Großinsolvenz: Kärntner Druckerei Theiss ist pleite

Die traditionsreiche Druckerei Theiss in St. Stefan im Lavanttal ist zahlungsunfähig. 100 Dienstnehmer und rund 110 Gläubiger sind von der Pleite betroffen. Das Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung wurde am Landesgericht Klagenfurt eröffnet.

Druckmaschine

In der Druckerei Theiss stehen die Maschinen still.

Kärnten ist wieder um einen traditionellen Betrieb ärmer. Die Druckerei Theiss in St. Stefan im Lavanttal bei Wolfsberg musste nach Jahren der rückläufigen Geschäfte Insolvenz anmelden.

Der Hauptgeschäftsbereich des von der Familie Theiss geführten Unternehmens lag in der Herstellung von Büchern und Broschüren. Die Druckerei bot außerdem eine vollwertig ausgestattete Druckvorstufe und eine Buchbinderei an.

Seit Jahren kämpfte der Familienbetrieb wie die gesamte Druckbranche mit rückläufigem Geschäft. Schon 2014 beklagte das Unternehmen das vierte Jahr in Folge eine rückläufige Produktion. Verschärft wurde die Situation durch eine schwache Inlandsnachfrage und die harte Konkurrenz aus dem Ausland, wo das Lohnniveau erheblich niedriger ist.

Nun hat die Geschäftsführung des Unternehmens offiziell seine Zahlungsunfähigkeit erklärt. Aktiva von 5,6 Millionen Euro stehen Passiva von zwölf Millionen Euro gegenüber. Das Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung wurde am Landesgericht Klagenfurt eröffnet. Zum Insolvenzverwalter wurde der Wolfsberger Rechtsanwalt Herbert Juri bestellt.

Die erste Gläubigerversammlung, Berichts- und Prüfungstagsatzung wurde für den 28. Juni 2016 anberaumt. Gläubigerforderungen können bis zum 14.6.2016, dem Ende der gerichtlichen Anmeldefrist, über den Kreditschutzverband KSV1870 angemeldet werden. Gläubiger richten dazu eine Mail an: insolvenz.klagenfurt <AT> ksv.at


Weitere Informationen zu dieser und anderen Insolvenzen finden Sie auf der Website des KSV1870

KSV1870 SmartBonus: Für Insolvenzforderungen bis EUR 5.000,- stellt der KSV1870 keine Vertretungskosten in Rechnung. Es gelten die Aktionsbedingungen unter http://www.ksv.at/smartbonus

Sanktionsliste: Was Firmen beachten müssen

Welche Geschäfte mit russischen Unternehmen sind zulässig? Unter dem …

Hacker-Attacken und Ransomware-Angriffe snd für Unternehmen hochriskant. Durch Vorsicht und Aufmerksamkeit lassen sich viele Cyber-Risiken vermeiden.

Unternehmen vor Hacker-Angriffen und Ransomware-Attacken schützen

In der Corona-Krise haben die Internetkriminalität, die Zahl …

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …

Die Sanktionen gegen die russische Sberbank führen zum Aus der Sberbank Europe AG.

Sberbank-Insolvenz und Milliardenschaden abgewendet

Die Insolvenz der in Wien ansässigen Sberbank Europe AG konnte doch noch …