Mastercard: Zahlen per Selfie oder Fingerabdruck

Mastercard: Zahlen per Selfie oder Fingerabdruck

Statt Passwort nun Fingertipp oder Selfie via Smartphone - nach einem großangelegten Test wird Mastercard die Zahlung per biometrischer Funktion nun in Österreich einführen.

Der Kreditkartenanbieter Mastercard ermöglicht seinen Kunden hierzulande, sich bei Interneteinkäufen per Selfie oder Fingerabdruck zu identifizieren. Seit Dienstag ist die Technik in Österreich und elf weiteren europäischen Ländern verfügbar, wie das Unternehmen mitteilte.

Eine Passworteingabe sei somit nicht mehr nötig. Die Karteninhaber profitierten "von deutlich schnelleren digitalen Einkaufserlebnissen und gleichzeitig mehr Sicherheit", erklärte Mastercard.

Den Angaben zufolge können Nutzer der App namens Identity Check Mobile zur Verifizierung ihrer Identität einen Finger auf den Fingerabdruckscanner ihres Smartphones legen. Alternativ können sie ein Selfie machen, das dann zur Gesichtserkennung verwendet wird. Ziel seien "möglichst reibungslose Online-Zahlungserlebnisse" ohne Kompromisse bei der Sicherheit, erklärte der zuständige Mastercard-Manager Ajay Bhalla. Er sprach von einem "bedeutenden Meilenstein".

Die Technologie war laut Mastercard zunächst in den Niederlanden, den USA und Kanada getestet worden. Bis Ende kommenden Jahres soll sie weltweit nutzbar sein.

Mastercard ist überzeugt, dass sich viele Kunden für das neue Verfahren interessieren: "Tests und Studien" hätten gezeigt, "dass die Verbraucher in Europa im Vergleich zu den derzeit verwendeten passwortbasierten Systemen mittlerweile biometrische Zahlungsverfahren bevorzugen."

Das Kreditkartenunternehmen hat im Jahr 2015 mit MasterCard Identity Check erstmals die die sogenannte biometrische Zahlung gestartet. In den Niederlanden wurde der Versuchsballon gestartet.

So haben laut Mastercard 90 Prozent der Probanten den Komfort der neuen Zahlungsmethode gegenüber den bisherigen Zahlungsmehtoden gelobt. Für 93 Prozent war die Zahlung per
Fingerabdruck sehr bequem. 71 Prozent der Nutzer stehen auf die Vorzüge der Gesichtserkennung via Selfie. 72 Prozent der Nutzer schätzen mit dem neuen System eine höhere Sicherheit ein. Und 73 Prozent glauben, dass mit dem neuen System Betrügereien Vorschub geleistet haben.

93 Prozent der Versuchpersonen meinten, dass sie biometrische Zahlungsmethoden bevorzugen würden. Für 92 Prozent ist es gar ein Ersatz des Passworts beim Online-Banking. 60 Prozent würden es ausdrücklich an Familienmitglieder sowie Freunde weiterempfehlen.

XXXLutz Marketingleiter Thomas Saliger (li.) und Premedia-CEO Wolfgang Erlebach.

Wirtschaft

Digitalisierung bei XXXLutz: Werbung automatisch persönlich

Kommentar
Ingo Kipker

Management Commentary

Banken und FinTechs: Goldene Zeiten für Kreditnehmer

Recht

So hart könnte ein neues Urteil über persönliche Daten Firmen treffen

Kommentar
Warum „Guided Selling“ Kunden zufriedener macht

Management Commentary

Warum „Guided Selling“ Kunden zufriedener macht