Musikdienst Spotify: Profitieren von Konkurrenz durch Apple Music

Musikdienst Spotify: Profitieren von Konkurrenz durch Apple Music

Konkurrenz belebt das Geschäft: Der schwedische Streaming-Dienst Spotify erlangt im Fahrwasser von Apple mehr Berühmtheit. Und somit steigende Nutzerzahlen.

Stockholm/Cupertino (Kalifornien). Der Musik-Anbieter Spotify wächst nach eigenen Angaben schneller, seit der Konkurrent Apple mit seinem Dienst Apple Music auf dem Markt ist. "Es ist gut, dass Apple im Spiel ist", sagte Spotify-Vizepräsident Jonathan Forster am Montag der Nachrichtenagentur Reuters.

Apple Music mache das Musik-Streaming bekannter. "Seit dem Start von Apple Music sind wir schneller gewachsen und haben mehr Nutzer gewonnen als zuvor." Spotify wurde vor zehn Jahren in Stockholm gegründet und hat nach eigenen Angaben mittlerweile fast 100 Millionen Nutzer in mehr als 59 Märkten - und das trotz der immer größer werdenden Konkurrenz und bisher ausbleibender Gewinne.

Apple Music ging im vergangenen Juni an den Start und zählt 13 Millionen zahlende Nutzer in mehr als 100 Ländern. Spotify hat 30 Millionen zahlende Abonnenten. "Es wäre schrecklich, wenn wir uns nur gegenseitig die Nutzer wegnehmen würden und feststellen müssten, dass es eine Obergrenze von 100 Millionen Nutzern gäbe", sagte Forster.

Allerdings gibt es auf dem Musik-Streamingmarkt immer mehr Konkurrenten, die gegen einen monatlichen Festpreis unbegrenzt Musik über das Internet anbieten. Um die Gunst der Abonnenten buhlen auch Pandora Music, Sound Cloud und Google Play Music.

VW erhöht Milliarden-Budget
für E-Autos und Digitalisierung

Wirtschaft

VW erhöht Milliarden-Budget
für E-Autos und Digitalisierung

Kommentar
Christian Dahlhausen, Horváth & Partners Zürich - Data Management Experte

Management Commentary

Warum Machine Learning neue Türen öffnet

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Sascha Lobo: "Überforderung ist zu einem normalen Gefühl geworden"

Start der Tour de France 2019 in Brüssel: Belgiens Polizei im Team-Work.

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Digitale Transformation: Technologie ist nicht alles