Samsung hebt mit Galaxy S7 ab in alte Höhen

Samsung hebt mit Galaxy S7 ab in alte Höhen

Nach einer Serie von Rückschlägen und des exkzessiven Wettbewerbs der Smartphonehersteller hat Samsung nun einen Verkaufsschlager im Programm. Die jüngste Smartphone-Schöpfung treibt Umsatz und Gewinn des Konzerns wieder in die Höhe.

Seoul. Nach dem offensichtlich guten Verkaufsstart seines neuen Smartphone-Spitzenmodells Galaxy S7 rechnet Marktführer Samsung für das erste Quartal 2016 mit einem deutlichen Gewinnanstieg. Der operative Gewinn wird nach der Prognose des führenden südkoreanischen Technologie-Unternehmens im Jahresvergleich um 10 Prozent auf 6,6 Bill. Won (etwa 5 Mrd. Euro) steigen.

Der Umsatz sei schätzungsweise von 47,1 Bill. Won auf 49 Bill. Won geklettert, teilte Samsung am Donnerstag mit. Genaue Geschäftszahlen legt Samsung wie üblich erst später vor. Der vollständige Quartalsbericht wird Ende April erwartet. An der Börse in Seoul waren Samsung-Aktien wegen der Zahlen gefragt. Sie verteuerten sich um 1,2 Prozent.

Den Umsatzanstieg, der die Erwartungen des Marktes bei weitem übertraf, führten Analysten auf eine robuste Nachfrage für die Flaggschiff-Modelle Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge zurück. Beide wurden im März weltweit auf den Markt gebracht. Von den Galaxy S7-Modellen seien mit schätzungsweise über zehn Millionen Stück mehr als erwartet verkauft worden, zitierte die nationale Nachrichtenagentur Yonhap einen Analysten von LIG Investment & Securities. Samsung selbst kommuniziert nicht die konkreten Absatzzahlen seiner Smartphones.

Der Apple-Konkurrent aus Südkorea will mit den neuen Smartphones im immer härter umkämpften Markt seine Stellung behaupten. Bei günstigeren Modellen stellen chinesische Marken die Südkoreaner vor Probleme. Im oberen Preissegment ist Apple nach wie vor schärfster Konkurrent.

T-Mobile Österreich CEO Andreas Bierwirth

Wirtschaft

T-Mobile Austria wärmt sich auf für den Dreisprung

Mobile Worls Congress 2018: Barcelona, 26. Februar - 1. März

Digital

Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist

Digital

Datenschutz-Verordnung: In 100 Tagen wird es ernst