Wiesenthal verkauft Österreich-Geschäft an Schweizer

Wiesenthal verkauft Österreich-Geschäft an Schweizer

Wiesenthal, einer der zwei größten Mercedes-Händler Österreichs, wird an den Schweizer Marktführer verkauft.

Der Schweizer Mercdeshändler MERBAG übernimmt die Wiesenthal Handel und Service GmbH mit ihren sechs Standorten in Wien und „Mo’Drive“. Die Schweizer könnten auch den Wiener Markt kräftig aufmischen, wenn es nach ihren Plänen geht.

Der Mercedes Autohändler Wiesenthal wird an den Schweizer Mercedeshändler MERBAG verkauft. „Es ist uns gelungen einen Käufer zu finden, der aufgrund seiner langjährigen und traditionsreichen Geschichte perfekt zur Unternehmenskultur von Wiesenthal in Österreich passt“, kommentiert Henrik Starup-Hansen den Verkauf der „Wiesenthal Handel und Service GmbH“. Der Vertrag wurde am 17. Dezember 2019 finalisiert. Verkauft wurden damit sechs Filialstandorte (Troststraße, Triesterstraße, Wiedner Hauptstraße, Donaustadt, Liesing und Brunn am Gebirge) und das Service- und Fuhrparkmanagementanbieter „Mo’Drive“. Das Closing des Deals ist bis Juni 2020 geplant. Alle 538 Mitarbeiter werden von MERBAG übernommen.


Wollen Marktposition in Wien weiter ausbauen

Expansiv: Händler in Mailand und Luxemburg zuletzt erworben
Die Schweizer „Mercedes-Benz Automobil AG“ (MERBAG) ist der eidgenössische Marktführer im Mercedes-Benz Handel. Das Unternehmen wurde im Jahr 1912 gegründet und befindet sich im Eigentum der Familie Stüber. Der nun beschlossene Kauf setzt die internationale Expansionspolitik des Automobilhändlers fort. Zuletzt wurden sechs Filialen in Mailand und fünf Filialen in Luxemburg übernommen. „Der Ankauf ermöglicht uns eine Erweiterung unseres Unternehmens. Wir gehen davon aus, dass wir die Marktposition am Wiener Markt in den nächsten Jahren sukzessive ausbauen können“, kommentiert Karin Stüber von MERBAG den Deal.


Wiesenthal will sich auf Osteuropa fokussieren
Wiesenthal wird in Zukunft mit seiner „Motor-Car Group“ von Wien und Bratislava aus die Verkaufsaktivitäten in den Märkten Slowakei, Ungarn und Tschechien steuern. Das Unternehmen erwirtschaftet derzeit in den drei Märkten einen Handelsumsatz von 450 Mio. € und beschäftigt rd. 1.450 Mitarbeiter an 49 Standorten. Der Schwerpunkt der Handelsaktivitäten liegt in der Slowakei.

Die Wiesenthal Autohandels AG erzielte im Jahr 2018 in den Märkten Österreich, Slowakei, Tschechien und Ungarn einen Umsatz von rund 710 Millionen Euro. Insgesamt wurden 2019 rund 17.850 Fahrzeuge verkauft, 4.850 davon in den 6[1] Filialen in Wien. Im Gesamtunternehmen sind derzeit rund 2.000 Mitarbeiter beschäftigt, davon 538 in Österreich. Das Unternehmen verfügt über 55 Filialen.

Bereits Ende 2017 hat Wiesenthal sämtliche seiner Autohäuser in Niederösterreich und dem Burgenland verkauft. Käufer war damals die AVAG Holding, einer der größten Autohäuser Europas. Trend.at berichtete.

Die im Jahr 1912 gegründete MERBAG AG, ein Tochterunternehmen der MERBAG Holding AG, setzte im Jahr 2018 rund 1.3 Milliarden Euro um. Das Unternehmen verfügt über 38 Standorte (davon 6 in Italien und 5 in Luxemburg) und verkaufte im Jahr 2018 über 27.000 Fahrzeuge. Die MERBAG beschäftigt derzeit rund 2.200 Mitarbeiter. Ihr Hauptsitz befindet sich in Schlieren in der Schweiz.

Auto & Mobilität

Hyundai plant erstes Auto-Abo Österreichs

Auto & Mobilität

"Die Marktanteile der Autohersteller werden ab 2020 neu gemischt"

Auto & Mobilität

Apple & Co zukunftsfitter als Autohersteller

Auto & Mobilität

CO2-Ziele: So wollen Autobauer Milliardenstrafen verhindern