Bereits 38 Prozent der Österreicher sind von „Pokémon Go“ genervt

Die Jagd nach den Taschenmonstern von Nintendo ist auch in Österreich Breitensport geworden - doch die Sympathiewerte von „Pokémon Go“ halten sich in Grenzen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Linzer market-Instituts für den „trend“ zum Thema Online-Gewohnheiten.

Bereits 38 Prozent der Österreicher sind von „Pokémon Go“ genervt

Während 17 Prozent das Augmented-Reality-Spiel für eine gute Sache halten, finden es 38 Prozent unnötig. 45 Prozent ist „Pokémon Go“ egal. Wie das Wirtschaftsmagazin in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe außerdem berichtet, wollen 59 Prozent der Österreicher diesmal im Urlaub auf Computer, Laptop und Tablet, 23 Prozent sogar auf das Handy verzichten. Ein Drittel gibt an, weder das eine noch das andere im Urlaub ruhen lassen zu wollen.

Der Wiener Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke

Start-up-Festival ViennaUP: "Innovationen beflügeln"

Wiens Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke im Interview über das …

Das Anbieten der richtigen Bezahl-Möglichkeiten und Zahlungsarten ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Onlineshop-Betreiber.

Zahlungsarten: 8 Payment-Möglichkeiten für Onlineshops im Vergleich

Verbreitete Zahlungsarten und Bezahlmethoden für Onlineshops im …

EU-Wettbewerbskommission prüft Bezahldienst Apple Pay

Die EU hat wettbewerbsrechtliche Bedenken gegen Apples Bezahl-Dienst …

Die Vertreter der Rundfunk- und Kultur-Allianz: Michael Wagenhofer, ORS, Harald Kräuter, ORF, Corinna Drumm, VÖP, Othmar Stoss, OETHG, Daniel Serafin, Oper St. Margarethen (von links).

Rundfunk und Kulturbetriebe kämpfen um ihre Frequenzen

Im Rahmen der Weltfunkkonferenz WRC2023 soll über die Neuordnung von …