Shopping USA: In 8 Schritten mit Apple iTunes weltweit einkaufen

Die neueste Staffel von "Big Bang Theory" vor dem TV-Start in Österreich schauen oder die neue Single von Lady Gaga hören, noch bevor sie in den heimischen CD-Regalen steht? Und das ganze zum Diskontpreis? Einkaufen bei Apple iTunes USA macht's möglich und zwar - fast - ganz legal.

Shopping USA: In 8 Schritten mit Apple iTunes weltweit einkaufen

TV-Serien-Junkies haben es mitunter schwer und brauchen viel Geduld. Bis die neuen Staffeln ihrer Lieblingsserien - Big Bang Theory" , "Breaking Bad" , "The Simpsons" oder "2 Broke Girls" synchronisiert werden und in das deutschsprachige Fernsehen kommen vergehen oft Monate und auf manche Serien warten sie überhaupt vergeblich.

Der Apple iTunes USA Store erlöst alle, die nicht so lange auf ihre Lieblingsserien warten wollen, von der quälend langen Warterei. Und nicht nur Fans von TV-Serien werden dort fündig. Im iTunes Newsstand - der US-Version des Zeitungskiosk - gibt es praktisch alle US-Tageszeitungen und Magazine, die im deutschsprachigen Raum nur in ausgewählten und gut sortierten Fachhandlungen verkauft werden. Fortune , Billboard , Vanity Fair - was immer das Herz begehrt. Mehr noch: Bücher in Originalversionen oder CD's, die in Europa vielleicht niemals veröffentlicht werden oder Apps, die man im österreichischen oder deutschen iTunes Store nicht findet.

Die Sache der Grenzkontrolle

Der einzige Haken daran ist: Prinzipiell hat Apple festgelegt, dass immer nur der iTunes-Store des jeweiligen Heimatlandes besucht werden kann. Österreicher können demnach nur im österreichischen Store einkaufen, Deutsche im deutschen Shop und so weiter.

Als Zugangsberechtigungen dienen die Adresse sowie eine im Heimatland des Stores registrierte Kreditkarte. Österreichische oder deutsche Karten werden im US-Store nicht akzeptiert. Wer das versucht, landet im iTunes Store des Landes, aus dem die Kreditkarte stammt.

iTunes Gift Cards

Es gibt aber trotzdem eine Möglichkeit, wie man die Hürde Apples umgehen kann, ohne in den USA ein Bankkonto eröffnen zu müssen. Die iTunes - Karten, die wie in Österreich und in Deutschland auch in den USA in den Supermärkten verkauft werden, machen es möglich.

Apple gibt dazu kein offizielles Statement ab, aber dem Unternehmen ist es wohl bewusst, dass es hier ein "Loch im System" gibt. Ein Loch, das auch gerne geduldet wird. format.at sagt Ihnen Schritt für Schritt in den iTunes USA Store kommen und dort bei dem aktuellen Dollar-Wechselkurs obendrein auch noch vergleichsweise günstig einkaufen können.

Einkaufen im amerikanischen iTunes-Store - So wird's gemacht:

Schritt 1: Store in iTunes auswählen
Wer iTunes noch nicht auf seinem Rechner installiert hat, findet das Programm von Apple kostenlos zum Download . Wer die Software installiert hat und im österreichischen oder deutschen Store angemeldet ist, muss sich zuerst abmelden (in der Menüzeile auf den Benutzernamen klicken und dann "Abmelden" auswählen).

Anschließend scrollt man in iTunes ganz nach unten, bis rechts der runde, mit der jeweiligen Landesflagge gekennzeichnete Länderbutton erscheint. Klickt man darauf, gelangt zur Übersichtsseite, in der man das Land des gewünschten iTunes Stores auswählen kann. Theoretisch kommt man von hier aus in alle 155 iTunes Stores der Welt, wenn man die nachfolgenden Schritte sinngemäß ausführt. Da wir aber bei iTunes USA einkaufen wollen klicken wir auf den mit der US-Flagge gekennzeichneten Store,


Bild: © Screenshot

Schritt 2: Einkauf beginnen
Nun befindet man sich bereits im amerikanischen Store. Jetzt geht es darum, ein Konto zu eröffnen. Dafür muss man zunächst in der Menüleiste (Music, Movies, TV Shows, App Store, Books, Podcasts, iTunes) etwa den "App Store" auswählen, in dem man auf irgendeine App klickt und diese zum Download aussucht. Das kann sogar eine Gratis-App sein (mit "Free" gekennzeichnet). Klickt man auf "Free", öffnet sich ein Fenster mit der Aufforderung "Am iTunes Store anmelden" .


Bild: © Screenshot

Schritt 3: Konto eröffnen
Jetzt muss man ein neues iTunes Konto eröffnen und dafür auf "Apple ID erstellen" klicken. "To begin creating your Apple ID, click Continue" fordert Apple auf, was wir auch tun. Anschließend muss man durch Anhaken des Satzes "I have read and agree to these terms and conditions" bestätigen, dass man die Benutzungsbedingungen akzeptiert und nochmals auf "Agree" klicken.


