Apple: Neue iPhone-Generation am Start

Apple: Neue iPhone-Generation am Start

Weltweit wird in den Apple-Stores (im Bild: Sidney) und Outlets die neue iPhone-Generation erwartet.

Am Dienstag, den 12.September feiert Apple die Eröffnung des "Steve Jobs Theater" am neuen Firmen-Hauptquartier in Cupertino - mit der Präsentation einer neuen iPhone Generation. Die Erwartungen sind hoch.

Am Dienstag, den 12. September hat Apple eine auserwählte Gruppe von Analysten und Journalisten zu sich geladen, in das neue "Steve Jobs Theater" am gerade fertiggestellten, riesigen neuen Hauptquartier, das in diesen Wochen von den über 12.000 Apple-Mitarbeitern bezogen wird. Es gilt als ausgemacht, dass Apple bei der Gelegenheit ein neues iPhone präsentiert. Gut zehn Jahre nach dem Start der ersten iPhone-Generation wird ein richtig großer Wurf erwartet, ein iPhone, das die Fachwelt staunen lässt.

Wie das neue iPhone aussehen wird, seine Funktionen und neuen Features - all das wird bis zur Präsentation klarerweise wie ein Staatsgeheimnis gehütet. Die Medienspekulationen, die wie immer auch von einigen, seitens Apple im Vorfeld geschickt platzierten Leaks getrieben werden, treiben jedenfalls wieder einmal Blüten.

Reale Auswirkungen hatten die Spekulationen und Vorberichte bereits auf den Aktienkurs von Apple (ISIN US0378331005), der zuletzt sogar schon an der 165-Dollar-Marke geschrammt hatte. Im Mai 2016 konnte man das Papier noch um knapp 90 Dollar kaufen. Am Wochenende vor der Präsentation notierte Apple bei gut 161 Dollar.

Entwicklung Apple Aktie (ISIN US0378331005); 5-Jahres-Verlauf. Für aktuelle Kursinformationen klicken Sie bitte auf den Chart.

Entwicklung Apple Aktie (ISIN US0378331005); 5-Jahres-Verlauf. Für aktuelle Kursinformationen klicken Sie bitte auf den Chart.

Obwohl es seit Jahren warnende Stimmen gibt, dass bei Apple einmal der Zenit erreicht sein könnte, hat die Aktie damit binnen Jahresfrist wieder um rund 53 Prozent an Wert gewonnen. In den letzten drei Jahren hat das Papier knapp 18 Prozent per anno zugelegt.

Spekulationen über das Super-iPhone

Wer in Apple investiert hat, kann sich daher freuen und mit der Rendite aus dem Aktiengewinn auch das neue iPhone finanzieren. Das soll nämlich - so die Spekulation Nummer eins - 1.000 Dollar aufwärts und der Apple Logik ebenso viel in Euro kosten. In der Top-Konfiguration, und hier ist die technische gemeint, nicht eine mit Diamanten oder anderem Bling-Bling geschmückte Variante des Geräts, werden Listenpreise von 1.200 bis 1.500 Dollar/Euro erwartet.

Wer so viel Geld für ein Smartphone ausgibt, will natürlich auch etwas geboten bekommen. Und - so die Spekulation Nummer zwei - wird nicht enttäuscht sein. So soll das Display des Geräts nahezu die gesamte Frontseite ausfüllen und das neue iPhone außerdem mit einer Gesichtserkennung statt der gewohnten Entsperrung per Fingerabdruck ausgestattet sein.

Die Frage, ob eine solche Gesichtserkennung auch praktisch und nützlich ist oder ob es sich dabei lediglich um ein Tech-Gimmick handelt, ist durchaus berechtigt, zumal sich der iPhone 5s im 2013 eingeführte Fingerabdruck-Scanner mittlerweile auch über die Apple-Welt hinaus als Sicherheits- und Identifizierungs-Tool etabliert hat. Apple soll Berichten zufolge versucht haben, den Sensor ins Display einzubetten, was jedoch offenbar wieder aufgegeben wurde. Die Touch-ID ist jedenfalls nicht nur ein Schlüssel für das Smartphone und seine Apps. Immer mehr Websites und auch Google nutzen die Technologie zur Authentifizierung von Benutzerkonten und ähnlichem. Und die Gesichtserkennung gilt bislang als nicht sehr sicher, weil bisherige Lösungen unter anderem mit Hilfe von Fotos überlistet werden konnten.

Spekulation Nummer drei betrifft das Display: Anstatt wie bisher mit LCD-Screens sollen die iPhones mit OLED-Displays ausgestattet sein. Die sind flacher und energiesparender, aber eben auch deutlich teurer (siehe Spekulation Nummer eins).

Warten auf den Verkaufsstart

Nach der Präsentation wird es jedenfalls einige Wochen bis Monate dauern, ehe die neue iPhone-Generation in die nationalen Märkte ausgerollt und dort in größeren Stückzahlen verfügbar sein wird. Nach Österreich könnten die ersten Geräte im Oktober kommen, zum Weihnachtsgeschäft sollte der Verkauf gut im Gange sein, allerdings kann man sich trotz des vermutlich stolzen Verkaufspreises ausrechnen, dass es im Dezember schwierig sein kann, eines der neuen iPhones in einer speziellen Modell- und Ausstattungsvariante zu finden.

Als Alternative zum Kauf eines neuen Modells, das vermutlich den Namen iPhone 8 oder iPhone X tragen wird, lohnt es sich, die Preisentwicklung der noch erhältlichen Modelle der Genration 6s und SE im Auge zu behalten. Erfahrungsgemäß werden die Preise für die Vorgänger-Generationen unmittelbar nach der Vorstellung einer neuen Modellreihe reduziert und in den Varianten aussortiert. Mit allfälligen Kaufentscheidungen sollte man dann allerdings nicht zu lange warten, denn die bisherige Apple-Produktpolitik zeigt auch, dass die Vorgänger-Modelle schon bald nach der Einführung einer neuen Generation nur noch in wenigen Varianten erhältlich sind.

Podcast-Boom

trend Podcast - Wirtschaft zum Hören

Der Podcast-Boom: Warum Firmen gehört werden wollen

Kommentar
Stefan Bergsmann, Österreich-Geschäftsführer von Horváth & Partners

Management Commentary

Wie CFOs die Digitalisierung meistern

Wirtschaft

Autohandel im Wandel: Daimler forciert Online-Verkauf

Handel & Dienstleistung

Amazon Prime Angebote: Handelsverband mahnt zur Vorsicht