Test Drive: Mitsubishi Eclipse Cross - Exzentriker mit Rallye-Technik

Test Drive: Mitsubishi Eclipse Cross - Exzentriker mit Rallye-Technik

Mitsubishi dringt mit dem Eclipse Cross in eine neue Marktnische vor.

Trend.at ist den ersten Coupé-SUV von Mitsubishi, den Eclipse Cross, Probe gefahren. Der SUV ab 25.900 Euro verfügt schon in der Basisversion über ein Heer von Hightech-Assistenten, ist mit Technik aus dem Rennsport ausgestattet und macht es den Insassen bei Platz und Fahrkomfort bequem.

Coupés zählen zu den elegantesten Fahrzeugen. Nur praktisch sind die niedrigen Modelle mit der nach hinten abfallenden Dachlinie nicht. Doch die Autoindustrie ist dabei die Quadratur des Kreises zu schaffen und hat eine Mischung aus SUV und Coupé geschaffen. Die Crossover sehen nicht nur gut aussieht, sondern sind auch praktisch. Einer der ersten war Range Rover mit dem Evoque. BMW ist mit dem neuen X4 auf diesen Trend aufgesprungen. Mitsubishi hat es mit dem Eclipse Cross getan.

Außenseiter setzt zum Überholen an

Die Japaner belebt damit den Eclipse, den es vor Jahren schon einmal als Sportcoupé gab, neu. Das trifft sich gut. Mitsubishi will bei Absatzzahlen wieder Meter gutmachen. Seit Jahresanfang hat der Hersteller etwa in Österreich seine Absatzzahlen bereits um mehr als 40 Prozent gesteigert. Der Außenseiter rangiert damit heuer bei der Halbjahres-Bilanz unter den Top-20-Marken. Die Chancen in dieser Nische erfolgreich auf Kundenfang zu gehen, stehen gut. Der Crossover ist mit einem Listenpreis ab 25.900 Euro und derzeit abzüglich 2.000 Euro Bonus gut aufgestellt. Nicht jeder kann sich einen BMW X4 oder einen Range Rover Evoque leisten. Trend.at hat die Neukreation von Mitsubishi getestet.

Kantiger Exzentriker

Der Eclipse Cross ist optisch der Exzentriker. Das sportliche Vehikel mit Coupé-Zügen hat das kantigste Heck von allen und die auffälligsten Rücklichter. Auch die zweigeteilte Heckscheibe ist speziell. Die Scheibe wird von einem Flügel geteilt. Das macht einen sportlichen Eindruck, nur beim Blick durch den Rückspiegel stört die zweigeteilte Scheibe dann doch. Nicht minder kantig und bullig ist die Front. Selbst die Leuchten vorne lassen keinen Zweifel daran, dass hier jemand einen starken Auftritt im Sinn hat.

Viel Chrom und schickes Touch-Pad

Im Cockpit zeigt sich der Eclipse dagegen von seiner soliden Seite. Das Bedienkonzept ist übersichtlich, der Screen für das Infotainment ist tadellos, die Verarbeitung der Materialien einwandfrei. Das Interieur, obwohl in schlichtem Schwarz gehalten, wirkt trotzdem nicht langweilig. Viel mattes Chrom und abgesteppter Nähte von Sitzen und Mittelarmlehne geben dem Kompakten den richtigen Schliff.

Modernes Touchpad, übersichtlicher Bildschirm über der Mittelkonsole, schön verarbeitete Materialien: Der Mitsubishi Eclipse Cross muss sein Innerstes nicht verstecken.

