trend-Umfrage: Österreicher haben keine Angst vor Digitalisierung

trend-Umfrage: Österreicher haben keine Angst vor Digitalisierung

Einige Berufe sind durch die Digitalisierung bedroht - für die Österreicher kein Grund zur Panik.

Nach einer trend-Umfrage glaubt nur jeder zwanzigste Österreicher, dass sein Job gefährdet ist. 44 Prozent der Befragten erwarten dennoch Veränderungen. Fließbandarbeiter und Banker werden als besonders gefährdet eingeschätzt.

Die Österreicher erwarten in den nächsten zehn Jahren keine dramatischen Umwälzungen des Arbeitslebens durch die Digitalisierung. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Market-Instituts, für die 500 Beschäftigte befragt wurden.

Demnach glauben nur fünf Prozent der Befragten, dass ihr Job in den nächsten zehn Jahren durch Digitalisierung und Automatisierung verschwinden wird. Dagegen erwarten 46 Prozent, dass ihr heutiger Arbeitsplatz unverändert bestehen bleiben wird, 44 Prozent rechnen in der nächsten Dekade immerhin mit Veränderungen durch die technologische Entwicklung.

In der Einschätzung, welche Berufe besonders stark vom Wandel betroffen sind, rangieren Berufe wie Fließband- und Lagerarbeiter oben: 62 Prozent bzw. 51 Prozent der Befragten meinen, dass Jobs in diesem Bereich unter Druck kommen werden.

Als besonders stark gefährdet wird aber auch ein Finanzdienstleistungsberuf eingeschätzt: 58 Prozent zählen Banker zu den gefährdeten Spezies. Dass die Politik die Arbeitnehmer ausreichend auf die Herausforderungen durch die Digitalisierung vorbereitet, glauben laut Market-Umfrage nur 22 Prozent.



Podcast-Boom

trend Podcast - Wirtschaft zum Hören

Der Podcast-Boom: Warum Firmen gehört werden wollen

Kommentar
Stefan Bergsmann, Österreich-Geschäftsführer von Horváth & Partners

Management Commentary

Wie CFOs die Digitalisierung meistern

Wirtschaft

Autohandel im Wandel: Daimler forciert Online-Verkauf

Handel & Dienstleistung

Amazon Prime Angebote: Handelsverband mahnt zur Vorsicht