Digitalisierung: Die Reise bestimmen, nicht mitschwimmen

Digitalisierung: Die Reise bestimmen, nicht mitschwimmen

Die Chancen der Digitalisierung nutzen und Wien zu einem der führenden Digital Hotspots Europas zu machen ist das Ziel der von Wirtschaft, Universitäten und der Stadt Wien getragenen DigitalCity-Initiative. Im Rahmen der DigitalDays 2017 werden am 20. und 21. September Projekte und Partner vorgestellt.

Wohin geht die Reise der Digitalisierung? Welche Veränderungen kommen dadurch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten auf uns zu und wie werden sich diese auf die Gesellschaft, auf die Wirtschaft, auf das Zusammenleben im Alltag auswirken? Fragen wie diese können auch anerkannte Zukunftsforscher nur sehr unzureichend beantworten, denn mit der Digitalisierung ist es ein wenig wie mit dem Klimawandel: Es herrscht weit verbreitete Einigkeit, dass es ihn gibt, aber die Auswirkungen lassen sich nicht abschätzen.

Fest steht jedoch, dass die Digitalisierung in einem rasend schnellen Tempo voranschreitet und sie einen dramatischen Einfluss auf alle Bereiche des täglichen Lebens haben wird, die Veränderungen vielfach so massiv sein werden, dass es unsere Vorstellungskraft sprengt. "Vor 200 Jahren hatte sich auch noch niemand vorstellen können, dass es eines Tages in allen Häusern elektrischen Strom, eine Wasserleitung, Warmwasser und Internet geben wird", zieht Joe Pichlmayr den Vergleich. "Warum sollte es etwa in Städten nicht auch eine Art Materialleitung in die Häuser geben, durch die Pakete völlig automatisiert zugestellt werden?", denkt er weiter.

Pichlmayr, Chef Ikarus Security Software GmbH, gehört aber zu denjenigen, die nicht warten und zusehen wollen, was passiert, sondern die lieber die Zukunft in die eigene Hand nehmen und auch andere motivieren, das ebenfalls zu tun. Das Vehikel, mit dem er das erreichen will, ist die von ihm vor vier Jahren hat er mit einer Hand voll Gleichgesinnter ins Leben gerufene Initiative DigitalCity.Wien. Das Ziel der Initiative ist, in der Stadt Wien relevante Stakeholder aus der Wirtschaft, aus dem Bildungssektor und aus der Verwaltung zusammenzubringen und gemeinsam Projekte und Impulse zu initiieren, die letztlich die Stadt Wien zu einem führenden Digitalen Hotspot in Europa machen. "Es ist eine einzigartige Initiative", sagt Pichlmayr, "Menschen und Firmen arbeiten dabei ohne kommerziellen Hintergrund an Themen der Zukunft."

300 Unternehmen, eine Stadt, ein Ziel

Über 300 Unternehmen haben sich de Initiative bereits angeschlossen und im Zuge des Schulterschlusses der Stadt und der Digitalwirtschaft zahlreiche Projekte ins Leben gerufen. Im Projekt "Industry Meets Makers" werden etwa Kollaborationen von Industriebetrieben und jungen Start-ups herbeigeführt, es gibt Bildungsinitiativen um dem drohenden Fachkräftemangel vorzubeugen - bis 2020 werden in Österreich schätzungsweise 40.000 neue IT-Fachkräfte benötigt - oder auch Projekte aus dem Bereich des Active and Assisted Living (AAL), die dazu beitragen sollen, dass Menschen so lange wie möglich in ihren eigenen Häusern und Wohnungen leben können. Weitere Felder, mit denen sich die Unternehmen, die Stadt und die Universitäten gemeinsam befassen sind etwa die urbane Mobilität und die Digitalisierung des öffentlichen Verkehrs.

Wien und Österreich haben vielleicht nicht den Nimbus des Silicon Valley, wo Start-ups und innovative Unternehmen in enger Koexistenz mit der University of Stanford arbeiten und in vieler Hinsicht den Puls der Zeit vorgeben, aber die Bedeutung des IT-Sektors, der die Digitalisierung vorantreibt, wird in Österreich gemeinhin auch etwas unterschätzt. Im Jahr 2016 war die Wertschöpfung des heimischen IT-Sektors laut Ulrike Huemer, CIO der Stadt Wien, viermal höher als die des Tourismus.

Darauf will man aufbauen, das in der Stadt vorhandene Potenzial bündeln und gemeinsam weitere Projekte entwickeln. Eine Auswahl aktueller Projekte wird im Rahmen der DigitalDays2017 an der Universität Wien und am Rathaus Wien vorgestellt. Dabei sollen auch innovative Technologien erlebbar gemacht und in der „DigitalCity.Wien TechStreet“ präsentiert werden.

DigitalDays2017

  • 20. und 21. September 2017
  • Universität Wien (20.9.: 9:00 - 22:00 Uhr; 21.9.: 9:00 - 15:00 Uhr)
  • Award-Verleihung und Abschlussveranstaltung am 21.9. ab 15:30 im Rathaus
  • Tickets & Informationen: digitalcity.wien/digital-days-2017

Geld

Google, Facebook & Co: Giganten für die Ewigkeit?

EuroPriSe-Auditoren Helmut Waitzer (li) und und Rechtsanwalt Roland Marko.

Digital

DSGVO: Datenschutz-Zertifizierung als Wettbewerbsvorteil

Geld

Black Friday: 10 Tipps für den Schnäppchen-Kauf im Netz