Test Drive - Citroen C5: Auf Wolke 7 über Schlaglöcher und Dellen

Test Drive - Citroen C5: Auf Wolke 7 über Schlaglöcher und Dellen

Der neue Citroen C5 ist für sein Gewicht und seine Größe spritzig unterwegs. Trend.at hat das 170- PS-Diesel unter die Lupe genommen. Die Highlights der Armada an Assistenzsystemen

Der neue Citroen C5 Aircross ist das erwachsenste SUV-Modell der Franzosen. Nicht nur der Größe wegen. Der SUV, der sich optisch an die neue Design-Sprache, die erstmals 2014 im Cactus umgesetzt wurde, hat zwar nach wie vor viele witzige Details des Cactus, wirkt aber wesentlich gesetzter und gediegener, auch gegenüber seinem Vorgänger.

Farbliche Akzente gut in Szene gesetzt
Das auffälligste Merkmal des Cactus, die quadratischen Plastikflanken, wurden zwar beim neuen Kompakt-SUV nicht übernommen – was zum erwachsenen Eindruck des C5 beitragen dürfte, aber auffällig sind die Flanken trotzdem geblieben. Der Neue versteht sich vor allem darauf farbliche Akzente zu setzen. Seitlich und auch vorne sind die schwarzen Schmutzfänger mit edlen roten Lufteinlassen appetitlich anzusehen. Lässig auch die rote Dachreling. Wem das nicht passt, kann außen aus 30 verschiedenen Varianten auswählen. Eine deutliche optische Verbesserung zum Vorgängermodell sind auch die neuen Citroen-typischen schmalen LED-Leuchten an der Front. Der Einstiegspreis für den neuen Crossover der Franzosen liegt je nach Ausstattung zwischen 25.490 Euro und 39.090 Euro

Viel Know How für das Sitzen
Citroen hat auch bei den Sitzen gute Arbeit geleistet. Saß man bei der ersten Modellgeneration des Cactus noch wie auf einem Sofa ohne großen Seitenhalt, ist der Sitzkomfort nun in der getesteten Topausstattungsvariante Shine und mit sogenannten Advanced Comfort Sitzen ausgestattet, gut abgestimmt. Für den Fahrer gibt es eine eigene Lendenwirbelstütze In der zweiten Reihe, die zwar nicht übermäßig viel Beinfreiheit bietet, sind jedoch feinsäuberlich drei Einzelsitze, und in der Länge verstellbar, mit guten Seitenhalt und gut gepolsterten Sitzen aneinandergereiht. Gegen Aufpreis sind die Sitze auch beheizbar. Der Kofferraum ist allerdings mit xx nicht allzu groß. Mehr als ein großer Koffer und noch etwas kleineres Gepäck hat, ohne dass man die Sitze umlegt, nicht Platz. Das Fassungsvermögen des Kofferraums beträgt 580 bis zu 720 Liter, je nachdem wie steil die Rückbank gestellt ist. Mit umgelegter Rückbank sind es 1.630 Liter.

Ordentlich Kraft aus Turbo-Diesel mit hohem Drehmoment
Der Citroen, in der getesteten höchsten technischen Klasse, dem BlueHDI 180 EAT8 mit 177 PS, fährt sich richtig knackig. Der SUV fegt mit einem maximalen Drehmoment durch die Lande und gibt als Turbo-Diesel auch schon bei niedrigeren Drehzahlen ordentlich Stoff. Damit die Kraftübertragung des 4-Zylindermotors klag- und reibungslos funktioniert, dient eine 8-Gangautomatik, die flott und geschmeidig auf unterschiedliche Tempi reagiert. Der Motor schöpft aus dem 2-Liter-Hubraum ausreichend Kraft, um das zwei Tonnen schwere Gefährt voranzutreiben. Gesteuert wird das Ganze mit präziser Lenkung, guten Bremsen und Parksensoren, die prompt anspringen, wenn auch das Kamerafeld, durch das man beim Einparken nach hinten blicken kann, eine relativ enges Sichtfeld bietet.

Moderner Diesel
Der Kauf eines Diesels muss einem auch kein Unbehagen bereiten, zumindest wurde viel getan, um den Kraftstoff umweltverträglich zu machen. So verfügt der getestete Dieselmodell über einen modernen SCR-Katalysator und AdBlue-Harnstoffeinspritzung und entspricht der neuesten Schadstoffnorm Euro 6d-Temp. Von unschönem Nageln eines Diesels ist beim C5 nichts zu hören, selbst bei offenem Fenster. Der ÖMTC hat dem Citroen C5 Aircross die klimafreundlichste und die wirtschaftlichste Neuheit 2018 jeweils einen Markus-Award verliehen.

