Attraktive Finanztrends für 2018

Attraktive Finanztrends für 2018

Die Weisheiten "Geld alleine macht nicht glücklich" oder "Es gibt Wichtigeres als Geld" sind Floskeln, die sehr viel an Wahrheit hergeben und dennoch läuft auf dieser Welt nichts ohne Geld, weshalb das Thema Finanzen ohne Frage immer eines der Wichtigsten bleiben wird.

Hier bildet trend.at eine optimale Plattform für all diejenigen, die sich nicht nur für die aktuelle finanzielle Situation interessieren, sondern auch einen Ausblick genießen und attraktive Ideen für die Zukunft sammeln möchten. Diese Seite informiert über aktuelle und wissenswerte Nachrichten rund um die Wirtschaft, das Geld, verschiedene Branchen und auch zukunftsträchtige Startups, die bereit sind, wirtschaftlich viel bewegen zu können. Finanziell bewegen möchte jeder vor allem immer auch etwas für sich selber und hierbei lohnt sich immer ein Blick auf die aktuellen Trends für die Zukunft, um im Zusammenhang mit dem Geld richtige Entschlüsse in Angriff nehmen zu können.

Beim Geld in jeder Beziehung genau hinschauen

Der optimale Umgang mit Geld erstreckt sich auf zahlreiche Bereiche. Das beginnt schon im Alltag mit dem Einkauf, wo es Sinn macht, auch bei Lebensmitteln oder anderen täglich benötigten Waren auf die Preise zu schauen. Neben dem Leben in der Gegenwart darf gleichzeitig auch die Zukunft nicht aus den Augen verloren werden. So ist die Geldanlage ein entscheidender Faktor für ein langfristig zufriedenes und finanziell sorgenfreies Leben. Dabei geht es zum einen um das Sparen von Geld zum Erfüllen spezieller Träume oder der Absicherung plötzlich auftretender finanzieller Verpflichtungen und immer auch um die Vorsorge für ein ausreichendes Einkommen im Rentenalter. Natürlich gibt es auch immer häufiger die Fälle, dass man für bestimmte Ausgaben und Rechnungen nicht das nötige Geld zur Verfügung hat, sodass auch Kredit immer wieder zu einem wichtigen Thema in Sachen finanzieller Überlegungen werden, was zusätzlich zeigt, wie wichtig es ist, sich immer mit dieser Materie zu befassen und auch immer einen Blick darauf zu werfen, was aktuell und in Zukunft für den richtigen Umgang oder die optimale Verwendung von Geld wichtig und interessant sein kann. Die nächsten drei Trends sollte man dabei auf jeden Fall immer im Hinterkopf halten.

Attraktive Aussichten für die Anlage in Gold

Es gibt die unterschiedlichsten Formen der Geldanlage und die letzten Jahre haben viele Anleger verunsichert, ganz gleich ob sie zu den spekulativen oder konservativen Anlegertypen gehören. Banken- und Finanzkrisen lassen einen sehr viel mehr darüber nachdenken, wie sicher die verschiedenen Varianten sind und wo man sein Geld am sichersten investieren kann, ohne hinterher weniger statt mehr davon zu haben. Gerade die Krisen an den Finanzmärkten halten viele von den täglichen Risiken des Aktienmarktes ab und die niedrigen Zinsen auf dem Markt machen die herkömmlichen Spareinlagen auch nicht zu einem attraktiver werdenden Produkt, wo doch teilweise die vereinbarten Zinsen unterhalb der Inflation liegen. Das Investment in Sachwerte gewinnt daher immer mehr an Bedeutung und eine seit Jahrzehnten beliebte Anlageform könnte einen neuen Aufschub erhalten.

Gold gilt als sichere Geldanlage, weil der Wert dieses Edelmetalls immer scho eine feste und stabile Größe gewesen ist und die Schwankungen – wenn überhaupt – nur sehr gering sind. Auch in Zeiten der Geldentwertung infolge einer Inflation wird sich an dem Wert des Goldes ebenso wenig ändern und die großen Verlustrisiken wie im Wertpapiergeschäft gibt es ebenso nicht. Da der Gldpreis aber immer auch sehr abhängig vom Kurz des US-Dollars ist, waren die letzten Zeiten nicht ganz so rosig für die Interessenten an diesem Investment. Der US-Dollar erwies sich als sehr stark und auch die steigenden Zinsen bei US-Anleihen führten zu einem hohen Verkaufsdruck auf den Goldpreis. Verschiedene Faktoren lassen einen für das Jahr 2018 aber mit dem Gedanken spielen, dass der Wert von Gold und Silber sehr viel wertvoller für den Anleger wird. Zum einen sind es die derzeit guten wirtschaftlichen Lagen in Japan und Europa, die im Rahmen einer schon lange herrschenden Niedrigzinsphase zu einem nach oben Drehen der Zinsschraube führen könnten. Schon solche Schritte würden der Dollarkurs von seinem Hoch herunterholen und den Blick auf die Edelmetalle verstärken wie auch die Situation in den USA selber. Ein Rekordhoch der Staatsschulden und auch der Verbindlichkeiten von privaten Haushalten und Unternehmen dürfte entgegen der vermutlichen Entwicklung bei den japanischen und europäischen Zentralbanken eher verhindern, dass der neue Notenbankchef der Fed, also der US-amerikanischen Notenbank, eine Erhöhung der Zinsen durchführen kann, wobei sich auch der Präsident Trump selber plötzlich für niedrige Zinsen ausgesprochen hat. Zudem steht derzeit eine Steuerreform des Präsidenten zur Diskussion, bei der ein derzeit vermutetes Scheitern den Aufwärtstrend bei Anleihen und beim Dollar stoppen und den Wert des Goldes erhöhen könnte. Wie auch immer rückt auf jeden Fall im nächsten Jahr die Anlage in Gold wieder verstärkt in den Mittelpunkt des Interesses. Daher sollte man gerade für langfristige Anlagen auch dort seine Fühler ausstrecken, um sich ein sicheres und inflationsgeschütztes Investment für die Zukunft zu sichern.

