Galaxy Note-Rückruf: Samsung versilbert Anteile an Tech-Unternehmen

Galaxy Note-Rückruf: Samsung versilbert Anteile an Tech-Unternehmen

Samsung muss für den Umtausch seines Galaxy Note 7 rund eine Milliarde Dollar in die Hand nehmen. Um frisches Geld in die Kriegskassa zu spülen, wurden nun Beteiligungen an anderen Tech-Unternehmen verkauft - darunter klingende Namen wie Seagate, Sharp und ASML.

Gut zwei Wochen ist es nun her, dass Samsung eine weltweite Austausch-Aktion für sein Galaxy Note 7 starten musste - Grund: Durch einen Konstruktionsfehler im Akku des Geräts kann das Samsung-Smartphone Feuer fangen. Allein in den USA geht es um inzwischen 92 gemeldete Zwischenfälle, in denen das Note 7 überhitze und Feuer fing. Laut Medienberichte müssen insgesamt 2,5 Millionen Geräte in aller Welt ausgetauscht werden - die Rückrufaktion könnte Samsung eine Milliarde Dollar (890 Millionen Euro) oder sogar mehr kosten.

Nun verkauft der Konzern Beteiligungen an anderen Tech-Unternehmen, um wieder frisches Geld in die Kriegskassa zu spülen. Insgesamt geht es dabei um rund eine Billion südkoreanische Won (800 Millionen Euro), wie eine Sprecherin dem Finanzdienst Bloomberg mitteilte. Darunter finden sich einige klingende Namen, wie etwa:

  • Ein 4,5-Prozent-Anteil am Speicher-Spezialisten Rambus
  • Eine 0,7-Prozent-Beteiligung am Elektronik-Hersteller Sharp
  • Der gesamte 4,2-Prozent-Anteil am Festplatten-Hersteller Seagate
  • Die Hälfte der 2,9-Prozent-Beteiligung am Halbleiter-Spezialisten ASML

Austauschprogramm für Galaxy Note 7 läuft

Am Montag teilte das Unternehmen außerdem mit, dass das Austauschprogramm im Heimmarkt Südkorea und in verschiedenen europäischen Ländern - darunter Deutschland - angelaufen sei, am Mittwoch startet die Umtauschaktion in den USA.

Praktisch für Österreicher ist, dass der hiesige Markt für Tech-Konzerne keine Priorität in punkto Verkaufsstart hat: Hierzulande ging kein einziges Galaxy Note 7 über den Ladentisch, der Verkaufsstart in Österreich wäre der 9. September gewesen. In einer limitierten Auflage hatte es in Österreich allerdings eine Vorverkaufsaktion gegeben - die besagten Geräte werden laut Samsung ebenfalls ausgetauscht.

Alle Hintergründe zum Galaxy Note 7 und der Werbespot mit einem berühmten Österreicher: Klicken Sie auf Christoph Waltz, um mehr zu erfahren.

Ravin Mehta, Gründer von "The unbelievable Machine Company" (*uM)

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Big Data, big Business: "Daten sind besser als Öl"

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Künstliche Intelligenz: Keine Angst vor denkenden Computern

Interview
Otto Schell, Vorstand IoT-/Business Transformationen der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DASG)

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

„Wir sollten lernen, die Digitalisierung ernst zu nehmen“