Bild: Screenshot gmail.com

Schritt 4: E-Mail und Passwort registrieren
Nun müssen eine E-Mail-Adresse und ein Passwort angegeben werden. Wichtig dabei ist, dass man eine E-Mail-Adresse mit .com-Endung verwendet, mit der man noch nicht bei Apple registriert ist. Am besten ist es, wenn man schnell eine neue .com Adresse anlegt. Geeignet sind etwa E-Mail-Anbieter wie Yahoo.com oder Gmail .

Zusätzlich müssen in diesem Schritt einige Sicherheitsfragen beantwortet und das Geburtsdatum angegeben werden. Anschließend wieder mit "Continue" bestätigen.

Schritt 5: Schwindeln, Adresse in den USA angeben
Als nächstes muss der Wohnort angegeben werden - und das ist der einzige Schritt, bei dem man sich rechtlich in einem Graubereich bewegt und ein wenig flunkern muss. Die Adresse muss nämlich eine gültige US-Adresse sein. Apple nimmt diesen Punkt aber gar nicht so ernst und akzeptiert jede Adresse in den USA. Die Stadt, der Bundesstaat und der dazugehörende ZIP Code (amerikanische Postleitzahl) und der Area Code müssen allerdings existieren und stimmen - auch wenn Apple keine Rechnungen verschickt.

Wer bei der Eingabe der Adresse schlau ist, kann bei allen zukünftigen Einkäufen im iTunes USA Store Geld sparen. Im iTunes-Store werden die Preise nämlich wie in den USA üblich in Netto-Preisen angegeben, auf die noch die jeweiligen Verkaufssteuern der Bundesstaaten aufgeschlagen werden. In der Regel liegt diese "Sales Tax" bei gut zehn Prozent. Im Bundesstaat Delaware (DE, Area Code 302) gibt es diese Steuer nicht.

Mit Hilfe von Google Maps oder yellowpages.com findet man schnell zum Beispiel die Adresse eines Hotels in Delaware und dessen Telefonnummer. Keine Sorge, Apple wird dort niemals anrufen. Nach der Registrierung verschickt iTunes einen Bestätigunglink per Mail, danach ist ihr Account aktiviert.

Schritt 6: Guthaben einzahlen
Apple fragt nun nach einer Kreditkarte. Alternativ kann man stattdessen aber auch den Code einer iTunes-Gutscheinkarte, einer "iTunes Gift Card" aus den USA eingeben. Wer in die USA reist oder Bekannte hat, die das tun, bekommt diese Gutscheinkarten dort praktisch an jeder Supermarktkassa.

Andernfalls kann man diese Karten aber auch über das Internet kaufen. Anbieter wie mygiftcard supply haben sich darauf spezialisiert. "My Gift Card Supply" bietet "iTunes Gift Cards" mit Guthaben von zehn bis 100 US-Dollar an, verrechnet dafür allerdings einen Aufschlag von 15 Prozent. Eine 100 Dollar Gutscheinkarte kostet somit 114,95 Dollar - aktuell knapp 90 Euro. Bezahlt wird über den zu eBay gehörenden Internet-Bezahldienst Paypal. Kurz darauf erhält man eine eMail mit dem Gutschein-Code.


Bild: Screenshot mygiftcard supply

Schritt 6: Gift Card einlösen
Zurück im iTunes-Store klickt man unter "Quick Links" auf "Redeem" und kann dort den Gutschein-Code eingeben. Die Meldung, dass noch eine Kreditkartennummer eingegeben werden muss, kann man ignorieren. Stattdessen klickt man einfach bei "Payment Type" auf "None" .

Schritt 7: Shoppen
Der Betrag wird sofort dem neuen iTunes-Konto gut geschrieben und dem Shoppen im US-Store steht damit nichts mehr im Weg.

Schritt 8: Am iPhone oder iPad
Das Einkaufen funktioniert auch vom iPhone oder iPad aus. Dafür muss man sich am entsprechenden Gerät im Menü "Einstellungen" unter "iTunes & App Store" von seiner bestehenden Apple ID abmelden und die neue US-ID eingeben. Keine Sorge: Alle auf den Geräten installierten und geladenen Inhalte oder Apps bleiben dabei erhalten. Wieder zurück wechseln kann man ebenso leicht. Apple ermöglicht auf einem iPhones oder iPads die Verwendung von bis zu fünf verschiedenen Apple-ID's.

Revolution im Labor

Der Digitalisierungs-Pionier IMMOunited hat sich österreichweit auf …

Thomas Haller ist Managing Partner der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners.

Digitaler Vertrieb: Ende-zu-Ende statt Insellösungen

Wieso eine ganzheitliche digitale Marketing- und Vertriebsstrategie …

Kommentar
Andreas Bierwirth, CEO Magenta Telekom

Andreas Bierwirth: "Streckenmaut fürs Internet"

Der Ausbau des Breitbandinternets ist eine Überlebensfrage für den …

Kommentar

Thomas Arnoldner: "Der digitale Weg in eine nachhaltige Zukunft"

Was die Impfung für unsere Gesundheit ist, ist die Digitalisierung für …