Dass Mitsubishi nicht nur beim Design, sondern auch bei der Technik zu den Trendsettern gehören will, merkt man auch am Touchpad in der Mittelkonsole: Der neueste Schrei in der Branche, was die Steuerung des Infotainments betrifft. Das stylische Gadget funktioniert auch ganz passabel. Festes Navi hat der Kompakt-SUV ohne Aufpreis allerdings nicht. Dafür lässt sich das Handynavi auf das Display spiegeln - sofern sich Handy und Auto koppeln lässt, was allerdings beim Test nicht gelungen ist. Wer bereit ist in eine höhere Ausstattung zu investieren, erhält beispielsweise ein ausfahrbares Head-up-Display dazu. Serienmäßig ist allerdings schon recht viel dabei. Schon in der Serienausstattung ist abgedunkelte Heck- und Seitenscheiben, Licht- und Regensensor, umklappbare Rücksitze, Tempomat, Brems- und Fernlichtsassistent, Kollisionswarner, Spurhalteassistent und Stabilitätskontrolle inbegriffen. In der Luxusedition gibt es 360° Ansicht der Fahrzeugumgebung aus der Vogelperspektive, Glasdach und LED-Scheinwerfer mit Hochdruckwaschdüsen. Nützlich ist auch die Ausparkhilfe mit Querverkehr-Warner.

Gegen Aufpreis gibt es Allrad

Ab 32.400 Euro gibt es Allrad, Sitzheizung und Touchpad oben drauf. Die Allrad-Technik funktioniert bei den Pionieren des 4x4-Antriebs klaglos. Serienmäßig ist dazu das sogenannte S-AWC System im Einsatz. Das verteilt die Kraft nicht nur nach vorne und hinten, sondern auch auf die linken oder rechten Räder. Damit hebt sich Mitsubishi von so manchem Kompakt-SUV-Konkurrenten ab.

Verschiebare Rückbank und viel Platz für Passagiere

Insassen müssen trotz abfallender Dachlinie beim Komfort keine Konzessionen machen. Vorne ist reichlich Platz und selbst in der zweiten Reihe hat man für einen Kompaktwagen genug Bewegungsfreiheit. Beim Verreisen kann es im Kofferraum aber rasch eng werden. Mehr als einen großen Koffer und ein, zwei Taschen lassen sich nicht verstauen. Praktisch ist dafür die verschiebbare Rücksitzbank, wodurch die Staufläche, wenn es hart auf hart kommt, ordentlich vergrößert werden kann.

Top-Note beim Crashtest

Sicher ist der Eclipse Cross übrigens auch. Beim renommierten Euro NCAP-Crashtest hat der neue SUV fünf Sterne bekommen und entspricht damit den höchsten Sicherheitsanforderungen.

Der Eclipse geht sanft mit seinen Passagieren um und ist angenehm gefedert. Sportliches Fahren ist trotzdem möglich. Der neue 1,5 Liter Benzin-Turbo-Motor mit 120 PS fährt sich recht dynamisch. Selbst wenn man glaubt, schon das letzte herausgeholt zu haben und trotzdem noch einmal aufs Gas steigt, kann der Kompakt-SUV noch ordentlich Kräfte mobilisieren. Beim Automatikgetriebe hat sich Mitsubishi richtig ins Zeug gelegt. Je nach Fahrsituation und Zustand der Fahrbahn wird der Anteil des Drehmoments auf die Hinterräder verteilt. Eine elektronische System-Regelung für die Fahrdynamik, wurde gar aus dem Rennsport übernommen und gibt dem Auto speziell in Kurven eine bessere Stabilität. Wer das Schalten lieber selbst in die Hand nimmt, kann mit Wippe und Achtgang-Sportmodus sportliches Fahren kultivieren.

Daten zum Testauto:
Mitsubishi Eclipse Cross 1,5 TC 4WD Automatik Diamond Edition
Listenpreis ab 25.900 Euro
Preis Testauto : 37.580 Euro
Getriebe: CVT Allrad 4WD
Motor: 4 Zylinder
Leistung: 120 PS
Hubraum: 1.499 ccm
Max. Drehmoment: 250 Nm
Beschleunigung 0 -100 km/h: 9,8 sek
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Verbrauch-Testauto: 9,2 l/100 Km
Größe Kofferraum: 341 bis 448 Liter
C02: 159 g/km

Auto & Mobilität

BMW schockt Anleger mit Gewinnwarnung

Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess mit der E-Auto-Studie "Vizzion"

Auto & Mobilität

Eine ID für alle: Volkswagens neue Elektroauto-Plattform

Auto & Mobilität

Audi startet mit erstem Elektro-Auto in die Zukunft