Niederösterreichische Touristen-Attraktion legt Millionen-Pleite hin

Niederösterreichische Touristen-Attraktion legt Millionen-Pleite hin

Edelstein-Erlebniswelt Amethyst Welt Maissau adé.

Edelsteine und Schaustollen haben beim Publikum offenbar nicht genug gezogen. Die Hollabrunner Erlebniswelt Amethyst Welt Maissau konnte ihre Rechnungen nicht mehr begleichen und schlitterte in die Insolvenz. 25 Mitarbeiter sind betroffen.

Die Amethyst Welt Maissau in Niederösterreich ist insolvent. Der Betreiber, die Maissauer Amethyst GmbH, habe am Landesgericht Korneuburg ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung beantragt, berichteten Gläubigerschützer am Mittwoch. Betroffen sind 25 Arbeitnehmer und bis zu 22 Gläubiger. Aktiva von rund 430.000 Euro stehen Passiva von etwa 2,1 Mio. Euro gegenüber. Eine Fortführung sei geplant.

Das Unternehmen mit Sitz im Bezirk Hollabrunn soll im Rahmen einer Neustrukturierung weitergeführt werden, teilte der Kreditschutzverband KSV187 mit. Gegebenenfalls sollen Zuschüsse von Gesellschafterseite erfolgen.

Die Insolvenzursache liegt laut der Schuldnerin in einem starken Besucher- und damit verbundenen Umsatzrückgang durch die Hitze im August 2017. Im September sei der Umsatz durch das überraschende Ausbleiben von Busgruppen erneut gesunken, der Monat sei der schlechteste seit Beginn der Amethyst Welt Maissau gewesen.

In Folge habe ein Einmalkredit Ende 2017 nicht beglichen werden können, teilte Creditreform mit. Die Zahlungsunfähigkeit sei eingetreten, Gehälter und Löhne für Dezember seien offen. Betroffen sind 23 Angestellte und zwei Arbeiter. 1,7 Mio. der insgesamt 2,1 Mio. Euro an Passiva sind laut KSV unbesichert. Gläubigern wird eine Quote von 30 Prozent binnen zwei Jahren angeboten.

Das Unternehmen wurde 1999 gegründet und betreibt die Amethyst Welt Maissau, die im Februar 2005 mit Schaustollen, Schatzgräberfeld, Schauschleiferei, Infocenter und Shop offiziell eröffnet wurde. 2012 folgte ein "Edelsteinhaus" am Standort. Zudem befasst sich der Betrieb mit der Bodenschatzerschließung und -verwertung und dem Handel von Edelsteinen, Halbedelsteinen und Schmuck.

Bonität

Out of Business: Aktuelle Insolvenzen

DSGVO: Mehrheit heimischer Unternehmen ist säumig

Bonität

DSGVO: Mehrheit heimischer Unternehmen ist säumig

Zurückgetreten: Waagner-Biro Finanzvorstand Martin Zinner (li.) und Vorstandschef Thomas Jost (Foto von der Hauptversammlung 2017)

Bonität

Waagner-Biro-Pleite: Auch Bridge Systems insolvent