Studie: Automatisierung wird bis 2020 fünf Millionen Jobs zerstören

Bis 2020 werden sieben Millionen Jobs durch technologische Entwicklungen obsolet, zugleich werden zwei Millionen Jobs in Zukunftsbranchen entstehen. Frauen sind von der digitalen Revolution besonders stark betroffen.

Studie: Automatisierung wird bis 2020 fünf Millionen Jobs zerstören

Über fünf Millionen Jobs werden bis zum Jahr 2020 der Genetik, Künstlicher Intelligenz, Robotern oder ähnlichen technologischen Entwicklungen zum Opfer fallen – das ist das Ergebnis einer Studie, die das Weltwirtschaftsforum (WEF) kurz vor seiner Jahrestagung in Davos veröffentlicht hat. Durchgeführt wurde die Studie in 15 entwickelten Volkswirtschaften mit insgesamt 1,9 Milliarden Arbeitern.

Den Autoren zufolge werden sieben Millionen Jobs durch die technologischen Entwicklungen obsolet, während zwei Millionen neue Jobs entstehen. Zwei Drittel der gefährdeten Stellen betreffen administrative Routine-Bürotätigkeiten. Neue Stellen werden hingegen in IT-Berufen, Mathematik und Ingenieurwesen geschaffen. Frauen sollen vom Umbruch am Arbeitsmarkt besonders stark betroffen sein, da sie in den Zukunftsbranchen IT, Mathematik, Wissenschaft und Ingenieurwesen unterrepräsentiert sind.

Den Autoren zufolge kann diesem Wandel einerseits durch eine gezielte Ausbildung der nachfolgenden Arbeitergeneration entgegen gekommen werden. Zugleich sei es aber auch nötig, die bestehenden Mitarbeiter auf die neuen Anforderungen umzuschulen.

Weiterführende Informationen:

Revolution im Labor

Der Digitalisierungs-Pionier IMMOunited hat sich österreichweit auf …

Thomas Haller ist Managing Partner der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners.

Digitaler Vertrieb: Ende-zu-Ende statt Insellösungen

Wieso eine ganzheitliche digitale Marketing- und Vertriebsstrategie …

Kommentar
Andreas Bierwirth, CEO Magenta Telekom

Andreas Bierwirth: "Streckenmaut fürs Internet"

Der Ausbau des Breitbandinternets ist eine Überlebensfrage für den …

Kommentar

Thomas Arnoldner: "Der digitale Weg in eine nachhaltige Zukunft"

Was die Impfung für unsere Gesundheit ist, ist die Digitalisierung für …