Volvo riegelt alle Modelle bei Tempo 180 ab

Schnell fahren ist gefährlich. Deshalb greift Volvo zu drastischen Maßnahmen. Worauf sich Käufer neuer Volvos ab 2021 gefasst machen müssen.

Volvo riegelt alle Modelle bei Tempo 180 ab

Der neue Volvo V90: Schön, aber nichts für Raser.

Vollgas-Piloten werden mit der jüngsten Ankündigung von Volvo wenig Freude haben. Mit der jetzt beginnenden Produktion der Fahrzeuge des Modelljahres 2021 werden alle neuen Volvo Modelle bei einer Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h abgeriegelt. Da war die Einführung des ersten Drei-Punkt-Sicherheitsgurts im Jahr 1959 wohl wesentlich weniger umstritten, wenn damals sicher ebenso gewöhnungsbedürftig.

Überhöhte Geschwindigkeit zählt zu den häufigsten Unfallursachen
Der Autohersteller, der sich seit Jahrzehnten der Verbesserung der Sicherheit seiner Fahrzeuge verschrieben hat, meint es nur gut, zählt überhöhte Geschwindigkeit doch zu den häufigsten Unfallursachen. Wer selbst dazu neigt unbedacht schneller zu fahren als er möchte oder das Auto etwa seinen Kindern borgt, kann sogar mit dem sogenannten Care Key selbstständig die Höchstgeschwindigkeit noch weiter heruntersetzen.
Das Unternehmen will so dazu beitragen, die Zahl der Toten und Verletzten im Straßenverkehr weiter zu minimieren.

Hat ein Autohersteller das Recht die Geschwindigkeit zu begrenzen?
Die eingeschränkte Höchstgeschwindigkeit hat seit ihrer Ankündigung bereits zu heftigen Kontroversen geführt. Einige Beobachter etwa haben das Recht von Automobilherstellern in Frage gestellt, das Tempo technisch zu limitieren. Volvo sieht sich jedoch verpflichtet, seine Tradition und Rolle als Vorreiter in so manchem Sicherheitsaspekten zu nutzen und Diskussionen über Maßnahmen anzustoßen, die letztlich Leben retten können – selbst wenn dem Unternehmen dadurch im Einzelfall sogar potenzielle Kunden verlorengehen. Rechtlich gesehen hat jeder Hersteller das Recht ein Produkt nach seinen Vorstellungen anzubieten. Angebot und Nachfrage bestimmen auch da das Marktgeschehen.

Gefahr wird unterschätzt
Viele Menschen unterschätzen Studien zufolge die Gefahren des zu schnellen Fahrens und passen ihr Tempo nicht der aktuellen Verkehrssituation an. Selbst die fortschrittlichsten Sicherheitssysteme und eine intelligente Infrastruktur reichen bei höheren Geschwindigkeiten nicht aus, um bei einem Unfall schwere Verletzungen und Todesfälle zu vermeiden. Aus diesem Grund gelten in den meisten westlichen Ländern Tempolimits. Dennoch fahren Jahr Millionen von Menschen mit überhöhter Geschwindigkeit, das obwohl Schnellfahren nach wie vor einer der häufigsten Gründe für Todesfälle im Straßenverkehr ist.

Nächster Kampf: Fahren unter Drogeneinfluss und Ablenkung
Weitere typische Unfallursachen neben überhöhter Geschwindigkeit sind das Fahren unter Drogen und Ablenkung. Volvo geht auch diese beiden Bereiche an, um seiner Vision von einem Straßenverkehr ohne Verkehrstote und Schwerverletzte näher zu kommen. Das Unternehmen berücksichtigt dieses menschliche Verhalten verstärkt in seiner Sicherheitsarbeit und führt entsprechende Maßnahmen und Systeme in zukünftigen Fahrzeugen ein.

Wiener Fahrrad-Abo-Anbieter EDDI Bike expandiert

Ein Bike monatlich abonnieren, statt zu kaufen, ist der neue …

Tesla-Chef Elon Musk besucht die neue Fabrik in Berlin

Elon Musk eröffnet Tesla-Fabrik in Deutschland

Nach gut zwei Jahren Bauzeit hat der E-Auto-Hersteller Tesla seine erste …

Spritpreise: Teurer Treibstoff für Auto-Gesamtkosten wenig relevant

Treibstoff, Benzin oder Diesel, ist aktuell etwa doppelt so teuer wie …

Fahrzeugmontage bei der Volkswagen Group RUS in Kaluga

Ukraine-Krieg setzt Europas Autohersteller unter Druck

Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine und die Wirtschaftssanktionen …