Test Drive BMW X4 - SUV-Coupé: Sieht sportlich aus, ist es auch

Test Drive BMW X4 - SUV-Coupé: Sieht sportlich aus, ist es auch

BMW X4: Schneidig unterwegs, auch bei Eis und Schnee.

Mit dem dem BMW X4 ist ein neuer, noch spritziges Lifestyle-SUV am Markt als bisher. Trend.at hat das neue Modell getestet. Der Neue ist größer, bulliger, spritziger, edler und intelligenter als der Alte. Doch Neuwagenkäufer sollten auf eines besonders achten, wenn der Wagen den neuesten Verbrauchs- und Umwelt-Standards entsprechen soll.

Der neue überarbeitete BMW X4 trifft offenbar den Nerv der Zeit. Debatten um Grenzwerte, Luftverschmutzung und Klimaschutz zum Trotz werden, einer Auswertung des CAR-Institutes zufolge, Autos mit immer mehr PS gekauft. Das wiederum ist vor allem auf den steigenden SUV-Anteil zurückzuführen. Beide Merkmale erfüllt der BMW X4, einer der beliebtesten Geländewagen des bayerischen Autostellers.

Trendfahrzeug SUV-Coupé
Das dürfte unter anderem an der sportlichen Optik liegen. Der BMW X4, erstmals seit 2014, auf den Straßen unterwegs, ist kein SUV klassischen Zuschnitts. Das macht der Vergleich mit dem BMW X3 deutlich. Die beiden trennt zwar nur eine Zahl, haben aber optisch wenig gemein. Der eine äußerlich ein typischer Vertreter seiner Gattung, der andere ein Coupé im Geländewagenstil - und dieses liegt nicht nur schwer auf der Straße, sondern auch schwer im Trend.

Größer und leichte als zuvor
An den Maßen lässt sich der Unterschied jedoch nicht festmachen. Beide sind gleich lang wie breit. Und doch ist der X4 ganz anders. Ob es die abfallende, um 20 Zentimeter flachere Dachlinie ist, die schmaleren seitlichen Scheiben oder die bulliger Front - man traut dem neuen in der BMW-Familie schon rein äußerlich einfach mehr Sportlichkeit zu als dem X3. Der Neue ist optisch auch mehr der kleine Bruder des X6, wenn Länge, Breite und Radstand im Vergleich zum X4-Vorgänger leicht zugelegt haben. Der Größenzuwachs geht jedoch mit einer Gewichtsreduktion von 50 Kilo einher.

Flache elegante Leuchten direkt über den beiden Auspuffrohren
Für das freie Auge ersichtlich, ist äußerlich der Unterschied zum Vorgängermodell allerdings nur marginal. Neu sind etwa die LED-Scheinwerfer, die flacher als bisher sind, was das Heck eleganter und stimmiger als bisher macht. Ein Hingucker sind auch die beiden schmalen Leuchten fast direkt über den beiden Auspuffrohren.

Lässig ab 56.000 Euro
So viel Lässigkeit und Souveränität muss einem allerdings auch etwas wert sein. Den billigsten X4 gibt es nicht unter 54.460 Euro, ausgestattet mit 190 PS. Der günstigste X3, ebenfalls mit 190 PS bestückt, kostet um rund 10.000 Euro weniger. Der Einstiegspreis für den getesteten Dieselmodell xDrive20d beträgt knapp 56.000 Euro.

Achtung! Welche Abgasnorm hat welche Modellvariante
Doch abgesehen von PS und Ausstattung, ist Modell nicht gleich Modell. Immer mehr rückt beim Kauf auch die jeweilige Abgasnorm, die ein Fahrzeug erfüllt, in den Fokus. Deshalb lohnt vor dem Kauf ein Blick auf die jeweilige Norm. Selbst innerhalb eines Modells, gibt es Varianten, die unterschiedliche Abgasnormen erfüllen, wie das Beispiel X4 zeigt. Die höchste und damit strengste Abgasnorm ist derzeit die Euro6d-TEMP. Nicht ganz so hohen Anforderungen unterliegen Fahrzeuge, der Norm Euro6c, wie auch beim getestete BMW xDrive20d. Wird die höhere Schadstoff-Norm Euro6d-TEMP nicht erfüllt, ist das gesetzlich zwar völlig in Ordnung, die Hersteller dürfen solche Modelle mit Euro6c bis 1. September 2019 noch zulassen, doch dann ist damit Schluss. Ab diesem Zeitpunkt dürfen nur noch Neuwagen mit der Abgasnorm 6d-TEMP neu typisiert werden. Ab dann müssen Fahrzeuge, neben den Vorgaben, die für den realistischeren WLTP-Abgasprüfzyklus nötig sind, auch die Emissions- und Verbrauchsgrenzwerte des sogenannten RDE-Zyklus - Real Driving Emissions, schaffen.

Schlechtere Abgaswerte können jedoch nicht nur für Gesundheit und Umwelt abträglich sein, es könnte sich auch auf Wiederverkaufswert auswirken. So dürften nach NOx-Diskussion und Dieselproblematik immer mehr Käufer auf die Euro-Norm der Fahrzeuge sensibilisiert werden, was sich den Preis von Gebrauchtwagen drücken könnte. Beim neuen BMW X4 können Käufer übrigens zwischen acht verschiedenen Varianten wählen, sechs von acht erfüllen die Euro6d-TEMP Norm.

