Test Drive Hyundai Kona: Südsee-Träume auf Garantie

Test Drive Hyundai Kona: Südsee-Träume auf Garantie

Hyundai Kona als Diesel: Geringer C02-Ausstoß und viele Ausstattungsmerkmale in Serie verbaut.

Der Huyndai Kona wurde nach einem Inselteil auf Hawaii benannt und will auch Lifestyle und ein progressiven Auftritt bieten. Trend.at hat getestet, ob das neue Dieselmodell der Marke, hält was es verspricht.

Südsee-Träume sind auch nur Schäume? Nicht bei Hyundai. Diese Träume soll die neue Modellschöpfung der Koreaner, der Kona, erfüllen. Der Kompakt-SUV soll schon Kraft seines Namens Sommer, Sonne und coolem Lifestyle vermitteln. Denn der Neue im Stall ist nach einem trendigen Inselteil Haweiis benannt.

Der Neue hat auch Pfeffer. Der bietet eine Kombination aus starkem Dieselmotor, reaktionsschnellem Automatikgetriebe und Allrad. Quasi die 3-Faltigkeit des Autokaufs, wünschen ein kraftvolles Fortbewegungsmittel mit sicherem Auftritt gewünscht wird. Bei gerade einmal 1,5 Tonnen Gewicht, ist der Kona in der getesteten 136-PS-Variante auch spritzig.

Topmodell schafft höchste Abgasnorm und ist vergleichsweise C02-arm
Aber ist ein Dieselantrieb in Zeiten wie diesen überhaupt noch passend, noch dazu wo das Modell zu aller erst als C02-freien Version angeboten wurde? Man kann - und man kann dabei erhobenen Hauptes über den Asphalt gleiten oder glühen. Im Fall des Hyundai Kona als 115 PS-starker Diesel beträgt der C02-Verbrauch nur 108 g/km, schafft in jeder Motorisierung die höchste Abgasnorm Euro 6d-Temp und die Effizenzklasse A. Es wurde also schon einiges getan, um die Umwelt zu schonen. Selbst in der Top-Variante mit 136 PS ist der C02-Ausstoß mit 123 g/km moderat. Die Benziner-Variante stößt zum Vergleich fast 160 g/Km aus. Die heuer auf 121 g/km angehobene C02-Hürde für steuerbegünstigtes Dienstautos schafft der Kona mit 136 PS zwar nicht, aber die meisten Käufer solcher Kompakt-SUVs werden ohnehin private Käufer sein.

Südsee-Träume aus Blech
Träume, wenn auch nicht unbedingt von der Südsee, werden für viele alleine beim Anblick des Kona wahr. Der Klein-SUV kommt vor allem in Bicolor-Optik, der Testwagen war in Schwarz-Orange gehalten, gut rüber. Den lifestyligen Südsee-Charakter will Hyundai mit schwungvolle Linien, markante Radhäusern, schmalen Scheinwerfern über den Frontscheinwerfern, auffälligem Kühlergrill, 18-Zoll-Räder in der Top-Ausstattungsvariante und Dachreling in Form gießen. Ob nun Wiener Asphalt oder pazifischer Inselstraße, der optische Auftritt des Kona ist gelungen.

Mit Gefühl designt
Innen merkt man ebenso: Da kommt kein beliebig designtes SUV daher. Da ist schon eine gute Portion Luxus und gute Laune dabei: Das Lederlenkrad weich und angenehm zum Anfassen, mit Nähten in schickem orange, und auch sonst wechseln sich, etwa in der Mittelkonsole beim Schaltknauf, bei den Lüftungsauslässen und dem Startknopf, die beiden Außenfarben innen gekonnt ab – wenn auch nur gegen Aufpreis. Die Sitzbezüge im höchsten Ausstattungslevel sind aus Leder und praktisch ist auch das serienmäßige Head-up-Display, wenn auch nur als Glasspiegelung vor der Frontscheibe und nicht direkt auf dieser. Noch von der alten Schule sind dafür das analoge Display im Cockpit und die Handbremse, an der alles mechanisch und nichts elektronisch ist.

Orange Nähte, schwarzes Leder, intelligentes Infotainment. So werden, sobald der Tank fast leer ist, die umliegenden Tankstellen angezeigt.

Viele Luxus-Ausstattung serienmäßig
Das Topmodell, das Allradmodell mit 136 P, kostet zwar bereits mindestens 35.790 Euro. Euro, die Ausstattung bietet aber fast alles, was gut und nützlich ist. Unter anderem gibt es um diesen Preis belüftete Ledersitze, beheiztes Lederlenkrad, Voll-LED-Scheinwerfer mit statischem Kurvenlicht, Fernlichtsensor, Notbremsassistent, Toter-Winkel-Warner, Spurhalteassistent, Querverkehrswarner, Smart-Key, ein Head-up-Display, eine Klimaautomatik, einen Tempomat, 18-Zolll-Alufelgen und ein Infotainmentsystem mit einer Größe von 8-Zoll.

Das Fahren zum Vergnügen macht ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe und 320 Newtonmeter Drehmoment. Mit fast 140 PS kann man bei so einem kleinen Wagen schon mal rasch Kilometer machen.

Fünf Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung
Zu den kleinen Schönheitsfehlern zählen die Windgeräusche, die ab Tempo 130 zunehmen. Die Federung ist bei Unebenheiten zwar nicht optimal austariert, aber insgesamt hat das Fahrzeug einiges zu bieten und mit all den Ausstattungsmerkmalen, die in der jeweiligen Preiskategorie auch serienmäßig zu haben sind, gibt es zu einem guten Preis. On top bietet Hyundai für Kona Neuwagen fünf Jahre lang eine Garantie, ohne Kilometerbegrenzung. Kein schlechter Deal.


Daten Testauto
Hyundai Kona
Preis ab 20.290 Euro
Testauto 1.6 CRDI
Preis: 26.340 Euro
Kraftstoff: Diesel
Antrieb: Allrad
Beschleunigung: 100 kw/136 PS
Hubraum : 1.950 cm3
Zylinder : 4-Zylinder
Getriebe: 7-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe
Maximales Drehmoment: 320 Nm
Beschleunigung von 0 auf 100: 11,2 sek.
C02: 123 g/km

Auto & Mobilität

So will die voestalpine durch schwieriges Fahrwasser steuern

Auto & Mobilität

Schweizer Innovation für Wasserstoff-Tankstellen

Auto & Mobilität

Der neue VW Golf VIII: radikale Erneuerung

Mehr statt weniger: Die Zahl der Autos in Österreich steigt kräftig

Auto & Mobilität

Mehr statt weniger: Die Zahl der Autos in Österreich steigt kräftig