Positive Entwicklung rund um die Rente trügerisch

Um die Zukunft geht es besonders immer auch um die Aussicht auf das Leben im Alter und dort natürlich um die finanzielle Situation. Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass die gesetzliche Rente nicht ausreichen wird, um einen Ruhestand ohne finanzielle Engpässe genießen zu können. Das Thema private Altersvorsorge für den Aufbau einer zusätzlichen Rente und finanziellen Sicherheit im Alter ist daher eines der wichtigsten finanziellen Themen, weil es wirklich jeden betrifft. Hier erwarten jeden, der in der Deutschen Rentenversicherung versichert ist, dort seine Beiträge zahlt oder von dort seine Rente bezieht oder beziehen wird, zwei wichtige Änderungen und Aussichten für das nächste Jahr, die für eine zunächst einmal positive Stimmung sorgen.

Die Rentenkassen erfreuen sich eines „vollen“ Zustands, der auf die gute Konjunktur und damit verbundene Lohnsteigerungen zurückführen lässt. Da dadurch ein festgelegter Wert bei den Rücklagen der Rentenversicherung erreicht wurde, sorgt ein vorgeschriebener Mechanismus für ein Reduzieren des Beitragssatzes für die gesetzliche Rentenversicherung. Dieser Beitragssatz wird ab dem Jahr 2018 von 18,7 Prozent auf dann 18,6 Prozent gesenkt, wodurch die monatliche Belastung der Beitragszahler sinkt. Aber nicht nur für die Beitragszahler versprechen die vollen Kassen der Rentenversicherung eine positive Entwicklung für das Jahr 2018. Auch die Bezieher von Leistungen der Deutschen Rentenversicherung dürfen sich freuen. Denn im Juli des kommenden Jahres dürfte es zu einer Steigerung der Renten von rund 3 Prozent in Ost und West kommen.

Die positive Entwicklung ist schön, aber höchstwahrscheinlich nur ein Lichtblick für den Moment. Demnächst steht der Eintritt geburtenstarker Jahrgänge ins Rentenalter an, wodurch schlagartig sehr viele Beitragszahler zu Rentenempfängern mutieren und der Finanzdruck auf die Rentenkasse sehr hoch wird. Nicht wenige hätten sich in der jetzigen Situation daher gewünscht, die vollen Kassen voll zu lassen und als Vorsorge für den kommenden Druck dienen zu lassen. So ist jetzt schon abzusehen, dass im Jahr 2023 wahrscheinlich ein Rückschritt auf den Beitragssatz von 18,7 Prozent erfolgen wird und der Beitrag langfristig weiter auf über 20 Prozent steigen wird. Gleichzeitig dürfte das Sicherungsniveau vor Steuern – also das Verhältnis von Renten zu Löhnen – immer weiter absinken, wodurch es trotz dieser aktuellen positiv erscheinenden Entwicklung für das Jahr 2018 dauerhaft immer wichtiger wird, durch eine private Vorsorge die finanziellen Probleme im Rentenalter zu verhindern oder zumindest auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Wichtig für das Jahr 2018 ist es also, sich natürlich kurz über eine finanzielle Entlastung für Beitragszahler und mehr Geld für Rentenbezieher zu freuen, die dennoch immer wichtiger werdende eigene Vorsorge aber nie aus den Augen zu verlieren, damit der spätere Finanzbedarf für ein sorgenfreies Leben nicht zu hoch wird.

