Hass im Netz: Facebook und Co drohen jetzt saftige Bußgelder

Hass im Netz: Facebook und Co drohen jetzt saftige Bußgelder

Im Kampf gegen Hass und Fake News müssen Facebook & Co nun handeln.

In Deutschland ist das Gesetz gegen Hassbotschaften im Internet in Kraft getreten. Wenn Hassbotschaften nicht gelöscht werden drohen Strafen bis zu 50 Millionen Euro.

Es war eines der letzten Gesetzesvorhaben der Großen Koalition in Deutschland, nun ist es in Kraft getreten: Das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz verpflichtet die Betreiber sozialer Netzwerke wie Facebook und Co, Hassbotschaften und Fake News aus dem Netz zu tilgen. Tun sie das nicht, drohen ihnen künftig hohe Bußgelder.

Die Netzwerke werden verpflichtet, ein wirksames und transparentes Verfahren für den Umgang mit Beschwerden bereithzualten, das für Nutzer leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und jederzeit verfügbar ist. Offensichtlich rechtswidrige Inhalte müssen binnen von 24 Stunden nach Eingang der Beschwerde entfernt werden.

Ist die Rechtswidrigkeit nicht offensichtlich, gilt eine Sieben-Tages-Frist. Innerhalb dieser Zeit kann auch dem Urheber der gemeldeten Botschaft Gelegenheit zu einer Stellungnahme gegeben werden. Eine Überschreitung dieser Frist ist möglich, wenn die Betreiber mehr Zeit für die rechtliche Prüfung benötigen. Damit soll verhindert werden, dass es zu einem "Overblocking" kommt - also einer verfrühten und häufigen Löschung beanstandeter Einträge.

Vierteljährliche Reports

Soziale Netzwerke werden außerdem verpflichtet, vierteljährlich über den Umgang mit Beschwerden zu berichten. Der Bericht soll statistische Angaben über das Beschwerdevolumen und die Entscheidungspraxis der Netzwerke enthalten sowie über die Tätigkeit des Beschwerdeteams, das die Fälle bearbeitet.

Sind sich die Betreiber nicht sicher, ob sie eine Hassbotschaft tilgen müssen, können sie eine "anerkannte Einrichtung der regulierten Selbstregulierung" zu Rate ziehen. Diese muss gesetzliche Kriterien erfüllen, staatlich zugelassen sein und sich vom Bundesamt für Justiz überwachen lassen. Unter anderem müssen in ihren Entscheidungsgremien die Landesmedienanstalten vertreten sein.

Kommen die Betreiber ihren Löschpflichten nicht nach, gelten folgende Bußgelder: Wer etwa der Berichtspflicht nicht nachkommt oder das vorgeschriebene Beschwerdemanagement nicht einrichtet, kann mit einer Geldstrafe von bis zu fünf Millionen Euro belangt werden. Bei juristischen Personen - also etwa Firmen - können es bis zu 50 Millionen Euro sein.

Dropbox CEO Drew Houston (Bildmitte mit Bart) feiert den Börsengang am 23. März 2019

Digital

Dropbox am Weg zum Full-Service-Anbieter

Die Diskutanten im Odeon Theater, Wien

trend Podcast - Wirtschaft zum Hören

trend.s in Finance Talk: Wie digital ist Österreich? [Podcast]

Digital

Branche im Umbruch: Wieso kein Unternehmen auf Content Services verzichten sollte

trend.s In Finance Debatte: Wie digital ist Österreich? 18:00 Uhr | Odeon | 1020 Wien

Wirtschaft

trend.s In Finance Debatte: Wie digital ist Österreich? 18:00 Uhr | Odeon | 1020 Wien