Intel präsentiert extrem schnellen Prozessor um 1723 Dollar

Intel präsentiert extrem schnellen Prozessor um 1723 Dollar

Der Chiphersteller Intel hat einen Prozessor vorgestellt, der über zehn Rechenkerne verfügt. Von der enormen Rechenleistung können vor allem Kreativbetriebe profitieren - sofern sie das nötige Kleingeld investieren wollen.

In den letzten Jahrzehnten des vergangenen Jahrtausends gab es den Aufschwung vom 286er über den 386er und 486er bis zum Pentium-Prozessor, danach folgte ein Rennen der Hersteller um die meisten Megahertz. Der neue Wettbewerb lautet nun: Welcher Prozessor hat die meisten Kerne, die in einem Mehrkernprozessor zusammen arbeiten? Mit dem "Core i7-6950X Extreme Edition" setzt Chiphersteller Intel in diesem Rennen nun neue Maßstäbe: Er ist der erste Desktop-CPU, der über zehn Kerne verfügt. Damit wird die Rechenleistung auf ein neues Niveau gehoben, doch auch der Preis kann sich sehen lassen: 1723 Dollar müssen Käufer für das Stück auf den Tisch legen.

Wer braucht so viel Rechenleistung? Neben Gamern, die sich stets über eine bessere Leistung bei der Darstellung ihrer Videospiele freuen, dürfte der neue Prozessor vor allem für Betriebe in der Kreativwirtschaft interessant sein: Das Rendern von 3D-Inhalten läuft laut Intel doppelt so schnell wie bei einem Quad-Core i7 6700K, beim Bearbeiten von Videos in 4K-Qualität ist das neue Produkt 65 Prozent schneller als der zuvor genannte Vier-Kern-Prozessor.

Betriebe, die mit großen Mengen an Content arbeiten, könnten also von der Zeitersparnis durch den schnelleren Prozessor profitieren - alle anderen dürften angesichts des horrend hohen Preises verständnislos den Kopf schütteln.

Start der Tour de France 2019 in Brüssel: Belgiens Polizei im Team-Work.

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Digitale Transformation: Technologie ist nicht alles

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Industrie 4.0: Adidas Speedfactories wandern nach Asien

Wirtschaft

Infrastrukturreport: Digitalisierung wichtiger als Klimawandel

Digital

Ticket-Plattform viagogo: Viele AGB-Klauseln unzulässig