Apple-Chef Cook sieht Zukunft in Apps für Gesundheit und Spaß

Apple-Chef Cook sieht Zukunft in Apps für Gesundheit und Spaß

Apple CEO Tim Cook hat wieder einmal einen Countdown für die Apple Watch angezählt.

Der Chef des IT-Konzerns Apple hat die Werbetrommel einmal mehr die Trommel für das Sorgenkind Apple Watch geschlagen. Gleichzeitig hat er die Privatsphäre als "fundamentales Menschenrecht" betont.

Cupertino (Kalifornien). Der Chef des Apple-Konzerns, Tim Cook, sieht einen großen Markt für Apps für Gesundheit und Entertainment. "Unterhaltungs-Apps werden die Zukunft des Fernsehens", prophezeite der Apple-Chef am Dienstag in Amsterdam bei der Eröffnung des internationalen "Startup Fest Europe" in Amsterdam.

Die Apple Watch solle sich weiter zu einem Gesundheits-Instrument entwickeln, um "immer mehr Funktionen des eigenen Körpers" zu kontrollieren. Bei dem von der niederländischen Regierung organisierten Festival für Start-ups stellen sich Dutzende junger Unternehmen aus Europa vor und sollen dort in Kontakt mit Investoren und Vertretern großer Unternehmen kommen.

Cook äußerte sich auch zum Konflikt mit den US-amerikanischen Behörden über den Datenschutz und bekräftigte, dass Apple private Daten nicht preisgeben werde. "Wir glauben, dass die Privatsphäre ein fundamentales Menschenrecht ist." Die US-Behörden hatten Apple mit Gerichtsverfahren zur Mithilfe beim Knacken eines iPhone zwingen wollen. Das lehnte der Konzern ab. "Unsere Kunden verlassen sich auf uns, dass wir ihre Daten schützen", betonte Cook.

VW erhöht Milliarden-Budget
für E-Autos und Digitalisierung

Wirtschaft

VW erhöht Milliarden-Budget
für E-Autos und Digitalisierung

Kommentar
Christian Dahlhausen, Horváth & Partners Zürich - Data Management Experte

Management Commentary

Warum Machine Learning neue Türen öffnet

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Sascha Lobo: "Überforderung ist zu einem normalen Gefühl geworden"

Start der Tour de France 2019 in Brüssel: Belgiens Polizei im Team-Work.

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Digitale Transformation: Technologie ist nicht alles