Blue Moon: Amazon-Chef Bezos am Weg zum Mond

Blue Moon: Amazon-Chef Bezos am Weg zum Mond

Amazon-Gründer und CEO Jeff Bezos mit "Blue Moon"

Der Mond hat wieder Hochkonjunktur. Nun will auch Amazon-Chef Jeff Bezos zum Mond. Er hat ein Modell einer Landefähre vorgestellt und Kooperationsbereitschaft mit der NASA gezeigt.

Bis zu vier Mondautos, wissenschaftliches Gerät und möglicherweise sogar Menschen - das möchte Amazon-Gründer Jeff Bezos mit einer Landefähre auf den Mond transportieren. "Das ist ein unglaubliches Fahrzeug, und es wird zum Mond fliegen", sagte der 55-Jährige bei der Präsentation eines Modells des Mond-Gefährts in Washington.

Seine Firma Blue Origin habe seit drei Jahren am Design von "Blue Moon" gearbeitet. "Eines der wichtigsten Dinge, die wir heute über den Mond wissen, ist, dass es dort Wasser gibt." Die Wasservorräte befänden sich in Form von Eis in Kratern an den Polen des Mondes, die dauerhaft im Schatten liegen. Die neue Mondlandefähre könne diese Vorräte anzapfen, so die Idee des Amazon-Gründers. "Wir können flüssigen Wasserstoff aus dem Wasser auf dem Mond gewinnen und damit die Fahrzeuge auf der Mondoberfläche betanken."

Bereits vor gut einem Jahr hatte Bezos gesagt, Blue Origin sei "das Wichtigste, was ich mache". Er denke, dass die Erschließung des Sonnensystems unter anderem nötig sei, um künftige Energiekrisen zu verhindern. "Man kann nicht warten, bis langfristige Probleme drängend werden, um sie in die Hand zu nehmen", sagte Bezos nun auf der Pressekonferenz. Attraktiv sei der Mond vor allem aufgrund seiner Ressourcen. Seine Firma twitterte: "Heute hat unser Gründer unsere Vision geteilt, in den Weltraum zu fliegen, um der Erde zu helfen. Wir müssen zum Mond zurückkehren, dieses Mal, um zu bleiben."

On May 9, 2019, founder Jeff Bezos discussed his vision to go to space to benefit Earth.

Unter der Regierung von US-Präsident Donald Trump hatte sich der Fokus der US-Raumfahrt vom Mars wieder zurück zum Mond verschoben. Zuletzt waren im Jahr 1972 US-Astronauten der "Apollo 17"-Mission auf dem Mond gelandet. Ende März kündigte Vizepräsident Mike Pence an, die USA wolle noch innerhalb der kommenden fünf Jahre wieder Astronauten zum Mond schicken, darunter auch eine Frau. Sollte es nötig sein, würde man für die Umsetzung der Ziele auch auf kommerzielle Partner setzen: "Wenn kommerzielle Raketen der einzige Weg sind, um amerikanische Astronauten in fünf Jahren zum Mond zu bringen, dann werden es eben kommerzielle Raketen sein", sagte Pence.

Der lange Weg zum Mond

Der Mondlander hat vier Beine und soll je nach Modell 3,6 bis 6,5 Tonnen Ausrüstung zum Erdtrabanten transportieren können. Einen Termin für den ersten Start von "Blue Moon" nannte Bezos nicht. Laut Blue Origin könnte das Landegerät jedoch dazu beitragen, das von US-Präsident Donald Trump ausgegebene Ziel zu erreichen, bis zum Jahr 2024 wieder Menschen zum Mond zu bringen. Mit seiner Terminvorgabe hatte Trump die US-Raumfahrtbehörde NASA in Hektik versetzt. Ursprünglich wollte die NASA 2028 wieder zum Mond zurückkehren, nun hat sie vier Jahre weniger Zeit.

Bisher ist nichts bereit - weder das Raketensystem SLS zum Transport von Astronauten und Geräten noch die Komponenten für eine geplante Mini-Station in der Mondumlaufbahn, die als eine Art Raststätte auf dem Weg von der Erde zum Mond dienen soll. Auch die von den Raumfahrern benötigten Mondlander und -fahrzeuge sind noch nicht entwickelt.

In diese Lücke könnte "Blue Moon" stoßen. Neben Bezos' Unternehmen dürften sich voraussichtlich noch weitere Luftfahrtfirmen um den Bau eines Mondlandegeräts für die NASA bewerben. So hatte Lockheed Martin vor einigen Monaten ein eigenes Mondlandekonzept vorgelegt.

Bezos Firma twitterte, man sei bereit, die NASA bis 2024 mit "Blue Moon" zu unterstützen. Bezos selbst schrieb bei dem Kurznachrichtendienst: "Blue Origin baut die Infrastruktur, um eine neue Generation von Träumern zu entfesseln. Ich habe diese Menschen heute getroffen, die Zukunft ist in guten Händen."

Bezos ist Gründer und Chef des weltgrößten Online-Händlers Amazon (ISIN US0231351067) sowie Eigentümer der "Washington Post". Neben Bezos engagiert sich auch Tesla-Chef Elon Musk mit SpaceX in der Raumfahrt. Beide US-Raketenanbieter erhalten hoch dotierte Aufträge von der Regierung in Washington und können so die Preise auf dem kommerziellen Markt drücken.

Amazon-Chef Jeff Bezos posiert mit Kindern vom 'Club of the Future' nachdem seine Raumfahrtcompany Blue Origin den Mondlander Blue Moon präsentiert hatte.

Podcast-Boom

trend Podcast - Wirtschaft zum Hören

Der Podcast-Boom: Warum Firmen gehört werden wollen

Kommentar
Stefan Bergsmann, Österreich-Geschäftsführer von Horváth & Partners

Management Commentary

Wie CFOs die Digitalisierung meistern

Wirtschaft

Autohandel im Wandel: Daimler forciert Online-Verkauf

Handel & Dienstleistung

Amazon Prime Angebote: Handelsverband mahnt zur Vorsicht