Apple-Aktie auf Rekordhöhe dank China-Geschäft

Apple-Aktie auf Rekordhöhe dank China-Geschäft

Die Chinesen greifen wieder zum iPhone - dank Kaufanreizen. Die Reaktion an der Börse folgt postwendend.

Nach eineinhalb Jahren mit sinkenden Umsätzen kann Apple in China wieder kräftig zulegen. Der positive Effekt dürfte für Apple laut Marktforschungsinstitut Canalys nur vorübergehend sein. Die Apple-Aktie ist so teuer wie nie zuvor.

Shanghai/Cupertino (Kalifornien). Apple sprengt wieder einmal seinen eigenen Rekord - und zwar in doppelter Hinsicht sowohl bei den Verkäufen als auch beim Aktienkurs. Nach 18 Monaten lang sinkenden Umsätzen in China sind die Verkaufszahlen für Apples iPhone im dritten Quartal wieder gestiegen. Um satte 40 Prozent konnte der US-Computer- und Mobiltelefonhersteller von Juli bis September seine Verlaufszahlen im Reich der Mitte steigern, wo im Vorjahr die Geschäfte nicht gerade rund gelaufen sind.

Rund elf Millionen iPhones konnte Apple im vergangenen Quartal verkaufen, rund acht Millionen Stück waren es noch im Vorjahreszeitraum, wie das Marktforschungsunternehmen Canalys mitteilte.

Allerdings: Die Freude könnte für Apple und Anleger nur kurz dauern, erklärte Canalys-Experte Mo Jia: "Das Wachstum im dritten Quartal wird nur vorübergehend sein." Die Verkäufe wurde demnach gestützt mit Rabattierungen.

Die Verkäufe hätten so stark zugenommen, weil Apple vor dem Start seiner neuen Modelle kräftig Rabatte gegeben habe, erklärte Mo. Das iPhone 8 sei in China nicht sehr enthusiastisch aufgenommen worden. Und im November folgt das iPhone X, das zwar begehrt ist, aber auch sehr teuer.

Apples Geräte sind für chinesische Verhältnisse teuer. Kaum Wunder, das der US-Konzern in China laut Canalys nur auf Platz fünf der Smartphone-Anbieter rangiert. Die heimischen Unternehmer Huawei, Oppo, Vivo und Xiaomi rangieren in der Rangliste vor Apple. Der Hautpgrund: Die Konkurrenz verkauft weit günstigere Mobiltelefone.

Auf Rekordfahrt trotz Klage

Die Apple-Aktie (US0378331005) steuert indes auf einen neuen Höchststand zu. Die Aktie konnte zu Wochenbeginn um rund 2,7 Prozent auf 167,50 Dollar zulegen - zwischenzeitlich notierte die Aktie sogar bei 168,,07 Dollar.

Höchststand: Die Apple-Aktie kann weiter zulegen. Das China-Geschäft brummt wieder, zumindest vorläufig.

Selbst die Niederlage im Patentstreit mit der University of Wisconsin konnte die Aufwärtsbewegung nicht trüben. Die Klage geht zurück auf das Jahr 2014 und betrifft Patentverletzungen von Chips, die im iPad sowie iPhone eingebaut sind. Apple soll eine Strafe von 506 Millionen Dollar zahlen. Der US-Konzern ficht aber das Urteil an, weil der "Prozess voll von Fehlern" war. Die Schadenssume sei außerdem viel zu hoch und aufgebläht, berichtet das US-Portal Law 360. Das Berufungsverfahren wurde nun eröffnet.

Doch neben der Berfungsverhandlung droht Apple eine weitere Klage. Auch beim iPhone 6 ist ein Verfahren wegen Patentverletzungen anhängig.

Trio mit Zukunft: Sacher Torte mit Schlag und Smartphone

Digital

Alipay für Österreichs Hotellerie, Gastronomie und Handel

Bitcoin im freien Fall: 30 Prozent Verlust in einer Woche

Digital

Bitcoin im freien Fall: 30 Prozent Verlust in einer Woche

Kommentar
Peter Schentler, Principal Horváth & Partners Österreich

Management Commentary

Warum niedrige Zinsen für CFOs kein Thema mehr sind