Test Drive BMW X5: Edler Ritter mit Grips

Test Drive BMW X5: Edler Ritter mit Grips

BMW X5: Macht sich auch vor dem Stift Seckau in der Obersteiermark gut.

Der neue BMW X5 entspricht nicht nur den neuesten Abgasnormen, er ist auch größer, agiler, luxuriöser und intelligenter als sein Vorgänger. So fährt es selbst auf den Pannenstreifen, befreit die Passagiere aus verzwickten Lagen und fährt bis zu 210 km/h im notwendigen Tempo im Stau.

Der neu überarbeitete BMW X5 ist der edle Ritter unter den SUVs. Extravagant, intelligent und dienstbeflissen. Da kann sich so mancher Beifahrer eine Scheibe abschneiden.

Das Auto steuert sich aus jedem Schlamassel, in das man sich selbst hinein manövriert hat
Was der sich alles merkt! Die letzten 80 Meter, die der neue SUV vorwärts fährt, werden abgespeichert. Gerade bei so einem Drum von einem Auto keine schlechte Sache. Wenn man aus einer schmalen Lücke raus muss, aber kaum noch raus kann, weil die Statur so mächtig ist, erledigt der Hüne selbst. Man muss nur einen Knopf drücken, Gas geben und Bremsen. Die Elektronik befreit einem aus jedem Schlamassel, in das man sich selbst hineingeritten hat. Das tut auch Not, denn der X5 ist länger und breiter als je zuvor. In Parkgaragen ist Millimeterarbeit angesagt. In engen Passagen muss man auf der Hut sein niemanden versehentlich an die Wand zu drücken.

Service via Telefon oder Multimedia-Assistenten
Das BMW-hauseigene Concierge-Service: So praktisch! Ein Anruf genügt, einmal läuten und schon wird man mit einem freundlichen Assistenten aus Fleisch und Blut verbunden. Die nächsten Restaurants oder das nächste Kin0? Bitteschön. Wird auch alles gleich in das Navi eingespielt. Es geht auch ohne Hilfe von außen. Ein Klick in das Steuerungsmenü und schon werden einem beispielsweise alle Restaurants in der Umgebung in die Infotainment-Maske eingespielt. Ein weiterer Befehl und schon sind die Daten im Navi und los geht´s. Gott sei Dank kann man zwischen Touchscreen und der guten alten mechanischen Drehknopfsuche wählen.

Bis zu 210 km/h autonom im Stau
Ein mühsamer Stau? Kein Grund die Nerven wegzuschmeißen. BMW hat beim neuen X5 einen Stauassistent installiert, der mit bis zu 210 km/h mit Stop-and-Go-Fahrten zurechtkommt und die Geschwindigkeit dem vorausfahrenden Auto anpasst. Um die Spur zu halten, wird leicht in die Lenkung eingegriffen, an Kreuzungen wird akustisch vor Querverkehr und falschen Auffahrten gewarnt. Taucht plötzlich ein Fußgänger an der Seite auf, schlägt der Wagen ebenfalls Alarm und im Head-up-Display, erscheint neben Geschwindigkeitsbeschränkungen und Verkehrsschildern, eine Figur. Und das alles in 3D.

Der X5: Retter ohne Furcht und Tadel
Wenn ein medizinischer Notfall eintritt, wird der X5 zum Ritter auf vier Rädern. Der SUV fährt, wenn der Fahrer dazu nicht mehr fähig ist, eigenständig auf den Pannenstreifen, stellt die Warnblickanlage an und setzt einen Notruf ab.

Gangschalter aus Kristall, Lichtstreifen im Auto und Laserlicht für die Straße
Die Bayern schöpfen auch bei der Ausstattung aus dem Vollen. Der Gangschalter ist aus geschliffenem Kristallglas, das Panoramadach so groß wie in einer Skylounge und das ein zarter Lichtstreifen, quer über die Innenausstattung, ist ein Eyecachter.
Dass hier was Großes, Extravagantes durch die Nacht glüht, macht auch das Laserlicht klar. In der Nacht glaubt man so mit Stadionscheinwerfern unterwegs zu sein. Es erstrahlt heller und weiter als herkömmliche LEDs. Laut Hersteller soll es zehn Mal heller und fast ein halben Kilometer weiter leuchten, und dabei ein Drittel weniger Energie brauchen als LEDs. Es ist der erste BMW, der mit 22-Zoll großen Rädern daherkommt.

