Bereits 38 Prozent der Österreicher sind von „Pokémon Go“ genervt

Bereits 38 Prozent der Österreicher sind von „Pokémon Go“ genervt

Die Jagd nach den Taschenmonstern von Nintendo ist auch in Österreich Breitensport geworden - doch die Sympathiewerte von „Pokémon Go“ halten sich in Grenzen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Linzer market-Instituts für den „trend“ zum Thema Online-Gewohnheiten.

Während 17 Prozent das Augmented-Reality-Spiel für eine gute Sache halten, finden es 38 Prozent unnötig. 45 Prozent ist „Pokémon Go“ egal. Wie das Wirtschaftsmagazin in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe außerdem berichtet, wollen 59 Prozent der Österreicher diesmal im Urlaub auf Computer, Laptop und Tablet, 23 Prozent sogar auf das Handy verzichten. Ein Drittel gibt an, weder das eine noch das andere im Urlaub ruhen lassen zu wollen.

Sicherheit im Wandel: Von links: Ralph Echemendia, Peter Sempelman (trend), Michaela Novak-Chaid (HP), Stefan Schrey (HP), Roland Marko (Wolf Theiss Rechtsanwälte), Javier D. Fernández (Privacy & Sustainable Lab WU)

safeIT: Sicherheit im Wandel

Safe:IT - ein Abend im Zeichen der Sicherheit

Digital

Paypal am Prüfstand: Wie sicher ist der Kunde?

Geld

Google, Facebook & Co: Giganten für die Ewigkeit?