Galaxy bringt Samsung kräftigen Profit

Galaxy bringt Samsung kräftigen Profit

Das neue Smartphone-Modell Galaxy S7 bringt Smartphone-Weltmarktführer Samsung mehr Gewinn. Der Überschuss kletterte im ersten Quartal um 14 Prozent auf umgerechnet rund 4 Mrd. Euro.

Seoul. Der frühe Verkaufsstart des neuen Flaggschiff-Smartphones von Samsung hat sich ausgezahlt. Die Südkoreaner schnitten im ersten Quartal besser als erwartet ab.

Nach dem guten Verkaufsstart seines neuen Smartphone-Hochpreismodells Galaxy S7 hat Marktführer Samsung im ersten Quartal 2016 deutlich mehr verdient. Der Überschuss stieg im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 5,25 Billionen Won (etwa 4 Mrd. Euro), wie das führende südkoreanische Technologieunternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz kletterte um 6 Prozent auf fast 50 Billionen Won. Samsung ist der größte Hersteller von Speicherchips, Smartphones und Fernsehern.

Während Apple als schärfster Konkurrent Samsungs bei den Premium-Smartphones einen Absatzrückgang bei seinen iPhones um rund 16 Prozent hinnehmen musste, sprachen die Südkoreaner von einer starken Nachfrage für die Modelle Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge - allerdings ohne Zahlen für beide Geräte zu nennen. Beide Samsung-Geräte wurden im März auf den Markt gebracht, einen Monat früher als bei der Einführung neuer Modelle im vergangenen Jahr.

Apple hielt sich jedoch nach Berechnungen des Marktforschers IDC zu Jahresanfang fest auf dem zweiten Platz mit 51,2 Millionen verkauften Geräten. Samsung verkaufte demnach 81,9 Millionen Smartphones. In seiner Sparte IT und Mobile Kommunikation (IM) verzeichnete der südkoreanische Elektronikhersteller mit 3,9 Billionen Won den höchsten Anstieg beim operativen Gewinn seit fast zwei Jahren.

Beim Ausblick auf das zweite Quartal ergibt sich ein gemischtes Bild. "Die IM-Abteilung wird sich voraussichtlich durch steigende Verkäufe des Galaxy S7 und einer hohen Ertragskraft bei Produkten im mittleren und unteren Bereich weiter solider Gewinne erfreuen", hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Zugleich erwartet Samsung jedoch für den gesamten Markt für Smartphones und Tablet-Computer, dass die Nachfrage weiter stagniert. Zudem machten zuletzt in Asien lokale Hersteller in China und Indien den Südkoreanern ihre Spitzenposition im Geschäft mit Handys und Smartphones streitig.

Im Halbleiter-Geschäft verzeichnete Samsung in den Monaten Jänner bis März einen Rückgang des operativen Gewinns um zehn Prozent auf 2,63 Billionen Won. Bei Displays gab es ein operatives Defizit in Höhe von 270 Milliarden Won. Während der Absatz von Bildschirmen mit organischen Leuchtdioden (OLED) im ersten Vierteljahr höher ausgefallen sei, seien die Verkäufe von Flüssigkristall-Anzeigen (LCD) infolge einer schwächeren Nachfrage zurückgegangen, hieß es.

Sicherheit im Wandel: Von links: Ralph Echemendia, Peter Sempelman (trend), Michaela Novak-Chaid (HP), Stefan Schrey (HP), Roland Marko (Wolf Theiss Rechtsanwälte), Javier D. Fernández (Privacy & Sustainable Lab WU)

safeIT: Sicherheit im Wandel

Safe:IT - ein Abend im Zeichen der Sicherheit

Digital

Paypal am Prüfstand: Wie sicher ist der Kunde?

Geld

Google, Facebook & Co: Giganten für die Ewigkeit?