Insolvenz des Ticketbüros "Venetto" in Wien

Über das Wiener Ticketbüro Venetto, das den Fokus vor allem auf nationale Veranstaltungen legt, wurde ein Konkursverfahren eröffnet. Gläubiger können ihre Forderungen bis zum 20.9. anmelden.

Insolvenz des Ticketbüros "Venetto" in Wien

Unter anderem wurden von Venetto Tickets für den kommenden Ball der Wiener Philharmoniker verkauft.

Bei der Venetto Kartenvertriebs Gesellschaft m.b.H.am Opernring 21 in Wien können Kunden Tickets zu diversen Veranstaltungen, vor allem innerhalb Österreichs, kaufen. Das 1993 gegründete Unternehmen wurde bereits 2010 mit einer Insolvenz konfrontiert und hat damals ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung durchlaufen - nun wurde vom Handelsgericht Wien ein Konkursverfahren eröffnet.

Da die Insolvenzeröffnung auf Antrag eines Gläubigers erfolgt ist, liegen derzeit keine überprüfbaren Informationen über die Ursachen der eingetretenen Insolvenz vor. Ebenso können heute noch keine konkreten Angaben betreffend die Passiva gemacht werden. Ab sofort können Gläubigerforderungen bis zum 20.09.2016 (gerichtliche Anmeldefrist) über den KSV1870 angemeldet werden.

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …

Sanktionsliste: Was Firmen beachten müssen

Welche Geschäfte mit russischen Unternehmen sind zulässig? Unter dem …

Hacker-Attacken und Ransomware-Angriffe snd für Unternehmen hochriskant. Durch Vorsicht und Aufmerksamkeit lassen sich viele Cyber-Risiken vermeiden.

Unternehmen vor Hacker-Angriffen und Ransomware-Attacken schützen

In der Corona-Krise haben die Internetkriminalität, die Zahl …