design

Erfrischend klar ist das Design von Windows 11 - vom neuen Startbutton, über die Taskleiste, bis hin zu Sounds, Schriftarten und Symbolen. Das Startmenü befindet sich in der Mitte der Taskleiste und nutzt die Cloud sowie Microsoft 365, um zuletzt verwendete Dateien anzuzeigen – auch wenn diese zuvor auf einem Smartphone oder Tablet (Android- oder iOS) geöffnet wurden. "Seamless Working" ist dafür das Schlagwort. Das neue Windows bietet zudem eine verbesserte Touch-, Pen- und Sprachbedienung. Auf Tablets ohne Tastatur kann es etwa über Gesten bedient werden.

Wie Windows 10 verfolgt auch Windows 11 den zentralen Design-Grundsatz der App-Kompatibilität. App Assure ist ein kostenloser Service, der Unternehmenskunden mit 150 oder mehr Benutzern dabei unterstützt, Probleme mit Anwendungen zu beheben, sodass diese auch unter Windows 11 reibungslos laufen.

EU-Rechnungshof kritisiert langsamen 5G-Ausbau

Österreich und eine Reihe weiterer EU-Staaten sind beim Ausbau der …

Benjamin Grether, Steering Lab Horváth Managementberatung

Künstliche Intelligenz: Warum wir faire Algorithmen brauchen

Immer mehr und immer tiefgreifendere Entscheidungen werden heute von …

Digitalisierungs-Initiative "Mach heute Morgen möglich"

Unter der Schirmherrschaft von Microsoft ist die Digitalinitiative "Mach …

Revolution im Labor

Der Digitalisierungs-Pionier IMMOunited hat sich österreichweit auf …