Tesla-Herausforderer LeEco in schweren Nöten

Der chinesische Milliardär Jia Yueting wollte mit LeEco dem Elektroauto-Pionier Tesla Konkurrenz machen. Doch jetzt hat sein Konzern große Finanzprobleme

Tesla-Herausforderer LeEco in schweren Nöten

Er wollte Elon Musk zu Boden zwingen - und nun ist er selber schwer angezählt. Der chinesische Milliardär Jia Yueting muss im Wettkampf mit Musks Elektroauto-Pionier Tesla einen herben Rückschlag verkraften.

Wegen der akuten Finanzmisere seines Technologiekonzerns LeEco plant Jia einen folgenreichen Notverkauf. Ein erst vergangenes Jahr von Yahoo erworbenes Großgrundstück im Silicon Valley soll wieder veräußert werden, wie mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten. Es soll demnach 260 Millionen Dollar bringen.

Jia hatte mit dem Grindstück große Pläne. Er wollte mitten im kalifornischen Technologie-Mekka eine neue Nordamerika-Zentrale hochziehen, in der einmal 12.000 Beschäftigte arbeiten sollten.

Mittlerweile baut LeEco Insidern zufolge in den USA deutlich Personal ab. Auch in China und Indien wird massiv gekürzt. Nur knapp einen Monat nach den vollmundigen Ankündigungen zur US-Expansion räumte Jia erhebliche Finanzprobleme ein.

Teure Elektromobilität

Schon im November schrieb er in einem Brief an die Beschäftigten von einer "schweren Erkrankung des Unternehmens". Schulden gegenüber Zulieferern und Geschäftspartnern haben LeEco in die Bredouille gebracht.

Hintergrund ist das rasante Wachstum des Konglomerats, das binnen 13 Jahren von einer kleinen Online-Videothek zu einem gewaltigen Geschäftsimperium mit Konsumelektronik und Elektroautos aufstieg. Mit Hilfe des - ebenfalls von Jia kontrollierten - Partners Faraday Future entwickelt LeEco Luxus-E-Wagen in den USA, die BMW und vor allem Tesla Konkurrenz machen sollen.

Zuletzt erhielt LeEco zwar eine dringend benötigte Kapitalspritze über 2,2 Milliarden Dollar vom Immobilienentwickler Sunac China Holdings. Aber dabei handelt es sich um eine Investition in das Unterhaltungsgeschäft des Konzerns - und nicht in die E-Auto-Sparte, deren Betrieb Analysten zufolge sehr teuer ist.

Rivale Tesla vergrößert derweil seinen Vorsprung immer weiter. Jüngst nahm das von Musk geführte Unternehmen rund 1,2 Milliarden Dollar am Kapitalmarkt auf, um seinen Einstieg in die geplante Massenfertigung zu finanzieren.

Wiener Fahrrad-Abo-Anbieter EDDI Bike expandiert

Ein Bike monatlich abonnieren, statt zu kaufen, ist der neue …

Tesla-Chef Elon Musk besucht die neue Fabrik in Berlin

Elon Musk eröffnet Tesla-Fabrik in Deutschland

Nach gut zwei Jahren Bauzeit hat der E-Auto-Hersteller Tesla seine erste …

Spritpreise: Teurer Treibstoff für Auto-Gesamtkosten wenig relevant

Treibstoff, Benzin oder Diesel, ist aktuell etwa doppelt so teuer wie …

Fahrzeugmontage bei der Volkswagen Group RUS in Kaluga

Ukraine-Krieg setzt Europas Autohersteller unter Druck

Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine und die Wirtschaftssanktionen …