Apple holt 2015 eine Tonne Gold aus Alt-Geräten heraus

Apple holt 2015 eine Tonne Gold aus Alt-Geräten heraus

Apple zieht jedes Jahr wieder Gold und Aluminium aus seinen Alt-Geräten, das dann wieder verwendet wird. Tendenz steigend.

Der US-Computer- und Smartphonehersteller hat seine Energiebilanz präsentiert. Der Anteil an Gold und Aluminium, das über Recyling zurückgewonnen wird, wurde um rund 10 Prozent gesteigert.

Cupertino (Kalifornien). Apple hat im vergangenen Geschäftsjahr durch Recycling rund eine Tonne Gold aus ausgemusterten Geräten des Konzerns zurückgewonnen. Das ist ein Anstieg von etwa zehn Prozent im Vergleich zum Jahr davor.

Beim Aluminium, das Apple auch bei neuen Geräten wiederverwendet, waren es bei einem ähnlichen Anstieg gut 2.000 Tonnen, wie aus dem Umweltbericht des Konzerns vom Donnerstag hervorgeht.

Der Anteil der erneuerbaren Energie am weltweiten Verbrauch des iPhone-Unternehmens stieg von 87 auf 93 Prozent. Die Rechenzentren werden laut Apple komplett mit erneuerbarer Energie betrieben. Der gesamte Ausstoß des Treibhaus-Gases CO2 stieg binnen eines Jahres von 32,2 auf 38,4 Millionen Tonnen. Pro produziertes Gerät sei er aber von 122,1 auf 114,2 Kilogramm gesunken.

Sicherheit im Wandel: Von links: Ralph Echemendia, Peter Sempelman (trend), Michaela Novak-Chaid (HP), Stefan Schrey (HP), Roland Marko (Wolf Theiss Rechtsanwälte), Javier D. Fernández (Privacy & Sustainable Lab WU)

safeIT: Sicherheit im Wandel

Safe:IT - ein Abend im Zeichen der Sicherheit

Digital

Paypal am Prüfstand: Wie sicher ist der Kunde?

Geld

Google, Facebook & Co: Giganten für die Ewigkeit?