Für Finanzierungen kaum ein besserer Zeitpunkt

Der Finanzbedarf spielt aber natürlich auch heutzutage eine immer größere Rolle. Das zeigen die statischen Werte, wenn es um die Entwicklung von Zahlen wie der Menge an Kreditanträgen geht. Immer häufiger müssen oder wollen die Menschen einen Kredit aufnehmen, was auf viele verschiedene Gründe zurückzuführen ist. So können negative berufliche Erfahrungen wie Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit sowie Niedriglöhne einen schnell finanziell aus der Bahn werfen und dafür sorgen, dass man Kredit aufnehmen muss, um diverse Verbindlichkeiten, Rechnungen und Anschaffungen begleichen zu können. Das kann der Ersatz einer Waschmaschine, die Reparatur eines Autos oder aber auch die Begleichung von Abrechnungen von Vermieter, Finanzamt oder Stromanbieter sein, die einen zu hohen Nachzahlungen verpflichten. Gerade wenn man dann sowieso finanziell zu kämpfen hat, werden die verschiedenen Arten der Finanzierung zu einer wichtigen, wenn nicht einzigen Lösung. Ein Darlehen kann aber auch für diejenigen von großer Bedeutung sein, die nicht unter finanziellen Problemen leiden, sondern das Ersparte eventuell nicht antasten möchten oder eine Finanzierung tätigen möchten, die einfach aufgrund ihrer Höhe nicht aus eigenen Mitteln bestritten werden kann. Das trifft vor allem auf den Bau oder Kauf eines Hauses zu, wobei es sich um einen Plan handelt, den Leute mit Geld für sich planen, ohne ihn aber ohne fremde Hilfe bewältigen zu können. Ganz gleich aus welchem Grund die Aufnahme eines Kredites wichtig ist – die derzeitige Lage auf dem Finanzmarkt bietet optimale Voraussetzungen dafür. Wie überall in den Nachrichten zu hören ist, befinden sich die Leitzinsen der Europäischen Zentralbank seit langer Zeit schon auf einem Tiefststand, was sich folgerichtig auch auf das Zinsniveau auf dem deutschen Finanzmarkt auswirkt. Was für Anleger von Nachteil ist, weil eben auch die Zinsen für Guthaben im Keller sind, wird für die Kreditnehmer zu einem großen Vorteil. Denn natürlich sind auch die Kreditzinsen sehr niedrig und versprechen dementsprechend günstige Finanzierungen. Wer also einen Kredit braucht, sollte möglichst jetzt zuschlagen, weil es nicht abzusehen ist, wie lange die Europäische Zentralbank diesen Kurs der niedrigen Zinsen weiterfährt. Gerade aufgrund der sich positiv entwickelnden Wirtschaftslage könnte es bald zu einer Kehrtwende in der Zinspolitik kommen, auch wenn die niedrigen Leitzinsen natürlich in erster Linie auch dafür gut sind, den wirtschaftlich schwächeren Länder der Europäischen Union auf die Beine zu helfen. Gerade wer den Plan hat, den Traum der eigenen vier Wände in Angriff zu nehmen, sollte jetzt zugreifen und sich die in dem Zusammenhang doch sehr hohen Kreditbeträge zu attraktiven Konditionen zu sichern. Hier besteht auch immer die Möglichkeit, in den Kreditverträgen so genannte Zinsfestschreibungen zu vereinbaren. Diese können einem zum Beispiel für 15 oder 20 Jahre die heutigen Zinsen sichern. Das hat den Vorteil, dass man über einen längeren Zeitraum von den heute günstigen Konditionen profitieren kann, auch wenn in den nächsten ein, zwei Jahren die Europäische Zentralbank die Zinsen erhöhen sollte und Kredite somit auch teurer werden würde. Bei dem Abschluss von Krediten - ganz gleich ob für den Hausbau oder für eine plötzlich zu begleichende Rechnung - ist es immer wichtig, einen Vergleich der bestehenden Möglichkeiten durchzuführen. Hierbei sollte auch niemals nur Wert auf den Zinssatz gelegt werden. Wichtig können auch weitere Faktoren wie zusätzliche Kosten und Gebühren oder die Möglichkeiten sein, zwischenzeitliche Sondertilgungen zu tätigen oder auch einmal bei Bedarf mit einer Rate aussetzen zu können.

Mit Anbietern wie kredit-zeit.de stehen einem optimale Möglichkeiten offen, einen Vergleich der aktuellen Kreditangebote und deren Konditionen durchzuführen, um genau das Darlehen zu erhalten, was am besten zu den eigenen Finanzierungsplänen passt und gleichzeitig die dafür besten Zinssätze und sonstigen Eigenschaften aufweist. Mit der Anfrage entstehen weder Kosten noch ein Vertrag, wobei man jederzeit auch die optimale Chance hat, einen passenden Kredit sofort auf dieser Seite auch zu beantragen. Neben der Möglichkeit zu vergleichen sind auch attraktive und wissenswerte Informationen hier zu finden, die einem bei der umfassenden persönlichen Finanzplanung als große Unterstützung dienen.

Bonität

Out of Business: Aktuelle Insolvenzen

KSV1870-Chef Vybiral: „Digitales Pferd wird von hinten aufgezäumt“

Bonität

KSV1870-Chef Vybiral: „Digitales Pferd wird von hinten aufgezäumt“

René Benkos Signa übernimmt Kika/Leiner

Wirtschaft

René Benkos Signa übernimmt Kika/Leiner