Wiener Bikemap tritt mit Axel Springer in die Pedale

Wiener Bikemap tritt mit Axel Springer in die Pedale

Bikemap bekommt Anschub vom Axel Springer Verlag. Auf BIKE BILD wird die Route der Wiener App-Firma fortgeführt.

Der österreichische App-Hersteller Bikemap wächst, was die Downloads und Nutzer der Smartphone-App durch Fahrradfreunde via Internet anbetrifft. Eine Kooperation mit dem deutschen Axel Springer Verlag und BIKE BILD soll die Expansion beschleunigen.

Das Wiener Start-up Bikemap steigert die Nutzerzahlen und ist auf Expansionskurs. Eine Million Nutzer zählt das Unternehmen mit Ende August 2017. Im März waren es noch 800.000 Fahrradfreunde, die sich die App via Internet aufs Smartphone geladen haben.

Bikemap ist eigenen Angaben zufolge mit inzwischen über 3,4 Millionen Routen und damit abgebildeten 48 Millionen Kilometern Radstrecken in über 100 Ländern zur größten Radroutensammlung der Welt gewachsen.

Anlässlich der EUROBIKE in Friedrichshafen, dem wichtigsten Branchen-Event der Fahrradindustrie, wurde nun eine "strategische Partnerschaft" mit BIKE BILD vom deutschen Axel Springer Verlag in Berlin und Hamburg angekündigt. Gegenstand der Kooperation ist das Thema "Routen & Reisen". Mit dem deutschen Reichweiten-Schwergewicht will Bikemap seine Popularität weiter forcieren. BIKE BILD erscheint in gedruckter Version sechs Mal pro Jahr. Die Kooperation betrifft freilich auch die digitalen Kanäle.

Mit BIKE BILD wird der Versuchsballon für weitere Kooperationen gestartet. "Für die Saison 2018 planen wir größere gemeinsame Projekte", so Bikemap-Chef Christof Hinterplattner. Dazu zählen etwa Aktivitäten zum Thema Fahrradreisen.

“Die erste Million ist bekanntlich die schwerste", meint Hinterplattner in einer Aussendung. Der Gründer der Radler-App will nun international die Schlagzahl erhöhen.

Im Gespräch mit dem trend im März 2017 hatte Hinterplattner die Eckdaten bereits abgesteckt. Für 2018 visiert er das Ziel von drei Millionen Nutzern der Rad-App an. Im Frühjahr hatte Bikemap von seinen Finanzinvestoren gerade eine Finanzspritze in siebenstelliger Höhe erhalten.

An Bord des Unternehmens Bikemap, das im Jahr 2007 gegründet wurde, ist mit Kapitalgeber Speedinvest (~40 Prozent der Anteile) die größte Investorentruppe im Start-up-Umfeld in Österreich. Auch der gebürtige Tiroler Hermann Hauser, der in Großbritannien seriell Hightechfirmen gegründet hat, ist bei an der beteiligt. CEO Hinterplattner hält laut Firmen-Compass 35,3 Prozent der Anteile. Er kam 2015 zu dem Unternehmen. Co-Gründer Helge Fahrnberger hält rund 14,7 Prozent der Anteile.

Angaben zu Umsatz und Gewinn wollte Bikemap-Chef Hinterplattner nicht machen. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 13 Mitarbeiter.

Anlässlich der EUROBIKE und der nun mit BIKE BILD gestarteten Partnerschaft hat das Unternehmen für die Premium-Version des Reise-, Routen- und Kartendienstes ein Aktionsangebot bekanntgegeben. Statt 29 Euro für ein Jahr zahlen die neuen Nutzer für die Bezahl-Version nunmehr 19,99 Euro.


Lesen Sie auch:
Wiener Start-up Bikemap bekommt Millionenspritze

Interview
Peter Lenz, Managing Director T-Systems Austria GmbH

Digital

T-Systems CEO Lenz: "Der Kunde will nicht nur das Billigste"

Digital

Key2Pay: Bezahlen mit Klimts Kuss

Digital

11 Fallen auf dem Weg in die digitale Zukunft