Wohlige Drehmomentschübe
Aber zurück zum Test. Obwohl der 1,8 Tonner ein ordentlicher Brocken ist und der Hubraum des Wagens, mit 1.995 Kubikzentimeter auf Sparsamkeit getrimmt ist, reichen die 180 PS aus, um nicht nur gut vom Fleck zu kommen, sondern auch um sich sportliche in die Kurven zu werfen als mit einem typischen Vertreter der SUV-Zunft. BMW hat damit auch gegenüber dem Vorgänger an Agilität zugelegt. Dafür wurden zahlreiche Voraussetzungen geschaffen: Die 8-Gang- Automatik zählt zu den besten in dieser Preisklasse - reagiert zackig auf unterschiedliche Tempi und sorgt beim Beschleunigen für wohlige Drehmomentschübe. Ebenso reaktionsfreudig agiert das Allrad-System, die Lenkung ist sportlich direkt, Federung ist straff, aber nicht zu straff. Sportwagen ist der BMW X4 damit zwar keiner, aber was selbst der 190-PS-Motor von diesem Riesen herausholt, ist bemerkenswert. Geschalten kann übrigens auch mit Lenkrad-Wippe werden. Wer mit noch mehr Druck und noch dynamischer durch die Straßen fegen will, dem seien noch mehr Pferdestärken empfohlen. Der PS-Olymp reicht beim X4 in der M-Sportwagenausführung bis zu fast 330 PS, die von einem 6-Zylinder Motorgetriebe freigesetzt werden.

Großes Auto, geringer Verbrauch
Dafür ist der Verbrauch der 180-PS-Variante bei sportlicher Fahrweise mit acht Liter auf 100 Kilometer verhältnismäßig moderat. Der Dieselmotor der unter der Haube arbeitet, kommt, nur so nebenbei erwähnt, aus dem Werk Steyr.

Mehr Luxus, mehr Komfort
Bei der Ausstattung haben die Bayern beim neuen Modell einen Gang zugelegt. Innen wirkt alles edler als bisher. Vieles was gut und meist auch teuer ist, und ein Luxusfahrzeug ausmacht, sind nun zu haben: 3-Zonen-Klimaautomatik, Sitzbelüftung, Panoramaglasdach. Verschiedene Funktionen lassen sich auch mit Gesten steuern, auch ein Sprachassistent steht auf Abruf bereit, der auf Kommando die Restaurants in der Nähe aufzählt oder die nächsten Tankstellen.

Schmales Fenster, schwieriges Einparken
Nicht nur das Parken selbst, kann der X4 selbstständig, er kann es, nach Verbesserungen, auch immer besser. Der X4 hält auf Wunsch auch nach freien Parkplätzen Ausschau. Luxus ist aber auch die Sicht nach hinten raus. Weshalb Rückfahrkamera und Warntöne kein Luxus, sondern bitter nötig sind. Vereinfacht wird das Rangieren auch durch eine Kamerasicht von oben. Wenn beim Parken doch das Feingefühl fehlt und eine Kollision droht, gibt es dafür noch eine Notbremsfunktion. Wohl auch gute Investitionen, denn bei dem hohem Heckaufbau und der geringen Sicht nach hinten, wäre das Einparken, der reinste Blindflug.

Auto bringt sich selbst wieder in die Spur
Das Sicherheitspaket für das flotte Vorwärtskommen erhält ebenfalls einige sinnvolle Assistenten. Dazu zählen nicht nur die üblichen Verdächtigen, wie der Spurhalteassistenz. Im X4 wird auch vor drohenden seitlichen Kollisionen und Querverkehr nicht nur gewarnt, die Technik greift auch ein. Bei Geschwindigkeiten zwischen 70 und 210 km/h unternimmt diese in solchen Notfällen gezielte Lenkeingriffen und versucht so Seitenkollisionen zu vermeiden. Kommt man etwas von der Spur ab, lenkt der Wagen selbst wieder in die Spur zurück. Das Auto erkennt auch wer Vorfahrt hat und wer falsch fährt. Für steile Bergpassagen hat eine Berabfahrkontrolle zu seinen Diensten. Praktisch ist auch der Tempomat, der den Abstand zum vorausfahrenden Auto selbstständig hält und automatisch wieder beschleunigt, sobald es der Verkehr wieder erlaubt. BMW X4-Fahrer sind damit was Sicherheit und Komfort anbelangt in Wolle und Watte gepackt.

Daten BMW X4:
Preis Einstiegsversion X4 xDrive20i
ab 54.450 Euro
Preis Testwagen Basisvariante X4 xDrive : 55.950 Euro
Daten Testauto:
Leistung: 190 PS
Motor: 4-Zylinder
Motortechnik: Turbolader, Common Rail Diesel
Getriebe: 8-Gang-Steptronic-Automatik
Hubraum: 1.995 ccm
Beschleunigung 0-100 km/h: 8 sec
Max. Drehmoment: 400 Nm
Höchstgeschwindigkeit: 213 km/h
Kofferraumvolumen: 525 - 1430 Liter
Verbrauch laut Hersteller: 5,6 l/100 km
Testverbrauch: 8,0 l/100 km
C02: 149 g/km
Abgasnorm: Euro6c

Auto & Mobilität

So steuert BMW seine Werke mit Hilfe künstlicher Intelligenz

Wirtschaft

Red-Bull-Chef Mateschitz hält wenig von Elektromobilität

Auto & Mobilität

BMW investiert 28 Millionen Euro in Standort Salzburg

Auto & Mobilität

Die Zukunft der Autohersteller ist düster