Facebook startete Emoji-Symbole als Alternative zum "Like"-Button

Facebook hat zusätzlich zu seinem bekannten "Like"- oder "Gefällt mir"-Button fünf neue Symbole eingeführt, die Gefühle wie Mitgefühl, Wut oder Freude ausdrücken sollen. Die Erweiterungen wurden am Mittwoch weltweit aktiviert und werden nach und nach bei den Anwendern erscheinen. Die "Facebook Reactions" sehen wie typische Emoji-Zeichen aus - eine Art weiterentwickelte "Smileys".

Facebook startete Emoji-Symbole als Alternative zum "Like"-Button

Die neuen Symbole stehen für Liebe (ein Herz), Lachen (ein entsprechendes Emoji-Symbol mit der Bezeichnung "Haha"), Überraschung ("Wow"), "Traurig" (Gesicht mit Träne) und "Wütend" (rot im Gesicht). Zur Begründung für die Auswahl hatte Facebook unter anderem darauf verwiesen, dass es zum Beispiel problematisch sei, unter einem Trauer-Eintrag ein "Gefällt mir" anzuklicken. Die Nutzer bekommen die "Facebook Reactions" zu sehen, wenn sie auf dem Smartphone den "Like"-Button unter einem Beitrag lange gedrückt halten oder am PC mit dem Mauszeiger darüber gleiten.

Damit löste das weltgrößte Online-Netzwerk die Ankündigung von Gründer und Chef Mark Zuckerberg ein, der Mitte September Alternativen zum "Gefällt mir"-Knopf angekündigt hatte. Damals war noch von sechs Symbolen die Rede gewesen. Von den ursprünglichen Vorschlägen wurde das Zustimmungs-Symbol mit dem Titel "Yay" am Ende nicht umgesetzt.

Das Anbieten der richtigen Bezahl-Möglichkeiten und Zahlungsarten ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Onlineshop-Betreiber.

Zahlungsarten: 8 Payment-Möglichkeiten für Onlineshops im Vergleich

Verbreitete Zahlungsarten und Bezahlmethoden für Onlineshops im …

EU-Wettbewerbskommission prüft Bezahldienst Apple Pay

Die EU hat wettbewerbsrechtliche Bedenken gegen Apples Bezahl-Dienst …

Die Vertreter der Rundfunk- und Kultur-Allianz: Michael Wagenhofer, ORS, Harald Kräuter, ORF, Corinna Drumm, VÖP, Othmar Stoss, OETHG, Daniel Serafin, Oper St. Margarethen (von links).

Rundfunk und Kulturbetriebe kämpfen um ihre Frequenzen

Im Rahmen der Weltfunkkonferenz WRC2023 soll über die Neuordnung von …

Der Twitter-Account von Neo-Twitter-Eigentümer Elon Musk, gestartet im Juni 2009

44 Milliarden Gründe für einen letzten Tweet

Milliardär und Tesla-Gründer Elon Musk kauft Twitter und will die …