Facebook zeigt auch Nicht-Mitgliedern personalisierte Werbung

Das weltgrößtes Online-Netzwerk will sich noch ein größeres Stück vom Online-Werbekuchen schnappen. Und sagt Google den Kampf bei Online-Werbung an.

Facebook zeigt auch Nicht-Mitgliedern personalisierte Werbung

Menlo Park. Facebook will künftig auch Internet-Nutzern, die nicht Mitglieder des Online-Netzwerks sind, personalisierte Werbung anzeigen. Dafür werden wie in der Online-Branche üblich sogenannte Cookies im Web-Browser abgelegt, die Anzeigen an das Surf-Verhalten anpassen. Die Funktion kann blockiert werden, wie Facebook in einem Blogeintrag am späten Donnerstag (Ortszeit) erklärte.

Der Schritt verschärft die Rivalität unter anderem mit Google und den Online-Werbemarkt. Denn jetzt wird Facebook stärker zum Kanal für die Auslieferung von Online-Werbung über die rund 1,65 Milliarden eigenen Mitglieder hinaus. Noch ist Google weit voraus: Bei Facebook wuchsen die Anzeigen-Erlöse im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 57 Prozent auf 5,2 Mrd. Dollar. Bei Google legten sie um 16 Prozent auf 18 Milliarden Dollar zu.

Seinen Mitgliedern zeigt Facebook über die Plattform "Audience Network" auch auf anderen Webseiten personalisierte Werbung an. Ab sofort könnten sie dies abschalten, hieß es weiter. Das Online-Netzwerk überarbeitete dafür auch die Informationen über Datenschutz. Wegen der Cookies und des Umgangs mit Nicht-Mitgliedern hatten bereits Datenschützer in mehreren Ländern Facebook ins Visier genommen. Diese Gespräche seien bei den neuen Regelungen berücksichtigt worden.

Bei personalisierter Werbung geht es darum, die Anzeigen besser auf die Interessen der Nutzer zuzuschneiden, statt sie nach dem Gießkannen-Prinzip mit Werbung zu berieseln. Anhand der besuchten Websites oder Daten von Plug-ins wie der "Gefällt mir"-Knopf kann man erkennen, ob sie sich zum Beispiel für Fußball, Kochen oder Mode interessieren. Dadurch bekommen sie dann quer durchs Netz entsprechende Werbung angezeigt.

In Europa wird Facebook gemäß der geltenden Regeln die Internet-Nutzer ausdrücklich auf die neuen Cookies hinweisen, wenn sie eine Seite aufrufen.

Schnörkellos, einfach, funktionell und gratis: Speechnotes überträgt Sprache, Audio- und Viodeofiles fast kostenlos in Texte und macht dabei einen recht guten Job.

Sprache sekundenschnell in Schrift verwandeln mit Speechnotes

Speechnotes ist eine einfache, schlanke Web- und Smartphone-App, die …

Die Apple iCloud eröffnet Teams bis zu 6 Personen schnell und unkompliziert viele Möglichkeiten zur Zusammenarbeit.

Apple iCloud für Unternehmen - Kollaboration in kleinen Teams

Die Familienfreigabe in der Apple iCloud eröffnet kleinen Teams bis zu …

Die Spracheingabe von Google Docs, das "Voice Typing", erleichert so manches, funktioniert aber noch nicht einwandfrei.

Google Docs Voice Typing: Spracheingabe für Texte

Mit dem Tool "Spracheingabe" wird Google Doc zu einem kostenlosen …

Speech-to-Text Software kann Sprache automatisch in Texte umwandeln. Die besten Lösungen für den beruflichen Einsatz.

Spracheingabe: Die besten Speech-to-Text Lösungen

Speech-to-Text Software kann Sprache automatisch in Texte umwandeln. Die …