Grenzen für Streamingdienste in der EU werden geöffnet

Grenzen für Streamingdienste in der EU werden geöffnet

Kunden von Online-Diensten wie Netflix sollen ihr Abo auch bei EU-Auslandsreisen nutzen können. Die Brüsseler Behörde geht Geoblocking an.

Brüssel. Kunden von Online-Videodiensten wie Netflix und MaxDome sollen künftig auch bei Reisen im EU-Ausland ihr Programm-Abo einschalten können. Die Botschafter der EU-Staaten stimmten am Freitag einem entsprechendem Vorschlag der EU-Kommission zu. Damit ist der Weg frei für eine Verabschiedung durch den Ministerrat am 26. Mai.

Die Regelung sieht ein zeitlich begrenztes Nutzungsrecht vor und soll 2017 in Kraft treten. Mitte kommenden Jahres sollen auch die Roaming-Gebühren für Telefonate und Datennutzung von Mobilfunkkunden bei Reisen im EU-Ausland abgeschafft werden.

Mit der Initiative geht die Brüsseler Behörde das sogenannte Geoblocking an, bei dem bestimmte Internetinhalte wie Videos und Musik aus Lizenzgründen in anderen EU-Staaten nicht angeboten werden. Die neuen Vorschriften sollen aber nicht für Bürger gelten, die dauerhaft im EU-Ausland leben. Auch urheberrechtlich geschützte Inhalte wie Sportübertragungen werden von der Regelung ausgenommen.

VW erhöht Milliarden-Budget
für E-Autos und Digitalisierung

Wirtschaft

VW erhöht Milliarden-Budget
für E-Autos und Digitalisierung

Kommentar
Christian Dahlhausen, Horváth & Partners Zürich - Data Management Experte

Management Commentary

Warum Machine Learning neue Türen öffnet

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Sascha Lobo: "Überforderung ist zu einem normalen Gefühl geworden"

Start der Tour de France 2019 in Brüssel: Belgiens Polizei im Team-Work.

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Digitale Transformation: Technologie ist nicht alles