Buchungsplattformen: Unterschiedliche Preis je nach Endgerät

Buchungsplattformen: Unterschiedliche Preis je nach Endgerät

Die AK hat an sechs Tagen zeitgleich 30 Preisabfragen auf amazon.at, hornbach.at, booking.com, lufthansa.com, fluege.de, opodo.com und austrian.com durchgeführt. Und stellen was Preisbildung anbelangt vielfach ein vernichtendes Urteil aus.

Bei manchen Online-Buchungen ändert sich der Preis je nach Abfragefrequenz, Wochentag, Uhrzeit und Endgerät. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung der Arbeiterkammer (AK). "Es ist für Konsumenten nicht nachvollziehbar, wovon die unterschiedlichen Preise abhängen", so Arbeiterkammer-Konsumentenschützerin Manuela Delapina. Bei Reisebuchungs-Plattformen seien die Preise "teils völlig intransparent".

Die Arbeiterkammer hat nach eigenen Angaben an sechs Erhebungstagen im April zeitgleich 30 Preisabfragen auf amazon.at, hornbach.at, booking.com, lufthansa.com, fluege.de, opodo.com und austrian.com durchgeführt. Für die Abfrage wurden 25 verschiedenen Endgeräte - PC, Laptops, Notebooks, Smartphones, iPhones und iPads - verwendet, die über Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Kärnten, Salzburg, Steiermark und Tirol verteilt waren. Egal schien es jedenfalls, von wo aus man bucht, wie die AK erklärte.

Booking.com, fluege.de und opo-do.con am Pranger
Große Preisunterschiede je nach Endgerät stellte die AK bei den Buchungsplattformen booking.com, fluege.de, opo-do.com/.at fest. Beispielsweise sei bei booking.com ein Hotel für drei Nächte in Verona für PC-, Notebook- und Laptop-Benutzer um 28,90 Euro teuer gewesen als für Smartphone-, iPhone- und iPad-Benutzer. Bei Amazon, Hornbach, Lufthansa und Austrian Airlines waren die Preise laut AK an allen Erhebungstagen bei allen Endgeräten gleich.

Was Experten empfehlen
Die Arbeiterkammer empfiehlt Konsumenten aus Datenschutzgründen beim Online-Shopping die IP-Adresse zu verbergen, etwa durch einen Anonymizer (z. B. anonymouse.org) oder einen Internet-Browser mit eingebauter VPN-Unterstützung (z. B. Opera).

Fairphone Gründer Bas van Abel mit dem Fairphone 3

Wirtschaft

Fairphone: Das gute Gewissen der Smartphone-Industrie

Karrieren

2020: Die Trends im Recruiting und bei Gehältern

N26 Gründer Valentin Stalf (li) und Maximilian Tayenthal

Start-ups

Smartphone-Bank N26: Das Facebook der Banken aufbauen

Wirtschaft

Die 3 größten Megatrends der Zukunft nach JP Morgan