"Programmieren ab der Volksschule"

"Programmieren ab der Volksschule"

Florian Gschwandtner, Runtastic-Gründer und CEO (li.), mit "seinem" FH-Professor Christoph Schaffer - ein Gespräch über Digitalisierung, Lehrpläne und IT-Fachkräftemängel

Runtastic-Chef Florian Gschwandtner und FH-Professor Christoph Schaffer fordern eine radikale Modernisierung der Lehrpläne, um mehr junge Menschen für IT-Berufe zu begeistern. Sonst könnten schon bald Wirtschaft und Wohlstand in Österreich in Gefahr sein.

trend: Wie viele Mitarbeiter hat Runtastic?
Florian Gschwandtner: Rund 240

Und wie viele offene Stellen gibt es?
Gschwandtner: Aktuell haben wir gut 20 offene Positionen.

In welchen Bereichen?
Gschwandtner: Vor allem im IT-Bereich. Gerade wenn die Anforderungen etwas spezieller werden, wenn es etwa um bestimmte Programmiersprachen geht, wird es hierzulande super dünn. Das wird oft auch in Österreich gar nicht gelehrt und ist in keinem Ausbildungsplan drinnen, sondern das müssen sich die jungen Leute selbst beibringen.

Suchen Sie auch im Ausland?
Gschwandtner: Wir suchen sehr viel im Ausland, das geht gar nicht anders. Mittlerweile stammen ja rund 40 Prozent der Belegschaft nicht aus Österreich - was uns prinzipiell egal ist. Aber es wäre natürlich manches auch einfacher, wenn es mehr junge IT-Experten in Österreich gäbe. Davon gibt es mittlerweile so wenige, dass sich die Unternehmen schon nahezu um sie streiten.

Hat sich das in den letzten Jahren verändert?
Gschwandtner: Ja, definitiv. Zu Beginn von Runtastic haben wir noch die nötigen Mitarbeiter bekommen, haben unsere Netzwerke aktiviert, auch jenes zu meiner Fachhochschule in Hagenberg. Aber im Laufe der Zeit wurde es immer schwieriger, und wir haben sogar überlegt, ob nicht Berlin oder London für uns der bessere Standort wäre, alleine wegen des Recruitings. Wir haben uns zwar dagegen entschieden, und das ist nach wie vor eine gute Entscheidung, aber es bleibt eine riesige Herausforderung.

Welche wirtschaftlichen Folgen hat es für Runtastic, dass Sie bestimmte Jobs nicht besetzen können?
Gschwandtner: Es wäre übertrieben, zu sagen, das sei existenzbedrohend, aber es ist schon so, dass der Mitbewerb nicht in Linz oder Salzburg sitzt, sondern auf der ganzen Welt verteilt ist. Einige davon sind im Silicon Valley und haben im Vergleich zu uns viel mehr Geld zur Verfügung, um gute Mitarbeiter anzulocken. Darum meine ich schon, dass es unheimlich kritisch für den Unternehmenserfolg sein kann, wenn man nicht in der Lage ist, Schlüsselpositionen zu besetzen. Darum sind wir auch international sehr aktiv. Auf der anderen Seite wäre es unheimlich wichtig, in Österreich endlich Rahmenbedingungen zu haben, um auch hierzulande genügend gute Leute zu bekommen. Sonst wird dieser Mangel an hochqualifizierten IT-Arbeitskräften in Zukunft noch viel schlimmer.


Zwischen den Unternehmen tobt ein immenser Kampf um gut ausgebildete Leute.

Christoph Schaffer - FH Oberösterreich

Kann man die wirtschaftlichen Folgen beziffern?
Gschwandtner: Beziffern ist schwierig, und wir können auch damit umgehen. Aber für ein junges Unternehmen in der Wachstumsphase kann das durchaus zwischen Sein und Nichtsein entscheiden.

Sie haben von 2003 bis 2008 an der FH Hagenberg Mobile Computing studiert - Ihr Professor sitzt neben Ihnen. Darum nun an ihn die Frage: Wie hat sich seither die Situation von Angebot und Nachfrage im Bereich der IT-Arbeitsplätze verändert?
Christoph Schaffer: Im Jahr 2003 musste man noch das Berufsbild Mobile Computing erklären. Erst später startete der Boom der Smartphones und App-Stores - und heute sind Absolventen derartiger Fachrichtungen schon eigentlich in jedem Unternehmen gefragt. Aber wir haben in Österreich viel zu wenige Absolventen, und zwischen den Unternehmen tobt ein immenser Kampf um gut ausgebildete Leute.

