Test Peugeot 3008 GT: Von der Van-Raupe zum SUV-Schmetterling

Test Peugeot 3008 GT: Von der Van-Raupe zum SUV-Schmetterling

Der neue Peugeot 3008 wurde zum Auto des Jahres 2017 gewählt.

Bisher hatte Peugeot der Armada der Konkurrenz bei Kompakt-SUVs nichts entgegenzuhalten. Das ändert sich mit der zweiten Generation des Peugeot 3008, der eine erstaunliche Entwicklung genommen hat und zu einem der heißesten SUVs am Markt aufgestiegen ist.

Die Franzosen greifen an - wenn auch erst nach Jahren der Abstinenz in der SUV-Kompaktwagen-Klasse. Nach dem Peugeot 2008 ist der 3008 auch erst der zweite Geländewagen im Portfolio der Franzosen. Peugeot hat dafür gleich einen radikalen Schnitt gewagt und den farblosen Vorgänger, einen Minivan, umstandslos entsorgt und so aus einer Raupe einen prächtigen Schmetterling gezaubert.

Kräftiger Espresso statt Mischung für Herzkranke

Um als Spätzünder unter den Kompakt-SUVs noch zu reüssieren, setzen die Franzosen auf die Kunst der Verführung - sowohl was Optik als auch Technik betrifft. Das Buhlen um die Gunst der Kunden ist mehr als unmissverständlich. Das Testauto in dunklem Kaffeebraun - mit einem Stich Kupfer, glänzt aus allen Ecken. Dafür sorgen matte Aluminiumleisten an jeder Seite. Vom Dach schimmert das Aluminium gleich in zweifacher Ausführung: als Dachreling und als Extraleisten. Das hier ein kräftiger Espresso serviert wird und keine Hausmischung für Herzkranke, daran lässt auch der tiefschwarzen „Black Diamond-Dach Aufsatz keinen Zweifel. Die dunkle Verkleidung, die – sehr elegant – auf der Höhe der Fensterscheiben beginnt, fügt sich harmonisch zum "brown copper". Und die gekonnt an mehreren Stellen angebrachten scharfen Blechfalten, geben dem Franzosen optisch den letzten Schliff. Nur die Front wirkt mit seinen vielen Lufteinlässen etwas dick aufgetragen.

Futuristisches Cockpit

Spätestens wenn man den Motor startet und das Display aufleuchtet, spürt man: Hier kommen all jene, die technische Spielereien lieben, auf ihre Rechnung. Herzstück für technikaffine ist das virtuelle Cockpit, wie es etwa bei luxuriösen Audi-Modellen geboten wird - mit dem Unterschied, dass es bei Peugeot bereits im Basispreis inbegriffen ist. Selbst wenn man mit der Technik nicht Du auf Du ist, bereitet das variieren der Cockpit-Oberfläche Vergnügen. Einmal den entsprechenden Befehl am Lenkrad gedrückt und schon switscht die Ansicht des Peugeot i-Cockpits beispielsweise und lässt die Navigation fast über den gesamten Bildschirm erstrahlen, oder Drehzahlmesser und Geschwindigkeit – wie man es gerade gerne hätte.

Kleines Lenkrad vermittelt GoKart-Gefühl

Auffällig ist auch das kleine Lenkrad, das fast ein Gefühl eines GoKarts vermittelt. Das Miniaturlenkrad ist wohl etwas Gewöhnungsbedürftig. So manch einen wird das vielleicht abschrecken, andere werden es lieben. Das kleine Lenkrad ist übrigens einfach zu bedienen, rangieren in der Stadt wird damit zum Kinderspiel. Nur in langgezogenen Kurven auf der Landstraße kann es schon mal eine Spur zu giftig werden. Ein sportliches Auto ist der 3008 GT aber trotzdem nicht. Aber komfortabel fährt sich der neue Peugeot alle mal. Auch das Fahrwerk ist eher gemütlich ausgelegt. Unebenheiten federt er ohne weiteres weg. Der neue Kompakte von Peugeot ist eben eher doch ein Fahrzeug zum Genießen.

Dazu passt auch ins Bild, dass Allrad-Antrieb nicht geboten wird. Dafür aber eine sogenannte Grip Control. Eine elektronische Traktionskontrolle, die, unterstützt von speziellen Reifen, über die eine oder andere Geländestufe gut hinweghilft.

Vielfältige und praktische Ausstattung

Der Peugeot ist auch auf Alltagsbelangen gut vorbereitet. Es gibt viele Ablagen und unter anderem eine praktische, zweigeteilte Rücksitzlehne. Die Vordersitze können sogar massieren - und das in verschiedenen Einstellungen. Eine Sitzheizung oder eine getrennte Klimaregelung vermisst man allerdings. Nützlich auch das Keyless-System und die Rückfahrkamera. Für Fahrsicherheit sorgen umfangreiche Assistenzsysteme, vom Spurhalte- und Spurwechselhelfer, Fernlichtassistenzt, Müdigkeitswarner, über Kollisionswarner bis zum Notbremssystem.
Das Multi-Media-Center ist auf der Höhe der Zeit. Es ist der Optik von Smartphones nachempfunden und bietet Buttons wie Messages, Spotify, Phone oder auch Audiobooks. Wem das zu viel Hightech ist, kann auf sechs poppig designte Tasten, die einen schnelle Zugriffe auf Klimaanlage, Radio, Navi und Telefon ermöglichen, wählen.

Einer der längsten SUVs in seinem Segment

Der Kompakte bietet auch Menschen, die um die 1,90 Meter groß sind, Platz. Mit 1,624 Meter zählt der Peugeot 3008 auch zu den höchsten seiner Gattung. Und mit 4,447 Metern ist er gar der längste, wenn im auch der Hyundai Tucscon und der Renault Kadjar dicht auf den Fersen sind.

Peugeot 3008 Startpreis: 25.450 Euro
Peugeot 3008 GT: Startpreis: 41.503


Peugeot 3008 GT 1.6 BlueHDi 120 EAT 6
Preis Testauto: 43.663 Euro brutto

  • Antrieb: Diesel, 4 Zylinder
  • Hubraum: 1.560 ccm
  • Leistung: 88 kw/120 PS
  • Maximales Drehmoment: 300 Nm
  • Höchstgeschwindigkeit: 189 km/h
  • Beschleunigung: 0 auf 100 km/h: 11,2 Sekunden
  • CO2 in g/km: 114
  • NOx in g/km: 0,041

Maße:

  • Länge: 4,45 m
  • Breite: 2,10 m
  • Höhe: 1,62 m

Auto & Mobilität

Reality-Check: Eignet sich Ihr Streckenprofil für ein E-Auto?

Auto & Mobilität

Test Drive Lexus RX 450hL: Ein Fall für Captain Kirk

Dieser Porsche ist 2,7 Millionen Euro wert

Auto & Mobilität

Dieser Porsche ist 2,7 Millionen Euro wert