Bereits 38 Prozent der Österreicher sind von „Pokémon Go“ genervt

Die Jagd nach den Taschenmonstern von Nintendo ist auch in Österreich Breitensport geworden - doch die Sympathiewerte von „Pokémon Go“ halten sich in Grenzen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Linzer market-Instituts für den „trend“ zum Thema Online-Gewohnheiten.

Bereits 38 Prozent der Österreicher sind von „Pokémon Go“ genervt

Während 17 Prozent das Augmented-Reality-Spiel für eine gute Sache halten, finden es 38 Prozent unnötig. 45 Prozent ist „Pokémon Go“ egal. Wie das Wirtschaftsmagazin in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe außerdem berichtet, wollen 59 Prozent der Österreicher diesmal im Urlaub auf Computer, Laptop und Tablet, 23 Prozent sogar auf das Handy verzichten. Ein Drittel gibt an, weder das eine noch das andere im Urlaub ruhen lassen zu wollen.

Thomas Haller ist Managing Partner der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners.

Digitaler Vertrieb: Ende-zu-Ende statt Insellösungen

Wieso eine ganzheitliche digitale Marketing- und Vertriebsstrategie …

Kommentar
Andreas Bierwirth, CEO Magenta Telekom

Andreas Bierwirth: "Streckenmaut fürs Internet"

Der Ausbau des Breitbandinternets ist eine Überlebensfrage für den …

Kommentar

Thomas Arnoldner: "Der digitale Weg in eine nachhaltige Zukunft"

Was die Impfung für unsere Gesundheit ist, ist die Digitalisierung für …

Cybercrime-Spezialist Bahar: "Hoffnung allein ist kein Plan"

Michael Bahar, Topjurist und Exberater von US-Präsident Obama, gilt als …