Wie kann man sich das vorstellen?
Schaffer: Da wird den Studierenden alles Mögliche schon während ihrer Bachelorzeit angeboten, um sie zu ködern und frühzeitig ins Unternehmen zu holen. Ein Student im vierten oder fünften Semester ist auch noch viel billiger als ein richtiger Absolvent, der sich eines von vielen lukrativen Angeboten aussuchen kann. Da schaukelt sich der Markt gerade bis ins Unseriöse hoch. Wir haben es jedenfalls immer schwerer, die Studenten bis zu ihrem Abschluss zu halten. Inzwischen haben wir fast wöchentlich Anfragen von Unternehmen, die mit uns kooperieren wollen, immer mit der Zielsetzung, an die Studierenden heranzukommen.

Hohe Gehälter, großer Bedarf - da sollte man meinen, dass der Zulauf zu solchen Studien recht groß ist ...
Schaffer: Das ist aber nicht der Fall. Im Gegenteil: Wir müssen wahnsinnig viel Aufwand betreiben, um technische Studiengänge vollzubekommen. Einerseits sind die jungen Leute nicht so technikaffin, dass genügend an einer entsprechenden Ausbildung Interesse hätten, andererseits versuchen die Unternehmen mit eigenen Lehrgängen, sogar schon Maturanten zu akquirieren - die kommen gar nicht mehr zu uns. Und schließlich ist im deutschsprachigen Bereich noch immer ein Riesenthema, dass wir Frauen mit unserer Ausbildung im technologischen Bereich de facto nicht ansprechen können. Das ist ein singuläres Phänomen im Vergleich zu anderen Ländern. Da verlieren wir praktisch die Hälfte der potenziellen Bewerber, was völlig unverständlich ist, weil wir sehen, dass die wenigen Frauen, die es dennoch wagen, super performen. Aber dieses Klischee, dass Frauen nichts in der Technik zu suchen haben, ist aus den Köpfen der Gesellschaft nicht wegzubringen.


Technisches Grundverständnis genauso wichtig wie Lesen oder Schreiben ist.

Florian Gschwandtner - Runstastic

Ist dies in allen technischen Studienrichtungen ähnlich?
Schaffer: Überall, wo heute Programmierung draufsteht, ist es genau dasselbe Thema. Die Studenten und Absolventen werden massiv nachgefragt, aber wir können den Bedarf nicht decken. Das war auch der Grund, dass wir als erster technischer Studiengang in der FH Oberösterreich auf einen internationalen Master umgestellt haben. Dort unterrichten wir nur noch auf Englisch, um mehr Studenten aus dem Ausland zu bekommen. Doch auch das ist schwer, weil Österreich auf diesem internationalen Markt praktisch nicht sichtbar ist. Was sehr schade ist, denn die Qualität der Ausbildung in Österreich ist nachweislich top, und es gibt auch genügend hervorragende Angebote.

Umso wichtiger wäre es doch, vor allem einmal die jungen Menschen hierzulande für diese Ausbildung zu gewinnen. Was muss da Ihrer Erfahrung nach geschehen?
Florian Gschwandtner: Das beginnt bereits ganz früh bei den Eltern, dann bei der Kindergartentante und beim Volksschullehrer. Wenn bei all diesen frühen Bezugspersonen Mathematik und alles Technisches negativ besetzt sind, dann prägt einen das für den Rest des Lebens. Und das ist in Österreich leider stärker ausgeprägt als in manch anderen Ländern, wo Mathematik viel eher als Grundlage für alles im späteren Leben gesehen und unterrichtet wird. Insofern wäre es wichtig, auch bereits den Eltern, die ja das Beste für ihre Kinder wollen, die Folgen der digitalen Revolution für unser aller Leben und für alle Berufe nahezubringen, damit sie verstehen, dass heutzutage für die Kinder technisches Grundverständnis genauso wichtig wie Lesen oder Schreiben ist.

