Twitter lockert doch die 140-Zeichen-Begrenzung

Nachrichtendienst Twitter wird mit Anfragen von NSA und anderen Geheimdiensten überhäuft. Jetzt fürchten man um die User und klagt.

Nachrichtendienst Twitter wird mit Anfragen von NSA und anderen Geheimdiensten überhäuft. Jetzt fürchten man um die User und klagt.

Der Kurzmitteilungsdienst Twitter will künftig die Links und Fotos nicht mehr im Zeichenkontingent mitzählen.

San Francisco. Der kriselnde Kurznachrichten-Dienst Twitter lockert offenbar doch seine 140-Zeichen-Begrenzung. Angehängte Links und Fotos würden künftig nicht mehr auf die Länge angerechnet, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag mit Verweis auf einen Insider. Die Änderung könnte demnach bereits Ende des Monats in Kraft treten.

"Wir kommentieren keine Gerüchte und Spekulationen", teilte eine Twitter-Sprecherin mit. Seit der Gründung vor zehn Jahren sind Kurzbotschaften auf Twitter auf eine Länge von 140 Zeichen begrenzt. Bereits vor wenigen Monaten war eine Lockerung der Regel im Gespräch. Allerdings stieß dies bei den Nutzern auf heftigen Widerstand.

Twitter steckt schon seit Längerem in einer Krise. Das Unternehmen hat noch nie schwarze Zahlen geschrieben und kann seine Nutzerzahlen nur langsam steigern. Während der Dienst etwa bei Journalisten, Aktivisten und Prominenten von Musik bis Sport sehr beliebt ist, hapert es weiterhin an der Verbreitung in der allgemeinen Bevölkerung. Der Aktienkurs befindet sich seit zwei Jahren im Sinkflug.

VW erhöht Milliarden-Budget
für E-Autos und Digitalisierung

Wirtschaft

VW erhöht Milliarden-Budget
für E-Autos und Digitalisierung

Kommentar
Christian Dahlhausen, Horváth & Partners Zürich - Data Management Experte

Management Commentary

Warum Machine Learning neue Türen öffnet

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Sascha Lobo: "Überforderung ist zu einem normalen Gefühl geworden"

Start der Tour de France 2019 in Brüssel: Belgiens Polizei im Team-Work.

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Digitale Transformation: Technologie ist nicht alles