Digitale Technologien - Wegbereiter einer besseren Zukunft

Die reale Welt erhält eine digitale Dimension, und daraus ergeben sich bisher ungeahnte Potenziale in nahezu allen Bereichen. Die Leistungskraft kann über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg verbessert werden.

Thema: Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft
Digitale Technologien - Wegbereiter einer besseren Zukunft

Noch nie war die Welt so vernetzt wie heute, vielfach stehen wir aber dennoch erst am Anfang einer tiefgreifenden Veränderung. Gerade im Bereich der Industrie hat der Einzug der digitalen Welt in die reale Welt gerade erst begonnen. Die digitale Dimension gewinnt immer mehr an Gewicht. Für Unternehmen bedeutet das, dass sie sich den Herausforderungen stellen müssen, um die bisher ungeahnten und vielfach noch ungenutzten Potenziale in allen Bereichen optimal nutzen zu können.

Nur wer über tiefgreifendes Software-, Geräte- und Anwenderwissen verfügt, kann die Leistungskraft über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg verbessern - für sich und seine Kunden.

Konsequent eingesetzt bringen die Mittel der Digitalisierung eine höhere Produktivität und kürzere Markteinführungszeiten, sie steigern die Effizienz und die Resilienz und bedingen durch ihre automatisierte Wartung geringere Ausfallzeiten. Vom Design und der Konstruktion über die Fertigung und den Betrieb bis hin zum Anlagenservice sind die intelligenten, zukunftsweisenden Mittel der Digitalisierung kritische Erfolgsfaktoren.

Siemens: Daten bieten Möglichkeiten - wir machen daraus echten Nutzen.

Neue Produkte und Produktionsplanungsprozesse werden virtuell entworfen, simuliert und optimiert, bevor sie hergestellt werden. So ermöglichen etwa Technologien wie computerunterstützes Design und 3D-Printing die rasche und kostengünstige Erstellung von Prototypen als Muster für eine Massenfertigung.

In der Fertigung wird eine zuvor unerreichte Präzision und somit auch Effizienz erzielt. In der Digitalen Fabrik von Siemens in Amberg kommunizieren etwa die Maschinen direkt miteinander. Das Ergebnis ist eine beeindruckend niedrige Fehlerrate von 0,0012 Prozent. Mithilfe von Datenanalytik, High Performance Computing und erweiterten intelligenten Algorithmen lernen komplexe Systeme, wie sie effizienter Werden. So optimieren etwa auch Windturbinen ihre Energiegewinnung durch selbstlernende Systeme laufend weiter.

Sichere Verbindungen garantieren dabei die reibungslose, störungsfreie Funktion aller Anlagen. Siemens überwacht und kontrolliert etwa mit Hilfe präventiver und normativer Analysen weltweit rund 300.000 Systeme. Darunter befinden sich so kritische und komplexe Einrichtungen wie Verkehrskontrollzentren, Wolkenkratzer oder Gasturbinen.

Digitale Potenziale

Die digitalen Technologien versetzen viele Branchen in die Lage, ihre Leistung zu steigern. Ganze Industrien können davon profitieren. Das Totally Integrated Automation Portal (TIA Portal) von Siemens gibt etwa vollständigen Zugriff auf die gesamte digitalisierte Automatisierung, von der digitalen Planung über integriertes Engineering bis zum transparenten Betrieb. Dadurch reduzieren sich die Engineering-Kosten um bis zu 30 Prozent. Dank Product Lifecycle Managment (PLM) Software und Automatisierung sind Produkte zudem erheblich schneller marktreif. Der kritische Time-to-Market-Faktor kann um bis zu 50 Prozent reduziert werden.

Digitalisierung - Erfolgsfaktor für Industrie, Infrastruktur, Energieproduktion und Healthcare.

Digitalisierung - Erfolgsfaktor für Industrie, Infrastruktur, Energieproduktion und Healthcare.

Im Bereich der Infrastruktur bringen die neuen Technologien ein enormes Einsparungspotenzial mit sich. Mit Hilfe von intelligenter Gebäudetechnik können etwa die Energiekosten ganzer Gebäudekomplexe, von Wolkenkratzern, Bürohäusern oder Produktionsanlagen um bis zu 40 Prozent reduziert werden.

Eine essentielle Rolle kommt den neuen Steuerungstechnologien auch bei der Energiegewinnung und bei der Energiewende zu. Selbstlernende Software kann die aus erneuerbaren Energien (Wind, Sonne) produzierte Strommenge mit über 90 Prozent Genauigkeit für 72 Stunden vorhersagen. Und dank Smart Grids lässt sich die produzierte erneuerbare Energie bei bis zu 40 Prozent geringeren Kosten in das Stromnetz einspeisen.

Zum Wohle aller bringt die Digitalisierung auch im Bereich der Healthcare IT einen enormen Fortschritt. Von der Diagnose über die Behandlung bis hin zur Therapie bringen die neuen Technologien somit entscheidende, mitunter auch lebensrettende Vorteile. So können etwa Befunde von Herz-CT-Untersuchungen um durchschnittlich 77 Prozent schneller als bisher erstellt werden und intelligente Datenmanagementsysteme können Fehler bei Labortests um beachtliche 73 Prozent reduzieren.

Revolution im Labor

Der Digitalisierungs-Pionier IMMOunited hat sich österreichweit auf …

Thomas Haller ist Managing Partner der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners.

Digitaler Vertrieb: Ende-zu-Ende statt Insellösungen

Wieso eine ganzheitliche digitale Marketing- und Vertriebsstrategie …

Kommentar
Andreas Bierwirth, CEO Magenta Telekom

Andreas Bierwirth: "Streckenmaut fürs Internet"

Der Ausbau des Breitbandinternets ist eine Überlebensfrage für den …

Kommentar

Thomas Arnoldner: "Der digitale Weg in eine nachhaltige Zukunft"

Was die Impfung für unsere Gesundheit ist, ist die Digitalisierung für …