: Wie kann das den Kindern konkret vermittelt werden?
Gschwandtner: Ich bin ein großer Verfechter des Gegenstands "Programmieren" als dritte Fremdsprache.

: Ab welcher Schulstufe?
Gschwandtner: Das muss bereits in der ersten Klasse Volksschule beginnen, damit die Kinder nachher zumindest wissen, ob sie das interessieren könnte. Diese Chance haben sie ja derzeit nicht. Sie wissen nicht, dass es diesen Themenbereich überhaupt gibt. Sie können zwar alle super am iPad spielen, aber verstehen nicht, was da dahinter alles passiert, um dieses Spiel zu ermöglichen. Man gibt ihnen nicht die Chance dazu, sich für etwas Technisches zu interessieren.

Entdecken Sie im aktuellen "Pädagogik-Paket" von Minister Faßmann - Stichwort: Wiedereinführung von Fünfern - Schritte in die richtige Richtung?
Christoph Schaffer: Ich würde einmal sagen: Nein. Man projiziert da ein Problem in ein Notensystem rein, während unser Problem ein ganz anderes ist: Alles, was in der digitalen Revolution passiert, geht so schnell, dass die Ausbildung gar nicht mehr nachkommt. Umso wichtiger wäre es, den Lehrplan zu entrümpeln und zu überlegen, wozu ich heute per Mausklick Zugang habe, ohne es auswendig lernen zu müssen. Darüber hinaus haben wir das Problem, dass wir nicht genügend Lehrer haben, die sich für diese Themen ernsthaft interessieren. Die unterrichten dann oft so nebenbei Informatik, weil sie schon, überspitzt gesagt, einmal einen Computer eingeschaltet haben. Das ist der falsche Zugang, weil damit verlieren die jungen Leute von Anfang an die Lust am Programmieren. Wir müssen Begeisterung schaffen, wir müssen motivieren, und dafür brauchen wir die besten Lehrer gerade in den unteren Schulstufen.

Wenn wir jetzt beginnen, darüber nachzudenken, wie wir in den nächsten Jahren irgendwann einmal den Lehrplan ändern, wird die digitale Revolution schon fast wieder vorbei sein, wenn wir die ersten Ergebnisse davon sehen ...
Schaffer: Tatsächlich verläuft die Veränderung unseres Lebens und unserer Berufswelt exponentiell, und wir verharren in unseren alten Denkmustern, schließlich haben wir in den letzten hundert Jahren auch nicht so viel an den Lehrplänen ändern müssen. Aber wenn wir so weitermachen, könnte das total in die Hose gehen. Wir müssen radikal etwas ändern, damit wir nicht den Zugang zur modernen Welt verlieren. Es wird jedenfalls nicht reichen, den jungen Leuten Computer oder Tablets in die Hand zu drücken. Das alleine ist der falsche Zugang.

Welcher wäre der richtige?
Florian Gschwandtner: Wir müssen den jungen Leuten die Begeisterung vermitteln, was sie damit alles anfangen können, und ihnen den Mut geben, zu ihrer Begeisterung zu stehen - vor allem auch den Mädchen. Dann brauchen wir einen dynamischen Lehrplan, der in den nächsten 20 Jahren mindestens fünfmal völlig umgekrempelt und aktualisiert werden muss, um sich neben den Basics stets auch mit der Zukunft auseinanderzusetzen. Dabei muss mindestens ein Fünftel der Unterrichtsinhalte eine digitale Nähe haben. Und schließlich brauchen wir genügend Lehrer, die das alles vermitteln können und wollen.

Wie schnell kann das realisiert werden?
Gschwandtner: Am besten schon ab dem Schuljahr 2019/20 - sonst verlieren wir noch mehr Zeit.

