Internet-Konferenz re:publica: "Das offene Netz ist bedroht"

Internet-Konferenz re:publica: "Das offene Netz ist bedroht"

Die Macher der Internet-Konferenz re:publica sehen die größte Bedrohung des offenen Internet durch Plattformen wie Facebook oder Twitter. Und durch Überwachung.

Berlin. Zum Auftakt der zehnten Internet-Konferenz re:publica haben die Macher die Notwendigkeit eines offenen Internets unterstrichen. "Wir machen uns immer mehr abhängig von immer weniger Plattformen, die uns einseitig die Regeln vorgeben", sagte Mitgründer Markus Beckedahl am Montag in Berlin mit Blick auf Netzwerke wie Facebook oder Twitter.

"Seit der ersten re:publica reden wir über die Vorteile eine offenen Netzes. Aber dieses offene Netz ist bedroht." So komme es zu einer zunehmenden Überwachung und Kontroll-Infrastruktur, "die wir zulassen". Es gebe nicht mehr die Blogosphäre von früher, wo jeder sein eigenes Blog hatte und selbst die Regeln definierte.

Deshalb müsse man darüber diskutieren, "wie wir es schaffen können, trotzdem noch als Bürger, als Menschen mit unseren Grundrechten in diesem Netz kommunizieren zu können", sagte Beckedahl.

Auf der 10. re:publica versammeln bis Mittwochabend rund 8.000 Blogger, YouTuber und Politiker, Künstler, Netzaktivisten und Intellektuelle. Mehr als 700 Redner stehen auf 17 Bühnen, darunter der US-Soziologe Richard Sennett und Szene-Größen wie Blogger Sascha Lobo. Whistleblower Edward Snowden, der sich im Exil in Moskau befindet, sollte am Montag live zugeschaltet werden. Einen thematischen Schwerpunkt bildet in diesem Jahr die Virtuelle Realität (VR).

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Industrie 4.0: Adidas Speedfactories wandern nach Asien

Wirtschaft

Infrastrukturreport: Digitalisierung wichtiger als Klimawandel

Digital

Ticket-Plattform viagogo: Viele AGB-Klauseln unzulässig

Digital

Klick und kauf: 80 Prozent der Jungen shoppen online