Bitcoin im freien Fall: 30 Prozent Verlust in einer Woche

Bitcoin im freien Fall: 30 Prozent Verlust in einer Woche

Kryptowährungen haben in den vergangenen Tagen massiv an Wert verloren. Und der freie Fall mit Tagesverlusten im zweistelligen Prozentbereich hält an.

Digitalwährungen wie Bitcoins sind im Sinkflug. An der großen Handelsbörse Bitstamp fiel der Kurs für der Bitcoin am Dienstagmorgen bis auf 3.810 Euro (4.354 US-Dollar) - den tiefsten Stand seit Oktober 2017. Binnen einer Woche hat die älteste und bekannteste Kryptoanlage somit bereits 30 Prozent ihres Werts eingebüßt.

Das Rekordhoch vom Dezember 2017 bei 20.000 Dollar ist schon lange außer Reichweite. Aber nicht nur Bitcoin, auch andere bekannte Digitalwährungen wie XRP, Ether oder Bitcoin Cash standen am Dienstag weiter unter Druck. Das Internetportal Coinmarketcap gibt den Wert aller rund 2.000 Kryptoanlagen aktuell mit rund 152 Milliarden Dollar an. Das sind fast 60 Milliarden Dollar weniger als noch vor knapp einer Woche. Zu Zeiten des Krypto-Booms vor etwa einem Jahr hatte der Marktwert aller Digitalwährungen bis zu 830 Milliarden Dollar betragen.

Fachleute nennen viele Gründe für den aktuellen Ausverkauf von Digitalanlagen. Unter dem Strich laufen viele Argumente auf eine schlechte Stimmung unter der Krypto-Anhängerschaft und interessierten Anlegern hinaus. So gibt es etwa Streit über die Aufteilung ("Hard Fork") des "kleinen Bruders" von Bitcoin, Bitcoin Cash.

Hinzu kommen Entscheidungen der US-Börsenaufsicht SEC, die am vergangenen Freitag zwei Unternehmen wegen sogenannter digitaler Börsengänge (ICOs) zu Strafen verurteilt hat. Außerdem warten Anleger seit langem vergeblich auf die Zulassung eines börsengehandelten Indexfonds (ETF).

Podcast-Boom

trend Podcast - Wirtschaft zum Hören

Der Podcast-Boom: Warum Firmen gehört werden wollen

Kommentar
Stefan Bergsmann, Österreich-Geschäftsführer von Horváth & Partners

Management Commentary

Wie CFOs die Digitalisierung meistern

Wirtschaft

Autohandel im Wandel: Daimler forciert Online-Verkauf

Handel & Dienstleistung

Amazon Prime Angebote: Handelsverband mahnt zur Vorsicht