Die Wahrscheinlichkeit dafür ist aber jetzt nicht unbedingt sehr groß. Was wären die Folgen, wenn wir so weiter tun wie bisher?
Gschwandtner: Dann haben wir spätestens in fünf bis zehn Jahren ein wirklich massives Problem, weil der Wirtschaft einfach die Leute abgehen werden und Österreich den Anschluss zur Spitze verlieren wird. Eine adäquate technische Ausbildung betrifft schließlich alle Berufe, angefangen von klassischen Lehrberufen, bei denen mit Maschinen hantiert wird - auch diese werden künftig mittels Computer bedient -, bis hin zu Berufen der Autozulieferindustrie, in der die Software schon bald wichtiger als die Hardware sein wird. Doch ohne Programmierer verlieren wir unsere Kompetenz und damit die Aufträge, die Wertschöpfung, die Arbeitsplätze.
Schaffer: Und warum soll man in Österreich noch ein Unternehmen gründen, wenn man vorher schon weiß, dass man sich die IT-Fachleute nicht leisten kann, weil diese mangels Angebot viel zu teuer sind. Und Software steckt inzwischen in nahezu jedem Produkt und jeder Produktionsanlage und wird immer bedeutender. Wenn wir in Summe nur mehr abhängig vom Rest der Welt sind, dann ist das ein Armutszeugnis für uns. Die Auswirkung einer unzureichenden digitalen Ausbildung wären jedenfalls dramatisch.

Herr Gschwandtner, Sie waren ja im Zuge des Erstellung des Regierungsprogramms für den Bereich Digitalisierung im Expertenteam von Bundeskanzler Sebastian Kurz. Haben Sie all das der Regierung mit auf ihren Weg gegeben? Und was erwarten Sie sich jetzt davon?
Florian Gschwandtner: Grundsätzlich haben wir genau über solche Dinge gesprochen. Mir war dabei vor allem der digitale Part in der Ausbildung ein besonderes Anliegen, also etwa Programmieren als dritte Fremdsprache, aber auch die Frage, wie man den Lehrenden die Chance geben kann, das überhaupt zu unterrichten. Dazu müssten sehr radikal und sehr rasch die Lehrpläne angepasst werden. Denn jeder Lehrer und jeder Schüler braucht heute ein Mindestmaß an digitaler Kompetenz - im eigenen Interesse und im Interesse von Österreichs Wirtschaft und Wohlstand.

Und sehen Sie von Ihrem Input bereits irgendeine Art von Output?
Gschwandtner: Nein, da sehe ich noch relativ wenig, aber wir stehen da in Kontakt miteinander, und ich hatte erst heute wieder einen Anruf dazu. Das Thema ist also jetzt nicht komplett unter den Tisch gekehrt worden, sondern ich glaube schon, dass wir gehört worden sind. Ob und wie rasch das umgesetzt wird, ist aber eine andere Frage.

Zu den Personen

Florian Gschwandtner , 35, ist einer von vier Gründern des erfolgreichen oberösterreichischen Fitness-App-Start-ups Runtastic, das Mitte 2015 um 220 Millionen Euro an Adidas verkauft wurde.

Christoph Schaffer , 52, ist Studiengangsleiter der Studienrichtungen Mobile Computing und Energy Informatics an der Fachhochschule Oberösterreich Campus Hagenberg.


Informatiker, bitte melden!

In Österreich fehlen über 10.000 qualifizierte IT-Fachkräfte.

ANALYSE. "Die Branche sucht dringend nach qualifizierten Fachkräften", lautet das Urteil von Martin Zandonella, Berufsgruppensprecher der IT im WKO-Fachverband UBIT. Laut AMS seien die offenen Stellen im Informationstechnologie-Bereich alleine von 2015 bis 2017 um das Doppelte gestiegen. Die Dunkelziffer dürfte sogar noch höher liegen. Insgesamt fehlen der Wirtschaft in Österreich bereits heute mehr als 10.000 qualifizierte IT-Fachkräfte. Und der jüngste IKT-Statusreport des Fachverbands zeigt, dass die Zahl jener, die ein Informatikstudium anfangen, im gleichen Zeitraum sogar um knapp ein Fünftel gesunken ist.
Der Anteil der Frauen an den aktuell knapp über 1.000 österreichweit zugelassenen Informatik-Studierenden beträgt zudem nur 21 Prozent.

Digital

Der Weg zum digitalen Erfolg

Digital

7 einfache Tipps um Cyberattacken zu verhindern

Digital

Frankreichs Steuer für Google, Amazon, Facebook und Apple & Co

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Data Governance: Die Guideline der Digitalisierung