Tesla Model 3 vor Europa-Verkaufsstart

Auslieferung der ersten Tesla Model 3 aus der Fabrik in Fremont, Kalifornien.

Auslieferung der ersten Tesla Model 3 aus der Fabrik in Fremont, Kalifornien.

Das als Hoffnungsträger für den Elektroauto-Pionier Tesla gehandelte Mittelklasse-Modell 3 steht vor dem Verkaufsstart in Europa. Dem Auto wurde die finale Zulassung erteilt. Doch das Auto wird etwa doppelt so teuer sein wie ursprünglich angekündigt.

Lange mussten die Europäer auf die Markteinführung des Mittelklasse-Elektroautos "Model 3" von Tesla warten, doch nun scheint sein Verkaufsstart unmittelbar bevorzustehen: Dem Auto wurde die finale Zulassung für Europa erteilt.

Wer 1.000 Euro angezahlt und gehofft hatte, das Auto um den ursprünglich kolportierten Preis kaufen zu können, wird jedoch schwer enttäuscht sein. Das Auto wird nämlich in etwa doppelt so viel kosten. Tesla will den Model 3 in Europa zunächst in zwei Varianten, einer "Long Range" Version um 58.400 Euro und einer "Performance" Version um 66.100 Euro anbieten.

Elektro-Volkswagen

Bei seiner Präsentation im April 2016 war der "Model 3" ursprünglich als stylischer Fünfsitzer, mit einer Reichweite von gut 345 Kilometern angekündigt worden. Das Auto sollte 35.000 Dollar - Startpreis vor steuerlichen Anreizen - kosten, weniger als die Hälfte der Vorgängermodelle (Roadster, Model S, Model X). Tesla erhoffte sich dadurch den Durchbruch am Massenmarkt, sah den Model 3 als "Elektro-Volkswagen".

Tesla CEO Elon Musk präsentiert den Model 3 Video von Tesla Motors auf Vimeo.

Ob das nun gelingen kann ist allerdings fraglich. Das Auto rutscht nun von der Mittelklasse Richtung Oberklasse und davon dass mit dem Model 3 Elektromobilität für eine breite Masse erschwinglich wird kann nun kaum mehr die Rede sein.

Europa schlägt zurück

Einen Elektro-Volkswagen nach europäischem Geschmack und in relevanten Stückzahlen bauen zu können scheint nun doch eher der von vielen Seiten in der letzten Zeit wegen ihrer Versäumnisse angeprangerten deutschen Autoindustrie zu gelingen: Volkswagen investiert etwa bis Ende 2023 insgesamt 44 Milliarden Euro in die Zukunftsthemen Elektromobilität, autonomes Fahren, neue Mobilitätsdienste und in die Digitalisierung von Fahrzeugen und Werken.

Im Jahr 2020 will Volkswagen das erste Modell seiner neuen, vollelektrischen ID-Reihe in den Handel bringen. Der Verkaufspreis soll bei rund 25.000 Euro liegen. Im gleichen Jahr will der deutsche Konzern bereits 150.000 Elektroautos verkaufen.

Die Studie I.D. von Volkswagen setzt sich aus dem neu entwickelten modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) zusammen und fährt mit einer Batterieladung bis 600 Kilometer weit.

Christian Schneider, Digitalchef bei FCA

Werbung, Marketing & PR

"Die Digitalbranche ist zu sehr auf Klicks fixiert"

Wirtschaft

Autohandel im Wandel: Daimler forciert Online-Verkauf

Auto & Mobilität

So steuert BMW seine Werke mit Hilfe künstlicher Intelligenz

Wirtschaft

Red-Bull-Chef Mateschitz hält wenig von Elektromobilität