Sportlich Fahren in eigenem Modus
Der Sportmodus ist mehr als nur eine Behübschung eines Komfort-SUVs. Der Franzose agiert sofort griffiger und wirft sich mit Verve in die Kurven. Dabei kommt der Wagen fast unmerklich ins Wanken. Um das sportliche Fahren zu unterstreichen, können die Gänge auch mit Wippschaltung betätigt werden.

Auf Wolke 7 über Schlaglöcher und Wellen
Eine der stärken des Aircross: Er federt innerhalb seiner Kategorie besonders gekonnt über Unebenheiten hinweg. Citroen verwendet dazu als Ergänzung zwei hydraulische Anschläge, die in dem neu überarbeiteten Modell, verbessert wurden und in Kombination mit der klassischen Federung wahre Wunder vollbringen. Bei größeren Schlägen oder Bodenwellen arbeiten die beiden gemeinsam. Schon in den 70iger Jahren zeichnete sich die französische Marke mit ihren sich hebenden und senkenden Volant als Spezialisten für Schlaglöcher und andere Bodenunebenheiten aus. Einen Allradantrieb hat Citroen C5 wie die anderen SUVs der Marke allerdings nicht zu bieten. Stattdessen wird als Fahrunterstützung eine „Grip-Control“ angeboten. Die elektronische Hilfe sorgt dafür dass der Schwung des Vorderantriebs nicht verloren geht, was vor allem im Matsch und bei Eis und Schnee nützlich ist.

Flut an Assistenzsystemen
Insgesamt bietet lässt der Aircross eine Armada an Assistenzsystemen auffahren. Insgesamt sind es zu rund 20 an der Zahl. Der Crossover von Citroen kostet in der höchsten Ausstattungsvariante zwar mindestens 39.890 Euro. Aber dafür gibt es alles was man sich in dieser Fahrzeugkategorie so vorstellen kann. Das Auto versucht die Spur zu halten, wenn man es selbst nicht schafft. Beim Kolonnenfahren passt sich das Auto durch das Drücken einer Stop & Go-Funktion innerhalb der eingegeben Geschwindigkeitsbegrenzung dem Tempo des vorausfahrenden Fahrzeugs an.
Der SUV erkennt auch Verkehrszeichen und spiegelt es in die Anzeige im Cockpit ein. Eine Akustikverglasung soll helfen Geräusche von außen noch besser als bisher zu dämpfen. Kabellos sein Handy laden, ist in der Top-Serienausstattung Shine ebenso möglich, wie der Fahrersitz, der elektrisch einstellbar ist. Fernlicht-Assistent also auch Notbrems- und Berabfahr-Assistenten gibt es dafür schon in der Grundausstattung. Der Bergabfahr-Assistent bremst sich auf maximal drei km/h ein und verhindert so, dass man ungebremst ins Rutschen gerät und unkontrolliert den Hang hinunter rauscht.


Ob man die vielen Assistenten in Anspruch nimmt, bleibt einem natürlich selbst überlassen, aber ein Fahrpiloten, der die Spur hält, ein adaptiver Abstandsregel-Tempomat und Fernlicht-Assistent gehören zu den sinnvollsten elektronischen Helfern, zählen aber bei vielen Modellen längst nicht zum verfügbaren Arsenal an elektronischer Unterstützungen.

Citroen C5 Aircoss Daten
Basispreis : Ab 21.990 Euro
Eckdaten Testauto Blue HDI 180 S&S EAT8
Leistung: 177 PS
Antrieb: Turbodiesel
Getriebe : 8-Gang-Automatik
Max. Drehmoment: 400 Nm
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 9,4 sek.
Verbrauch lt Hersteller: 4,9 l/100 km
Schadstoffnorm: Euro 6d-TEMP
C02-Emission: 1 26 g/km
NOx: 0,0291 g/km

Auto & Mobilität

Auto-Rückrufe: „Bedenkliches Qualitätsniveau der Branche“

Auto & Mobilität

Selbstfahrende Autos: „Aufwand immens, Preise unerschwinglich“

Von links: Thorsten Niklass (CEO Elli) und Martin Klässner (CEO has.to.be)

Start-ups

E-Ladestationen: Start-up has.to.be kooperiert mit Volkswagen

Kommentar
Mobility-Expertin Sylvie Römer, Horváth & Partners

Management Commentary

Smart Mobility - eine Hoffnung für die Städte