Corporate Clips: Videos als Must-Have im Verkauf

Corporate Clips: Videos als Must-Have im Verkauf

Produkte und Serviceleistungen per Video-Präsentation zu verkaufen, wird bald essienziell für den Erfolg sein.

Videos nehmen einen immer größeren Anteil am Online-Traffic ein. Und haben das Potenzial, die Online-Auftritte von Unternehmen auf den Kopf zu stellen. Videoexpertin Alice Nilsson erklärt, worauf sich Unternehmen einstellen sollten.

Cisco, der weltweit größte Netzwerkausrüster und US-Telekommunikationsriese prognostiziert, das Video bis zum Jahr 2020 einen Anteil von 82 Prozent am gesamten Internettraffic bei Endkunden ausmachen wird. Das wäre gegenüber dem Jahr 2015 ein Anstieg von weiteren 15 Prozent. Auch die Zahl der neuen Videos im Netz wird weiter steigen: Wenn die aktuelle Tendenz anhält werden in zwei Jahren bereits jede Sekunde fast eine Million Video-Minuten verbreitet.

Der Video-Boom hat handfeste Gründe: Bewegtbild bewegt. Das Research-Unternehmen Axxon hat festgestellt, dass sieben von zehn Personen eine Marke, respektive ein Unternehmen in einem positiveren Licht sehen, nachdem sie interessante Bewegtbild-Inhalte davon gesehen haben. Das US-Beratungsunternehmen C100 geht sogar einen Schritt weiter: Laut seiner Analyse entscheiden sich 85 Prozent der Konsumenten eher für den Kauf eines Produktes, wenn sie vorher ein Video darüber gesehen haben. „Videos bauen eine emotionale Bindung auf, indem es eine Marke, ein Produkt, ein Unternehmen zum Leben erweckt“, erläutert Alice Nilsson, Videoexpertin und Geschäftsführerin von MarkenStern.

Videos entscheiden über Kauf

„Unternehmen sind daher gut beraten, sich für den Verkauf ihrer Produkte intern und extern neu aufzustellen“, betont Nilsson. Die Digitalisierung in Richtung Bewegtbild erfasst Unternehmen Schritt für Schritt in alle Bereiche. Es gibt kaum mehr einen Bereich, der ohne Bewegtbild oder Videos auskommt, glaubt die MarkenStern-Chefin. „Das dürfte Unternehmen von Grund verändert, manche Arbeitsplätze überflüssig machen, aber auch neue Positionen schaffen“, prognostiziert Nilsson. Davon seien der Verkauf ebenso wie Produktionsabteilungen oder Personalisten, die IT, die Kommunikatoren und nicht zuletzt die Führungsebenen betroffen.


Videos im Corporate-Umfeld

Um Corporate-Inhalte per Video zu transportieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Einige davon sind:

  • Imagebroschüren werden zu Unternehmensfilmen
  • Fotogalerien zu Veranstaltungsvideos
  • Gebrauchsanweisungen als erklärende Tutorial-Videos
  • Newsletter werden zu persönlichen Video-Updates
  • Imagefilme lösen Imagebroschüren ab
  • On Demand abrufbare Trainingsvideos ersetzen Schulungen vor Ort mit fixen Terminen
  • Presseberichte werden zu PR-Filmmaterial für Influencer und Journalisten
  • exklusive Unternehmensführungen werden zu Behind-The-Scene-Spots
  • bei Stellenausschreibungen kommen Mitarbeiter-Branding- oder Recruiting-Videos zum Einsatz

„Der persönliche Kontakt mit dem Kunden nimmt durch diese Form der Kommunikation und Vermittlung der Inhalte zwar tendenziell ab. „Der Verkäufer konkurriert mit Videos über Produkte oder Services, Servicehotlines werden von Chatbots ersetzt und der Trainer, der exklusive Fortbildungen anbietet, taucht in einem weltweit zugänglichen Video-Workshop auf“, skizziert die Video-Expertin die Zukunft der Informationsvermittlung. "Um die Markentypik und die Corporate Identity von Unternehmen zu wahren, dürften diese in Zukunft öfter auf Lösungen aus einer Hand zurückgreifen, die in eine Gesamtstrategie eingebettet sind", glaubt Nilsson,

Mit dem Spin-Off "MarkenStern Moves" mit Fokus auf Bewegtbild startet Nilsson nun ein neues Unternehmen zur Umsetzung von Corporate Videos. Dabei werden alle verfügbaren Stile, Techniken und Umsetzungsformen angeboten: von Augmented Reality, Stop Motion, Whiteboard Animation, bis hin zu 3D-Kamera-Tracking.

Trio mit Zukunft: Sacher Torte mit Schlag und Smartphone

Digital

Alipay für Österreichs Hotellerie, Gastronomie und Handel

Bitcoin im freien Fall: 30 Prozent Verlust in einer Woche

Digital

Bitcoin im freien Fall: 30 Prozent Verlust in einer Woche

Kommentar
Peter Schentler, Principal Horváth & Partners Österreich

Management Commentary

Warum niedrige Zinsen für CFOs kein Thema mehr sind