Noch von der alten Schule: 3-Liter-Hubraum mit 6-Zylinder-Motor
Da wäre natürlich auch noch das Fahrgefühl. Das ist für ein 4,9 Meter langes 1,75 hohes und zwei Meter breites Monstrum erstaunlich gut. Die zwei Tonnen scheinen sich unter der Kraft des Antriebs fast in Luft aufzulösen. Dafür sorgt das Powerduo des Testwagens von 265 PS mit 3-Liter-Hubraum und einem 6-Zylinder Reihenmotor. Gibt man dem edlen Ross die Sporen, ist mit einem Drehmoment von 620 Netwonmeter, adaptivem Fahrwerk und Sportdifferenzial, für ein dynamisches Fortkommen gesorgt. In 6.9 Sekunden ist man so auf 100 km/h. Um die Pferde im Zaum zu halten, gibt es Sportbremsen.

Kein schwerfälliger Koloss
Der Groß-SUV wirkt zwar behebig und kommt optisch längst nicht so sportlich rüber wie der coupéartige SUV-Bruder X4 oder eine Nummer größer, der X6, aber der Eindruck täuscht. Der etwas kastenformige X5 fährt sich für ein Auto mit so einer Figur recht dynamisch.

Intelligent: Hinterachsensperre und Allrad
Um trotzdem sportlich voranzukommen, greifen die Bayern gleich zu mehreren technischen Hilfsmitteln. So kommt zum ersten Mal bei einem Geländewagen von BMW eine elektronisch geregelte Hinterachssperre ein. Die bringt´s. Die Bodenhaftung ist besser als beim Vorgänger. Das Heck reagiert agiler, da der Allradantrieb, die Kraft frei zwischen den Achsen verteilt. Insgesamt kriegt man den SUV mit diesen Extras doch recht leicht und mit einer gewissen Sportlichkeit um die Kurve.

Luftfederung für beide Achse
Um wilde Ritte über Stock und Stein und rumpelige Straßen kreuzschonender zu gestalten, bügelt das Fahrwerk mit Luftfederung auf gleich beiden Achsen Unebenheiten aus.

Fazit: Ein gelungener SUV für all jene, die viel Platz für sich und Mitreisende und im Kofferraum brauchen, den dominanten Auftritt lieben und sich trotzdem geschmeidig, aber auch sportlich in die Straßenschlacht werfen wollen. So viel Luxus bei Ausstattung, Assistenzsysteme und agilen Fahreigenschaften haben natürlichen ihren Preis. Der startet bei 79.950 Euro. Die Sportversion mit 400 PS beginnt bei 103.950 Euro. Auch die dritte Version, ein Benziner mit 340 PS, entspricht der neuesten Abgasvorschrift Euro 6d-TEMP.

Daten Testauto BMW X5 xDrive 30d
Leistung: 265 PS
Hubraum: 2993 cm³
Getriebe: Achtstufenautomatik
Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h
Beschleunigung : [0 – 100 km/h]: 6,5 Sekunden
max. Drehmoment: 620 Nm
Emission: 158 g/C02
Verbrauch laut Hersteller : 6 Liter
Preis Testfahrzeug: 118.546 Euro

Mit den Augen des Laserscanners: Wie ein selbstfahrendes Auto die Umwelt sieht

trend Podcast - Wirtschaft zum Hören

trend Podcast: Autos alleine unterwegs

Tesla Model Y

Auto & Mobilität

Tesla Model Y - Elon Musks nächste große Wette

Waymo CEO John Krafcik

Auto & Mobilität

Selbstfahrende Autos: Waymo sucht nach Investoren